Menü

Kanaren – Tipps, Reiseziele, Sehenswürdigkeiten

Abwechslungsreich, abenteuerlich und immer gut, um einfach mal die Seele baumeln zu lassen: die Kanarischen Inseln gehören zu den schönsten und beliebtesten Reisezielen in Europa. Das ganze Jahr über findet Ihr auf Teneriffa, Fuerteventura, Gran Canaria, Lanzarote, La Palma, La Gomera und El Hierro ideales Klima mit angenehm warmen Temperaturen und viel Sonne. Was gibt es auf den Kanaren zu entdecken? Und welches sind die schönsten Orte für wen auf den Inseln? Wir haben Euch in unseren Kanaren-Tipps die wichtigsten Infos zusammengestellt.

Reiseziele Oktober und November: wohin in den Herbsturlaub?

Inhaltsverzeichnis

Unsere Breitengrade sind nicht unbedingt dafür bekannt, im Herbst und Winter besonders warm zu…

Alle Beiträge über die Kanaren >>


Kanaren (Kanarische Inseln): die Inseln des ewigen Frühlings im Atlantik

Der Atlantik ist rau – und ebenso sind es aus der Entfernung betrachtet die die Kanarischen Inseln, die allesamt vulkanischen Ursprungs sind und deren zerklüftete Felsen und kargen Berge oft schon aus vielen Kilometern Entfernung zu erkennen sind. Bei näherer Betrachtung gibt sich das Inselparadies jedoch ganz zahm: Die Kanaren sind eines der beliebtesten Reiseziele in Europa und insbesondere bei Familien, Pauschaltouristen, Sportlern wie Tauchern und Wanderern beliebt.

Und daran denken viele auch bei den Inseln: Massentourismus, günstiger Urlaub und Bettenburgen – das alles gibt es tatsächlich auf den Kanaren. Aber die Inseln haben auch eine ganz andere Seite: Sie bieten Abenteuer, Natur pur, vielfältige Möglichkeiten für Wellness, Aktivitäten und alle, die in ihrem Inselurlaub auf Entdeckungstour gehen wollen. Die Kanarischen Inseln sind einfach vielfältig, alle zusammen und jede für sich genommen – getreu dem Motto: Einer für alle und alle für einen. Wir haben in unseren Urlaubstipps für Euch die wichtigsten Fakten, Tipps und Reiseinformationen rund um die Kanaren zusammengestellt. 

Strand auf den Kanaren: die Kanarischen Inseln sind vulkanischen Ursprungs und haben deshalb nicht allzu viele Sandbuchten – die wenigen sind deshalb nicht weniger schön. Foto: Sascha Tegtmeyer
Strand auf den Kanaren: die Kanarischen Inseln sind vulkanischen Ursprungs und haben deshalb nicht allzu viele Sandbuchten – die wenigen sind deshalb nicht weniger schön. Foto: Sascha Tegtmeyer

Überblick: Was zeichnet die Kanaren aus?

  • die Kanarischen Inseln sind eine Inselgruppe vor Nordwestafrika
  • zum Archipel gehören die Inseln Teneriffa, Fuerteventura, Gran Canaria, Lanzarote, La Palma, La Gomera und El Hierro
  • die Kanarischen Inseln sind eines der beliebtesten Reiseziele in Europa
  • ganzjährig warme Temperaturen und viel Sonne machen die Destinationen zu einem idealen Reiseziel
  • das Urlaubsziel ist nicht nur für Pauschalreisen gut, auf den Inseln gibt es auch viel Abwechslung für Aktivurlauber, Wander-Fans, Wassersport-Liebhaber und Abenteuerurlauber

+++ Dir gefällt, was Du liest? Unterstütze die Arbeit an meinem Reiseblog und gib mir einen kleinen Kaffee aus unter buymeacoffee.com/strandkind +++

Kanaren-Urlaub günstig buchen

Kanaren-Urlaub: eines der beliebtesten Reiseziele in Europa

Ich habe die Kanaren bereits auf mehreren ausgedehnte Reisen entdeckt – und kann Euch dementsprechend viele wertvolle Urlaubstipps für die Kanarischen Inseln geben.
Ich habe die Kanaren bereits auf mehreren ausgedehnte Reisen entdeckt – und kann Euch dementsprechend viele wertvolle Urlaubstipps für die Kanarischen Inseln geben.

Als Urlaubsziel gehen die Kanaren eigentlich immer – sie sind vielfältig, abwechslungsreich und bieten für jeden Geschmack die passenden Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten. Für Naturliebhaber sind die Inseln unheimlich attraktiv – die Vegetation ist bei genauer Betrachtung längst nicht so karg, wie man sie auf den ersten Blick vermuten könnte. Zwar gibt es nicht allzu viele Strände – die vorhandenen Buchten können sich aber durchaus sehen lassen. Leider sind sie jedoch häufig sehr stark besucht – insbesondere in der Hauptreisezeit, die im Sommer ist. Ein Kanaren-Urlaub lohnt sich allerdings längst nicht nur zwischen Mai und September. Die günstige Lage vor Nordafrika macht die Inseln zu einem idealen Reiseziel für das ganze Jahr. Das Wetter auf den Kanaren ist häufig sonnig und die Temperaturen sinken selbst im tiefsten Winter selten unter 20 Grad Celsius. 

Auf den Kanaren gibt es immer mehr Premium-Hotels, die einen hohen Standard anbieten. Foto: Sascha Tegtmeyer
Auf den Kanaren gibt es immer mehr Premium-Hotels, die einen hohen Standard anbieten. Foto: Sascha Tegtmeyer

Der Ansturm an Urlaubern hat die Kanaren in den letzten Jahrzehnten zu einer Destination mit vielen günstigen Hotels – ich möchte nicht sagen – Bettenburgen gemacht. In den letzten Jahren scheint es jedoch ein Umdenken zu geben, es entstehen viele Hotels und Resorts, die auf Klasse statt Masse setzen. Zudem gibt es immer mehr Hotelkonzepte, die Nischen bedienen – wie etwa Hotels für Wanderer oder Aktive. Zudem gibt es attraktive Appartments, Ferienwohnungen und Ferienhäuser auf den Inseln. Wenn sich die Entwicklung so fortsetzt, entwickeln sich die Inseln mehr und mehr zu einer nachhaltigeren Premium-Destination, die deutlich mehr auf Klasse setzt. 

