Koh Lipe: Müll und weitere Schatten im Paradies

koh lipe thailand traumstrand So schön ist der Traumstrand von Koh Lipe normalerweise – Urlauber hatten zuletzt jedoch etwas anderes erlebt. Foto: Luisa Praetorius
So schön ist der Traumstrand von Koh Lipe normalerweise – Urlauber hatten zuletzt jedoch etwas anderes erlebt. Foto: Luisa Praetorius

Koh Lipe ist eine paradiesische kleine Insel in der Andamanensee: Mit feinen Sandstränden und türkisem Wasser wird das kleine Eiland auch als Malediven-Insel von Thailand bezeichnet. Aber wie so häufig, hat auch dieses Paradies eine Schattenseite. Wie die britische Zeitung Daily Mail berichtet, ist der 3000-Pfund-Luxusurlaub eines Paares aus London zu einem Horrortrip geworden. 

- Werbeanzeige -

Dabei ist die Insel Koh Lipe in Thailand eigentlich der Inbegriff für ein exotisches Paradies, das noch nicht komplett vom Tourismus überrannt ist: seichte weiße Strände und türkises Wasser umgeben die kleine Insel, die sich innerhalb einer Stunde umrunden lässt. Wie schön Koh Lipe ist, hat sich jedoch mittlerweile rumgesprochen. Entsprechend strömen immer mehr Touristen auf das Eiland. Das führt zu einigen Problemen: Hotelkapazitäten müssen geschaffen werden – sprich: die halbe Insel ist eine Baustelle – und je mehr Menschen auf die Insel kommen, desto mehr Müll entsteht.

Koh Lipe: Die Organisation Trash Hero kämpft gegen das Müllproblem. Foto: Trash Hero
Koh Lipe: Die Organisation Trash Hero kämpft gegen das Müllproblem. Foto: Trash Hero

Koh Lipe: Müllproblem ist seit langem bekannt

Besonders deutlich wird die Problematik an der Geschichte eines Paars aus London, das 3000 Pfund für seinen Urlaub auf Koh Lipe bezahlt hat – für das eigentlich recht günstige Reiseland Thailand ist dieser Preis ein kleines Vermögen. Das Paar hatte im Internet Bewertungen gelesen und sich die schönen Bilder von der vermeindlichen Trauminsel angeschaut – vor Ort zeigte sich ihnen ein anderes Bild. Die Frau und der Mann aus Ealing in West London, die unerkannt bleiben möchten, teilten mit, dass sie vor Ort ein ganz anderes Bild vorfanden: Rund um ihres teures Ferienresort, das sie für über 80 Pfund pro Nacht und Person gebucht hatten, fanden sie Müll und Baustellen vor. Am Strand, der auf den Bildern wunderschön ausgesehen hatte, befand sich eine Baustelle inklusive eines Baggers, der bis Mitternacht in Betrieb war. Das Problem ist aber längst bekannt. Im Internet schreiben Besucher der Insel: „Koh Lipe ist längst kein Geheimtipp mehr!“ und eine andere Nutzerin erklärt: „Zu viele Baustellen und einfach zu viel Müll. Ansonsten hat die Insel ein Flair wie in der Karibik!“. Auch die Organisation Trash Hero hat die Problematik erkannt und veranstaltet daher an jedem Montag einen Beach Cleanup am Hauptstrand, der von den Ortsansässigen Hotels und Restaurants gesponsert wird. Die Organisation ist in ganz Thailand und teils sogar darüber hinaus tätig.

Werbeanzeigen