Folge mir jetzt bei Instagram @strandkind_co

Die wichtigsten Fragen vor einem Kanaren-Urlaub

Historisches Fort: das Castillo de San Felipe in Puerto de la Cruz. Foto: Sascha Tegtmeyer
Historisches Fort: das Castillo de San Felipe in Puerto de la Cruz. Foto: Sascha Tegtmeyer

Welche Kanarische Insel ist am wärmsten?

Teneriffa und Gran Canaria gelten als wärmste Inseln der Kanaren. Auf Teneriffa ist der Süden am wärmsten und vor allem auch am trockensten. Die Gegend um Playa de las Americas eignet sich somit für Sonnenhungrige. Auf Gran Canaria wiederum gelten Playa del Ingles und Maspalomas als besonders warm und sonnig.

Welche der Kanarischen Inseln ist die Schönste?

Meiner Meinung nach ist die größte der Kanaren auch die schönste Insel: Teneriffa. Sie ist unglaublich abwechslungsreich mit ausgedehnten Wäldern, dem Hochplateau im El Teide Nationalpark und einigen hübschen Stränden. Auch kulinarisch ist die Reise mit ihren zahlreichen Bodegas eine Reise wert. Die Frage „Welche der Kanarischen Inseln ist die Schönste?“ lässt sich jedoch nur individuell beantworten – alle Inseln des Archipels sind unglaublich schön. Als Kanaren-Einstieger würde ich erst einmal mit Teneriffa oder Gran Canaria beginnen, weil sie besonders viel Abwechslung bieten.

Welche Kanarische Insel ist im Winter am besten?

Im Winter würde ich Fuerteventura für ausgedehnte Strandspaziergänge bevorzugen. Auch der Süden von Teneriffa bietet sich als warme und trockene Region an. Ähnlich sieht es auf Gran Canaria rund um Maspalomas aus. Die Temperaturen liegen tagsüber etwa bei milden 18 bis 25 Grad. Auch die Frage „Welche Kanarische Insel ist im Winter am besten?“ muss ganz individuell beantwortet werden, schließlich spielen neben der Temperatur auch noch die Vorlieben zu Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten eine wichtige Rolle.

Video: So schön sind die Kanaren

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kanaren: die Inseln des ewigen Frühlings im Überblick

Zu den Kanarischen Inseln gehören die sieben Hauptinseln Teneriffa, Fuerteventura, Gran Canaria, Lanzarote, La Palma, La Gomera und El Hierro. Zudem gibt es zahlreiche kleinere Inseln, die ebenfalls zum Archipel gehören. Zwar sind sich die Destinationen alle ein bisschen ähnlich – wen wundert es, liegen sie doch sehr nahe beieinander und sind allesamt vulkanischen Ursprungs. Dennoch hat jede Insel einen ganz eigenen Charakter entwickelt – nicht zuletzt durch die gastfreundlichen und zuvorkommenden Einwohner. Wir stellen Euch die Kanaren in einem kurzen Porträt vor. 

Teneriffa

Kurz vor Sonnenuntergang auf Teneriffa: herrlicher Ausblick auf das Masca Gebirge am Abend.
Kurz vor Sonnenuntergang auf Teneriffa: herrlicher Ausblick auf das Masca Gebirge am Abend.

Die größte der Kanarischen Inseln ist Teneriffa. Die Inseln liegt im Südwesten des Archipels und ist unheimlich vielseitig: Auf Teneriffa (Reisebericht) findet Ihr nicht nur eine unglaublich abwechslungsreiche Landschaft, sondern auch wunderschöne Strände und El Teide, den höchsten Berg Spaniens. Sogar ausgedehnte Wälder bedecken die Insel. Der Norden ist eher grün und tendenziell etwas regnerischer, während der Süden der Insel karg und trocken ist. Teneriffa ist aufgrund der stark ausgebauten Infrastruktur ganz sicher ein guter Einstieg für alle, die die Kanaren entdecken wollen. Wir haben mit einem echten Fan der Insel gesprochen und viele wertvolle Teneriffa-Insider-Tipps für Euch. 

Fuerteventura

Auf Fuerteventura könnt Ihr endlose Sandstrände entdecken – und mit einem Surfbrett in die Wellen eintauchen. Foto: Unsplash
Auf Fuerteventura könnt Ihr endlose Sandstrände entdecken – und mit einem Surfbrett in die Wellen eintauchen. Foto: Unsplash

Fuerteventura ist die Strandinsel der Kanaren und dementsprechend nicht nur für einen Strandurlaub die perfekte Wahl, sondern auch für alle Wassersportler wie Wellenreiter, Windsurfer und Kite Surfer. Mehr als 150 Kilometer Strand gibt es rund um die Insel im Südosten des Archipels. Das schönste daran: viele Strände sind auch heute noch relativ einsam und können ganz entspannt ohne allzu viele Urlauber genossen werden. Das Strand-Hightlight: der Playa de La Concha in El Cotillo. Zudem ist die Insel ein UNESCO Biosphären-Reservat aufgrund der einmaligen Kombination aus Stränden und Vulkanlandschaft.

Gran Canaria

Grünes Tal: In den Bergen gibt es teils üppige Vegetation. Foto: Sascha Tegtmeyer
Grünes Tal: In den Bergen gibt es teils üppige Vegetation. Foto: Sascha Tegtmeyer

Ich habe in meinem Gran-Canaria-Reisebericht geschrieben, dass die Insel ein eigener Kontinent für sich ist. Und das ist wohl auch die große Stärke der Insel: Sie verbindet alle tollen Eigenschaften der Kanaren auf einer einzigen Insel. Rund um Gran Canaria gibt 60 Kilometer unbeschreiblich schöne Sandstrände, zudem natürlich die übliche Vulkanlandschaft. Neben Vulkankratern und Stauseen hat Gran Canaria auch eine sehr grüne Seite mit Wäldern im Landesinneren. Zudem ist das Tauchen auf Gran Canaria unglaublich spannend. Wer nicht nass werden möchte, kann sich beim Whale Watching mit Walen und Delfinen vergnügen.

Lanzarote

Blick von Lanzarote auf die Nachbarinsel La Graciosa: Die Vulkaninsel ist ein Paradies für Wassersportler und Abenteurer. Foto: Sascha Tegtmeyer
Blick von Lanzarote auf die Nachbarinsel La Graciosa: Die Vulkaninsel ist ein Paradies für Wassersportler und Abenteurer. Foto: Sascha Tegtmeyer

Lanzarote ist eine ganz spezielle Insel unter den Kanaren. Sie ist maßgeblich vom Einfluss des weltberühmten Künstlers Cesar Manrique geprägt, der zahlreiche Kunstwerke und Sehenswürdigkeiten auf Lanzarote (Reisebericht) geschaffen hat. Auch diese Insel wurde zu einem UNSECO Biosphärenreservat erklärt. Die Kanareninsel ist aufgrund ihres milden Klimas nicht nur für Sportler und Aktive ideal, in der kargen Vulkanlandschaft wird auch ein ausgezeichneter Wein angebaut. Die Landschaft erstrahlt in tausend Farben – insbesondere in Rottönen und Brauntönen. Auch für Strandliebhaber ist die Insel ideal: Die Playas de Papagayo zählen zu den schönsten Stränden der Kanaren.

La Palma

La Palma ist die ideale Insel für alle, die Wanderlust in sich haben und auf den Kanaren wandern gehen wollen. Auf dem Eiland gibt es über 1000 Kilometer Wanderwege, auf denen Aktive und Abenteuerlustige La Palma erforschen können. Die Insel ist im Gegensatz zu Lanzarote und Fuerte deutlich grüner und stellenweise dicht bewaldet – etwa im Lorbeerwald Los Tilos und der Nationalpark Caldera de Taburiente. Ebenfalls ein Highlight ist der schwarze Sandstrand von Los Naos. 

La Gomera

Die kleine Insel La Gomera ist ebenfalls eines der eher grünen Kanaren-Paradiese. Zudem ist die Destination ein idealer Rückzugsort für alle, die viel Natur, Ruhe und Entspannung suchen. Strände gibt es vor Ort eher weniger – dafür spektakuläre Schluchten, Steilhänge und Terrassen. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten gehören der Mirador de los Roques, der idyllische Ort Agulo, das natürliche Denkmal Los Organos und das spektakuläre Valle Gran Rey. La Gomera gehört zu den eher weniger frequentierten Kanarischen Inseln und ist erste Wahl für Abenteurer und Entdecker.

El Hierro

El Hierro ist die kleine, aber feine Kanareninsel, die Ihr unbedingt auf dem Schirm haben solltet. Sie ist ebenfalls ein UNESCO Biosphärenreservat. Sie wird auch als Meridianinsel bezeichnet, weil im 16. und 17. Jahrhundert der damalige Nullmeridian durch die Insel verlief. Heute zeichnet sich El Hierro durch seinen Landschaftspark La Frontera, den Aussichtspunkt Mirador de la Pena, die Höhle Charco Azul und den mysteriösen Baum Garoe aus. Ein weiteres Highlight befindet sich um die Insel herum: El Hierro ist ideal zum Tauchen und bietet einige der schönsten Tauchplätze der Kanaren – einige davon im Meeresschutzgebiet La Restinga.

Überblick: die wichtigsten Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten der Kanaren

  • verbringt einen herrlichen, sonnigen Urlaub auf den Kanaren – besonders Fuerteventura, Lanzarote und Gran Canaria sind ideal für Strandurlaub
  • La Gomera, La Palma und El Hierro sind die grünen Inseln der Kanaren – und ideal für Wanderer
  • die Kanaren sind perfekt für alle, die gerne wandern, joggen und Fahrrad fahren
  • als Wassersport-Paradies könnt Ihr auf den Inseln wunderbar Segeln, Surfen, Kayak fahren und Stehpaddeln
  • in den Gewässern der Kanaren befinden sich einige unglaublich spektakuläre Tauchplätze mit vielen Meerestieren und Schiffswracks – ideal für Taucher
  • für Kunstliebhaber eignet sich Lanzarote am besten – die Insel wurde von dem international berühmten Künstler Cesar Manrique maßgeblich geprägt
  • auf Teneriffa befindet sich der höchste Berg Spaniens – der El Teide
  • rund um die Inseln gibt Wale und Delfine – beim Whale Watching und auf Delfintouren könnt Ihr die faszinierenden Tiere entdecken
  • für Naturliebhaber gibt es ausgedehnte Wälder und Urwälder zum entdecken
  • die Inseln lassen sich ideal mit dem Mietwagen erfahren

Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten der Kanaren

Casa-Museo del Campesino: Mit der Institution wollte der Künstler César Manrique die Bauern von Lanzarote würdigen. Foto: Sascha Tegtmeyer
Casa-Museo del Campesino: Mit der Institution wollte der Künstler César Manrique die Bauern von Lanzarote würdigen. Foto: Sascha Tegtmeyer

Auf den Kanaren könnt Ihr während Eures Inselurlaubs unglaublich viel unternehmen, Sport treiben und Abenteuer erleben. Die einzelnen Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten für jede Insel aufzuzählen, würde ein wenig den Rahmen sprengen. Deshalb habe ich einmal versucht, ein wenig zu sortieren und Euch einen groben Überblick zu geben, was Ihr auf den Kanaren alles erleben könnt. Zum einen besteht bei vielen Urlaubern, die auf die Kanaren fliegen, natürlich der Wunsch nach Strandurlaub. Für einen herrlichen, sonnigen Urlaub auf den Kanaren empfehlen sich Fuerteventura, Lanzarote und Gran Canaria. Die Inseln haben die meisten Strände – einige davon sogar noch ganz ruhig und naturbelassen.

Unternehmungen für Aktive und Entdecker

Wer eher aktiv ist, möchte auf den Kanaren wandern gehen. Dann bieten sich die Inseln La Gomera, La Palma und El Hierro an. Sie sind die grünen Inseln der Kanaren – und mit hunderten Kilometern von Wanderwegen ideal für Wanderer. Generell sind die Kanaren ideal für alle, die gern aktiv sind und sich draußen bewegen. Wandern, joggen und Fahrrad fahren sind auf den Inseln ohne weiteres möglich.

Aktivitäten für Meer-Fans

Das Whale Watching auf Teneriffa beginnt häufig in Los Gigantes – und man trifft dabei regelmäßig auch auf Delfine. Video: Sascha Tegtmeyer
Das Whale Watching auf Teneriffa beginnt häufig in Los Gigantes – und man trifft dabei regelmäßig auch auf Delfine. Video: Sascha Tegtmeyer

Zudem kommen natürlich auch eine ganze Menge Aktivitäten auf dem Wasser in Frage: Segeln, Surfen, Kayak fahren und Stehpaddeln, ebenso wie Tauchen und Schnorcheln. Rund um die Inseln gibt es Meeresschutzgebiete, in denen sich die Tierwelt ungestört entwickeln kann. In den Gewässern der Kanaren befinden sich deshalb einige unglaublich spektakuläre Tauchplätze mit vielen Meerestieren und Schiffswracks – ideal für Taucher. Wer stattdessen lieber im Trockenen bleibt und dennoch Tiere im Meer beobachten möchte, findet rund um die Inseln Wale und Delfine – beim Whale Watching und auf Delfintouren könnt Ihr die faszinierenden Tiere entdecken.

Naturliebhaber und Kultur-Fans kommen voll auf ihre Kosten

Weinanbaugebiet auf Lanzarote. Foto: S. Tegtmeyer
Weinanbaugebiet auf Lanzarote. Foto: S. Tegtmeyer

Davon ab gibt es auf den meisten Inseln ausgedehnte Wälder, Lorbeerwälder und sogar Urwälder, die ideal sind für alle Naturliebhaber. Und auch für Kunst-Fans haben die Kanaren ein echtes Highlight zu bieten: Der Künstler Cesar Manrique hat die Insel mit Kunstwerken und öffentlichen Einrichtungen maßgeblich gestaltet, sodass es dort heute einzigartige Kunstwerke an allen Ecken und Enden gibt. Vereinzelt sind seine Werke auch auf den anderen Inseln zu entdecken – etwa in Santa Cruz de Tenerife.

Kreuzfahrt auf den Kanaren: Inselhopping mit dem Schiff

Eine Kreuzfahrt auf den Kanaren ist insbesondere deshalb so sinnvoll, weil Ihr bei vielen Routen der großen Reedereien die Chance, alle oder viele Inseln bei einem einzigen Besuch zu sehen. Das ist natürlich eine tolle Möglichkeit, auf einer Reise nicht nur eine Insel zu sehen, sondern Teneriffa, Fuerteventura, Gran Canaria, Lanzarote, La Palma, La Gomera und El Hierro auf einer einzigen Kreuzfahrt zu sehen. Oftmals wird bei einer einwöchigen Rundreise auch die Insel Madeira (die natürlich nicht zu den Kanaren gehört), angesteuert. Alternativ zu einer Kreuzfahrt könnt Ihr natürlich auch mit der lokalen Airline der Kanaren von Insel zu Insel fliegen. 

Kanaren-Urlaub günstig buchen

Wandern und klettern im Masca Gebirge auf Teneriffa lohnt sich – die Ausblicke sind wirklich spektakulär. Foto: Sascha Tegtmeyer
Wandern und klettern im Masca Gebirge auf Teneriffa lohnt sich – die Ausblicke sind wirklich spektakulär. Foto: Sascha Tegtmeyer

Oftmals könnt Ihr einen Kanaren-Urlaub günstig buchen, da die Inseln eine sehr gute touristische Infrastruktur haben, es ausreichend Flüge auf die Insel gibt und es reichlich Hotelkontingente gibt. In den Schulferien steigen die Preise in der Regel an. Wenn möglich solltet Ihr deshalb eine Kanaren-Reise außerhalb der Schulferien buchen. Die großen Inseln Teneriffa, Gran Canaria und Fuerteventura sind in der Regel deutlich günstiger als die kleinen Kanarischen Inseln La Palma, La Gomera und El Hierro, für die Ihr deutlich mehr zahlen müsst. Grundsätzlich lässt sich jedoch ein Kanaren-Urlaub günstig buchen. 

FAQs zu den Kanarischen Inseln (Kanaren)

Nachfolgend habe ich für dich die wichtigsten Fragen und Antworten zu den jeweiligen Kanarischen Inseln zusammengestellt. Das soll dir bei der Kanaren-Urlaubsplanung helfen und dabei, die passende Insel zu finden.

1. FAQs Teneriffa: wichtige Fragen und Antworten zu der Vulkaninsel

Ich habe für dich die wichtigsten Fragen und Antworten rund um die Insel Teneriffa zusammengestellt.

Wo ist es am schönsten auf Teneriffa?

Teneriffa hat viele schöne Gegenden, die sich sehr gleichmäßig über die ganze Insel verteilen. Im Norden ist Puerto de la Cruz die erste Wahl als Urlaubsort. Auch Los Gigantes im Westen und Costa Adeje / Los Cristianos im Südwesten sind ideal, um den Urlaub zu verbringen. Der Süden ist auch tendenziell trockener als der Norden. Ein Geheimtipp für Ruhesuchende und Kulturfans ist auch Candelaria im Nordosten der Insel.

Was kostet Urlaub auf Teneriffa?

Teneriffa ist ein typisches Pauschalreiseziel und tendenziell eher eine der günstigeren Kanarischen Inseln. Eine Woche im befriedigenden Hotel (ÜF) mit Flug und Transfer bekommt man in der Nebensaison teilweise schon für unter 400 Euro. In den Ferien steigen die Preise auf der Insel – wie an jedem anderen Reiseziel auch.

Was nehme ich mit in den Urlaub nach Teneriffa?

Nach Teneriffa sollte man die typischen Reiseutensilien einpacken – dazu zählen allen voran der Personalausweis oder Reisepass, Kreditkarten und Bargeld, Flugtickets, Smartphone, sommerliche Kleidung, aber auch Regenbekleidung und vor allem festes Schuhwerk. Denn wer sich die Insel anschauen möchte, wird wahrscheinlich den ein oder anderen Kilometer auf Teneriffa im Nationalpark oder Naturpark zu Fuß zurücklegen.

Was ist die Hauptstadt von Teneriffa?

Die Hauptstadt von Teneriffa ist Santa Cruz de Teneriffa. Die Hauptstadt liegt im Nordosten der Insel und ist bekannt für das Opernhaus an der Strandpromenade sowie das Schwimmbad, das vom berühmten Künstler Cesar Manrique entworfen wurde.

Was sollte man auf Teneriffa unbedingt gesehen haben?

Die Liste der Sehenswürdigkeiten auf Teneriffa ist wirklich lang. Ihr solltet auf jeden Fall mehrere Tage einplanen, um alles zu sehen. Einige der wichtigsten To-Dos auf Teneriffa, die Ihr bei einem Besuch auf der Insel auf keinen Fall verpassen solltet, sind folgende:
– im Teide Nationalpark durch die Mondlandschaft wandern
– den Urwald im Anaga Naturpark besuchen
– schwimmen am Playa de Las Teresitas
– Bootstour zu Delfinen und Walen in Los Gigantes
– Loro Parque besuchen
– Sonnenuntergang in Buenavista del Norte anschauen
– den Ort Santiago del Teide besuchen
– in einer Tasca einheimisches Essen genießen

Welcher Ort auf Teneriffa?

Als Urlaubsort auf Teneriffa ist Puerto de la Cruz immer eine gute Wahl. Der Ort ist zwar ziemlich touristisch, hat aber auch wirklich viel zu bieten. Dort befinden sich viele gute Hotels, ausgezeichnete Restaurants und es gibt ein Schwimmbad und einen dunklen Strand. Außerdem befindet sich hier der Loro Parque, der ideal für Kinder ist. Als Alternative dazu kann man auch einen Ort im Süden von Teneriffa wählen – Costa Adeje, Playa de las Americas oder Los Cristianos. Im Süden fällt tendenziell etwas weniger Niederschlag, die Hotels sind jedoch auch eher etwas teurer.

Wie gefährlich ist Teneriffa?

Auf Teneriffa gibt es eine sehr niedrige Kriminalitätsrate. Teneriffa ist also sehr sicher. Wie in jedem Touristenort auf der Welt sollte man sich jedoch vor Taschendieben hüten. Wer mit dem Mietwagen unterwegs ist und über die steilen und engen Serpentinenstraßen fährt, muss jedoch ein guter und geübter Autofahrer sein. Außerdem ist Vorsicht beim Schwimmen und generell beim Wassersport geboten: Der Atlantik kann sehr rau sein und es kann starke Strömungen geben, die auch geübten Schwimmern zu schaffen machen.

Wie teuer ist es in Teneriffa?

Teneriffa ist grundsätzlich nicht übermäßig teuer. Die Lebenshaltungskosten liegen auf dem typischen Niveau von Spanien. Gefühlt ist es im Supermarkt etwas teurer als in Deutschland. Bei den Restaurants ist vom günstig bis teuer alles dabei. Wer lecker und günstig essen gehen möchte, sollte die Bodegas und Tascas außerhalb der Touristenzentren besuchen. Dort kann man unheimlich lecker und günstig essen.

Ist Teneriffa in der EU-Roaming?

Teneriffa gehört zu Spanien und befindet sich in der Europäischen Union. Dementsprechend gelten dort die gleichen Roaming-Regeln wie im Rest von Spanien. Der Wegfall der Roaming-Gebühren gilt auch für die Kanarischen Inseln.

Wo legen die Kreuzfahrtschiffe in Teneriffa an?

Im Hafen von Teneriffa in Santa Cruz de Teneriffa gibt es zwei Piers, an denen mehr als fünf Kreuzfahrtschiffe gleichzeitig anlegen können. Genutzt werden der Pier Muelle Sur und der Pier Muelle Riebra.

Was kann man von Teneriffa aus sehen?

Von Teneriffa aus kann man unter guten Sichtbedingungen vom Südosten aus bis nach Gran Canaria schauen. Die Nachbarinsel ist nur 60 Kilometer von Teneriffa entfernt. Wer Glück hat, kann vom Westen Teneriffas bis nach La Gomera schauen.

Wann ist die beste Zeit auf Teneriffa?

Über die beste Reisezeit für Teneriffa muss man gar nicht allzu viele Worte verlieren. Sie ist ganzjährig. Die Winter sind mild mit Temperaturen über 20 Grad Celsius und die Sommer sind warm bis heiß. Der meiste Niederschlag fällt in den Wintermonaten von Dezember bis Februar. Und da muss man beim Teneriffa-Wetter auch noch einmal sehr deutlich zwischen dem trockenen und sonnigeren Süden Teneriffas und dem öfter regnerischen und grünen Norden der Insel unterscheiden. Insgesamt ist die Insel typisch kanarisch ein Ganzjahresziel.

Wann ist am wärmsten auf Teneriffa?

Juli und August sind die wärmsten Tage auf Teneriffa. In dieser Zeit liegen die durchschnittlichen Höchsttemperaturen bei 29 Grad Celsius. Die Regentage liegen bei durchschnittlich einem Tag pro Monat. Dafür sind die Sonnenstunden mit täglich acht Stunden Sonne am höchsten. Das Wasser des Atlantik ist dann bei 21 bis 22 Grad Celsius angenehm warm.

Kann man im März auf Teneriffa baden?

Im März kann man schon überall auf Teneriffa baden. An den zahlreichen schwarzen Stränden, am Sandstrand Playa de Las Teresitas, die in den zahllosen Naturpools und natürlich im Hotelpool kann man wunderbar baden oder schwimmen.

2. FAQs Lanzarote: wichtige Fragen und Antworten zu der Vulkaninsel

Ich habe für dich die wichtigsten Fragen und Antworten rund um die Insel Lanzarote zusammengestellt.

Wo am besten auf Lanzarote?

Auf Lanzarote gibt es neben vielen weiteren tollen Orten drei Gegenden, die ich besonders für Urlauber empfehlen kann: Zum einen Playa Blanca bei den Papagayo-Stränden. Dort befinden sich auch ausgezeichnete, gehobene Hotels. Zu anderen Costa Teguise und Puerto del Carmen. Diese Orte sind typische Urlaubsorte und eignen sich ganz wunderbar für einen entspannten Urlaub auf Lanzarote.

Wo ist es am schönsten in Lanzarote?

Ich persönlich fand es auf Lanzarote am schönsten bei den Playas del Papagayo (Papageienstränden) und im Nordosten beim Mirador del Rio, an dem man zur Insel La Graciosa herübersehen kann. Auch super schön ist Haria – „Das Tal der tausend Palmen“ ebenfalls im Norden. Und natürlich ist der Timanfaya Nationalpark eine wunderschöne Gegend, die spektakulär anzusehen ist.

Was kann man mit Kindern auf Lanzarote machen?

Auf Lanzarote kann man als Familie richtig viel mit seinen Kindern unternehmen. Auf der Insel gibt es viele tolle Hotels, die absolut geeignet sind für Kinder. Insbesondere in den Orten Costa Teguise und Puerto del Carmen kann man einen entspannten Urlaub mit den Kids machen. Zu entdecken gibt es reichlich:
– Baden an den Papagayo-Stränden (Playas del Papagayo)
– Besuch des Fischerdorfs El Golfo
– Ein Rundgang durch die Jameos del Agua
– Blick vom Mirador del Rio
– flanieren in Playa Blanca
– Surfkurs für Kinder am Famara-Strand
– Besuch der Salzgewinnung in Playa del Janubio
– Planschen in den Wasserparks Aqualava Water Park und Aquapark Costa Teguise
– Lanzarote Aquarium
– Castillo de San Gabriel

Wo ist es schöner Lanzarote oder Fuerteventura?

Beide Inseln sind sehr unterschiedlich. Während ich für einen reinen Strandurlaub Fuerteventura bevorzugen würde, kann man Lanzarote zum Tauchen und als Kunst-Fan wählen, da sich dort die Kunstwerke von Cesar Manrique befinden. Beide Inseln eignen sich gleichermaßen für Surfer.

Welche der Kanarischen Inseln ist die Schönste?

Natürlich sind alle Kanareninseln super schön. Doch ich würde mich da ganz klar festlegen: Teneriffa ist die schönste Kanareninsel. Hier stimmt einfach das Gesamtpaket. Die Insel hat zwar nicht viele Strände, ist landschaftlich aber unheimlich attraktiv und abwechslungsreich mit den ausgedehnten Wäldern, dem Hochtal und dem Teide, dem höchsten Berg Spaniens.

Welche Kanarische Insel ist im Winter am besten?

Im Winter sind Lanzarote und Fuerteventura die besten Kanarischen Inseln. Sie sind vergleichsweise mild und haben im Winter viele Sonnentage. Auf den anderen Inseln gibt es tendenziell etwas mehr Niederschläge. Insgesamt sind aber alle Kanareninseln ideal im Winter – sie sind mit über 20 Grad Celsius sehr mild und es gibt insgesamt viel Sonne.

Wo ist es am Windstillsten auf Lanzarote?

Die Playas del Papagayo (Papageienstrände) sind von hohen Felsen eingerahmt. Aus diesem Grund sind sie gut vor Wind geschützt. Die Strände gelten als windstillste Orte auf Lanzarote – ganz ohne Wind wird man auf Lanzarote jedoch selten sein.

Wo sollte man in Lanzarote wohnen?

Ich würde zum Wohnen auf Lanzarote Playa Blanca empfehlen. Hier gibt es zahlreiche gehobene Hotels und man befindet sich recht nahe an den wunderschönen Playas del Papagayo (Papageienstränden). Als Alternative zu Playa Blanca kommt am ehesten Costa Teguise in Frage. Auch dort kann man wunderbar Urlaub machen.

Welche Kanarische Insel ist am wärmsten?

Teneriffa und Gran Canaria gelten als wärmste Inseln der Kanaren. Auf Teneriffa ist der Süden am wärmsten und vor allem auch am trockensten. Die Gegend um Playa de las Americas eignet sich somit für Sonnenhungrige. Auf Gran Canaria wiederum gelten Playa del Ingles und Maspalomas als besonders warm und sonnig.

Welche der Kanarischen Inseln hat die schönsten Strände?

Fuerteventura und Lanzarote haben die schönsten Strände der Kanarischen Inseln. Auf Fuerteventura gibt es zahlreiche lange und breite Strände, die sich über weite Teile der Insel erstrecke. Auf Lanzarote wiederum sind die Strände eher kleiner und durch Felsen begrenzt. Weltberühmt sind die Playas del Papagayo (Papageienstrände).

Wo ist es schöner Lanzarote oder Teneriffa?

Die beiden Inseln lassen sich nur schwer vergleichen. Während Lanzarote eher karg ist, findet man auf Teneriffa auch ausgedehnte Wälder und eine tendenziell eher attraktive Landschaft. Lanzarote hat auf der anderen Seite die schöneren Strände – insbesondere mit den Playas del Papagayo (Papageienstränden). Wo es schöner ist – auf Lanzarote oder Teneriffa – ist deshalb durchaus Geschmacksache.

Ist es sehr windig auf Lanzarote?

Die Kanaren sind eine Inselgruppe im Atlantik. Deshalb ist es auf Lanzarote mehr oder weniger immer windig. Aus diesem Grund ist die Insel auch eine beliebte Destination für Surfer. Zudem macht der Wind die im Sommer hohen Temperaturen erträglicher.

Welche Farbe hat der Sand auf Lanzarote?

Der Sand auf Lanzarote hat teils sehr unterschiedliche Farben. An den Stränden findet sich oft feiner gelber Sand – so etwa an den Playas del Papagayo (Papageienstränden). Ansonsten reichen die Farbtöne des Gesteins und Sands auf der Insel von Brauntönen über Rottöne bis hin zu Anthrazit und Schwarz.

Was bietet Lanzarote?

Lanzarote hat unglaublich viel zu bieten – dazu zählen vor allem die wunderschönen Papagayo-Sandstrände, die Kunstwerke von Cesar Manrique, die Vulkanlandschaft samt des Timanfaya Nationalparks, ein Weinanbaugebiet und einige der schönsten Tauchplätze der Kanaren. Zudem bietet Lanzarote mit dem Famara-Strand einen echten Hotspot für Surfer.

Wie schön ist Lanzarote?

Lanzarote ist eine karge Vulkaninsel, auf der es nicht allzu viel Vegetation gibt. Die Insel ist dennoch wirklich sehr schön. Die Vulkane und Felsformationen geben ihr eine ganz eigene Optik. Zudem finden sich auf der Insel die wunderschönen Papagayo-Strände. Geprägt wird das Erscheinungsbild der Insel von den Kunstwerken des Künstlers Cesar Manrique – ein echtes Highlight von Lanzarote.

Was ist die Hauptstadt von Lanzarote?

Seit 1852 ist Arrecife die Hauptstadt von Lanzarote. In der Stadt wohnen 62.988 Menschen. Das ist ungefähr die Hälfte der gesamten Inselbevölkerung. Arrecife stellt zudem eine der sieben Gemeinden der Kanareninsel dar.

Wie lange Lanzarote?

Für Lanzarote würde ich mindestens eine Woche Urlaub einplanen. In einer Woche kann man sich die vielen spannenden Sehenswürdigkeiten ansehen, etwas Sport treiben und natürlich ein paar Tage am Strand und am Pool im Hotel verbringen. Natürlich gilt wie bei jeder Reise: je länger, desto besser. Man kann auch problemlos zwei bis drei Wochen auf Lanzarote verbringen.

Welche Kanarische Insel?

Grundsätzlich solltest du jede Kanarische Insel einmal besucht haben, da jede einzelne wunderschön ist und ihre Eigenheiten hat. Wenn du dich für eine einzige Insel entscheiden musst, würde ich Teneriffa wählen – sie ist meiner Meinung nach die schönste und abwechslungsreichste Insel der Kanaren.

Welche Kanarische Insel ist am wenigsten touristisch?

Grundsätzlich sind alle kanarischen Inseln ziemlich touristisch – auch Lanzarote. Allerdings hat die Regierung der Insel aufgepasst: Bauten auf Lanzarote müssen der örtlichen Architektur entsprechen. Zudem ist die Insel voller Kunstwerke des Künstlers Cesar Manrique. Insgesamt macht das die Insel vielleicht etwas weniger touristisch als einige andere Kanareninseln.

3. FAQs Gran Canaria: wichtige Fragen und Antworten zu der zweitgrößten Insel der Kanaren

Ich habe für dich die wichtigsten Fragen und Antworten rund um die Insel Gran Canaria zusammengestellt.

Wann ist die beste Reisezeit für Gran Canaria?

Die Kanaren sind grundsätzlich ein Reiseziel für das ganze Jahr und werden auch als Inseln des ewigen Frühlings bezeichnet. Die beste Reisezeit für Gran Canaria reicht von April bis Oktober, weil in dieser Zeit die Niederschläge durchschnittlich am geringsten sind. Die Temperaturen sind ganzjährig mild – am kühlsten ist es im Januar und Februar bei um die 20 Grad Celsius. Im Sommer kann es mit über 30 Grad schon recht heiß werden.

Wo ist es am schönsten auf Gran Canaria?

Die schönste Gegend von Gran Canaria ist der ehemalige Fischerort Puerto de Mogan, in dem sich einige gehobene Hotels und Resorts befinden. Er liegt etwas abgelegener vom Trubel auf der Insel und bietet eine malerische Landschaft. 

Welche der Kanarischen Inseln ist die schönste?

Diese Frage lässt sich nur sehr individuell beantworten – die Kanaren sind alle auf ihre ganz spezielle Weise schön. Meine Lieblingsinsel ist Teneriffa, weil sie unglaublich abwechslungsreich ist und sich insbesondere gut zum Wandern eignet. Zum Strandurlaub eignen sich hingegen eher Gran Canaria, Lanzarote und Fuerteventura. Für Individualreisen könnt Ihr La Gomera, La Palma und El Hierro bevorzugen – diese Inseln sind ebenfalls malerisch schön. 

Wie ist die Wassertemperatur auf Gran Canaria?

Von April bis November beträgt die Wassertemperatur auf Gran Canaria in der Regel über 20 Grad Celsius. In dieser Zeit könnt Ihr an den Stränden wunderbar schwimmen, baden und schnorcheln. Im restlichen Jahr ist es mit 17 Grad etwas kühler. 

Wie ist das Meer in Gran Canaria?

Gran Canaria liegt im Atlantik. Der Atlantische Ozean ist grundsätzlich eher rau und wellig. Besonders alle, die mit einem Boot unterwegs sind, werden die oftmals starke Dünung des Meeres zu spüren bekommen. An den Stränden von Gran Canaria bemerkt man davon aber nicht viel. Die seichten Sandstrände laden zum Schwimmen und Baden ein – in welligeren Regionen sind die Strände durch einen zusätzlichen Wall gegen allzu hohe Wellen geschützt. 

Kann man im Januar in Gran Canaria baden?

Grundsätzlich kann man auch im Januar in Gran Canaria baden. Die Lufttemperaturen betragen um die 20 Grad und das Wasser ist etwa 17 Grad warm. Wer nicht allzu schnell friert, kann problemlos ins Wasser springen und im Januar auf Gran Canaria schwimmen und baden. 

Welche Kanarische Insel ist im Winter am besten?

Im Winter ist Teneriffa am schönsten. Wer im Dezember, Januar und Februar auf die Kanaren reist, möchte meistens Sonne tanken und sich aktiv beim Wandern, Fahrrad fahren oder Sport betätigen. Und da ist meiner Meinung nach Teneriffa am schönsten, weil die Insel so abwechslungsreich ist. Alle anderen Inseln sind natürlich ebenfalls unheimlich schön. Die Kanaren sind grundsätzlich ein Ganzjahresziel. 

Ist es schön auf Gran Canaria?

Gran Canaria ist eine unheimlich schöne und vielseitige Insel. Die Hotels sind oftmals sehr hochwertig und die Insel versucht sich mehr und mehr im Premium-Segment zu positionieren, um ein hochwertiges Urlaubsangebot zu bieten. Auch landschaftlich kann sich Gran Canaria sehenlassen: Das Inselinnere ist malerisch und idyllisch, dort gibt es sogar einen Wald, einen Stausee und ein Gebirge. Die Dünen von Maspalomas verströmen Sahara-Ambiente.

Mit diesen Reiseveranstaltern und/oder Reisevermittlern unvergesslichen Traumurlaub erleben

Ich habe dir eine Liste von Reiseveranstaltern und Reisevermittlern zusammengestellt, mit denen ich bisher gute Erfahrungen gemacht habe. Je nachdem, welche Art von Urlaub du planst, stehen dir jeweils unterschiedliche Reiseanbieter und Buchungsplattformen zur Verfügung.

Werbeanzeigen

Überblick: alle Reiseziele und Urlaubsziele bei Just-Wanderlust.com

Das ist die aktuelle Übersicht aller Reiseziele bei Just-Wanderlust.com. Die Liste wird mit der Zeit immer länger und entsprechend aktualisiert. Ich möchte dir in meinem Reiseblog so viele wertvolle Tipps und Inspirationen zu den Destinationen wie möglich anbieten.

Kontinent/WeltregionLandRegion
Afrika (Orient)Ägypten Makadi Bay (Hurghada)
Marsa Alam
Sharm El Sheik
Safaga
Asien (Südostasien)Indonesien Bali
Gili Inseln
Lombok
SingapurSingapur
ThailandKoh Lipe
Koh Phangan
Koh Phuket
Koh Samui
Similan Islands
Europa Deutschland Bayern
Hamburg
Ostseeküste
Rhein-Mosel 
Italien Sardinien
Malta Malta
Gozo
Portugal  Lissabon
Madeira
SpanienBalearen
Mallorca
Kanaren
Gran Canaria
Lanzarote
Teneriffa
ZypernZypern (Süden)
Indischer OzeanMalediven Baa Atoll
Nord-Malé-Atoll
MauritiusMauritius (Westen)
NordamerikaUSAFlorida
Alle Reiseziele und Urlaubsziele, über die ich bisher bei Just-Wanderlust.com etwas geschrieben habe.

Kanarische Inseln: die wichtigsten Fakten im Überblick

Teneriffa Luftbild: so spektakulär sieht die Insel aus der Luft aus. Foto: Sascha Tegtmeyer
Teneriffa Luftbild: so spektakulär sieht die Insel aus der Luft aus. Foto: Sascha Tegtmeyer

Reiseinformationen: Anreise, beste Reisezeit, Hotels und mehr

Mal abgesehen davon, dass es sich bei den Kanarischen Inseln um einige der schönsten Inseln der Welt handelt, besteht einer der großen Vorteile der Kanaren darin, dass sie innerhalb weniger Flugstunden von Mitteleuropa aus zu erreichen sind. Die Inseln vor der Nordwestküste Afrikas bieten auch im tiefsten Winter ein mildes Klima, so dass sich ein Kanaren-Urlaub das ganze Jahr über lohnen kann. Wir haben für Euch alle wichtigen Informationen zur Anreise, zur besten Reisezeit und zu den Hotels auf den Kanaren zusammengestellt. 

Anreise auf die Kanaren

Einer der größten Pluspunkte für die Kanaren ist die gute Erreichbarkeit. Innerhalb von viereinhalb bis fünfeinhalb Stunden lassen sich die sieben großen Inseln per Flugzeug ab Deutschland erreichen. Von allen größeren Flughäfen in Europa finden mehrmals pro Woche und teils sogar täglich Flüge auf die Kanarischen Inseln statt. Sowohl die großen etablierten Fluggesellschaften als auch Billig-Airlines Steuern die Inseln an, so dass Ihr für die Kanaren sehr gute Flugpreise erhalten könnt. 

Beste Reisezeit: Kanaren-Wetter und Klimatabelle

Die beste Zeit für die Kanaren ist tatsächlich ganzjährig – dabei kommt es natürlich darauf an, welcher Urlaubstyp ihr seid. Wenn Ihr einen wirklichen Sommerurlaub auf den Kanaren verbringen möchtet, müsst Ihr natürlich die beste Reisezeit von März bis Oktober nutzen, um von den hohen Temperaturen und viel Sonne zu profitieren.

Wer hingegen im europäischen Winter nach einem günstigen Urlaubsziel mit warmen Temperaturen sucht, wird auf den Kanaren fündig. Von Dezember bis März kann es jedoch auch auf den Inseln des ewigen Frühlings zwischendurch nass und frisch werden. Zu dieser Zeit fallen die Temperaturen schon einmal unter die Marke von 20° Grad Celsius und es kann auch mal heftige Unwetter auf den Kanaren geben. Der Atlantik ist grundsätzlich ziemlich rau und kann gerade während der Winterstürme ganz schön widerspenstig sein. 

Hotels auf den Kanaren

Das Active Route Hotel in Los Realejos: der perfekte Ausgangspunkt für alle Unternehmungen auf Teneriffa. Foto: Sascha Tegtmeyer
Das Active Route Hotel in Los Realejos: der perfekte Ausgangspunkt für alle Unternehmungen auf Teneriffa. Foto: Sascha Tegtmeyer

Auf den Kanaren findet Ihr unheimlich viele tolle Hotels und Resorts, die in jeder Preisklasse und für viele Vorlieben verfügbar sind. So findet Ihr auf Gran Canaria viele Hotels mit einem Schwerpunkt im Bereich von Wellness. Auf Teneriffa gibt es beispielsweise Hotels zum Wandern und für alle, die aktiv sein wollen. Neben zahllosen guten Hotels und Resorts findet Ihr auf den Kanaren auch Ferienwohnungen und Ferienhäuser, die Ihr oftmals relativ günstig mieten könnt. Auf den kleinen Inseln findet Ihr Unterkünfte, die als als echte Retreats zum Entspannen dienen können.  

Die wichtigsten Reisethemen und Reisearten für Urlauber und Reise-Fans

Alle unseren Reisethemen und Reisearten für dich im Überblick – da ist garantiert für jeden die richtige Reiseart dabei.

Fazit – Kanaren (Kanarische Inseln): Tipps für das Urlaubsparadies

Ein Urlaub auf den Kanaren geht eigentlich immer. Die Inseln sind eines der beliebtesten Urlaubsziele vieler Reisender. Nicht ohne Grund, bieten die kanarischen Inseln doch im Grunde für jede Vorliebe etwas. Egal ob Ihr Strandurlaub möchtet, lieber Aktivitäten und Sport nachgeht, wandern, tauchen oder ein Abenteuer erleben wollt, all das ist ohne Weiteres das ganze Jahr über möglich. Durch die gut ausgebaute touristische Infrastruktur, die hochwertigen Hotels und die zahlreichen Flugverbindungen ist ein Kanaren-Urlaub sogar ziemlich günstig. Wenn Ihr also bei der Reiseplanung mal wieder nicht wisst, wo Ihr als nächstes hinfliegen sollt, behaltet im Hinterkopf: ein Urlaub auf den Kanaren geht immer.

1c5d3704aca8442299f45ffa09af97f6 Kanaren – Tipps, Reiseziele, Sehenswürdigkeiten

Wart Ihr schon einmal auf den Kanaren oder plant eine Reise? Teilt Eure Erfahrungen in den Kommentaren.

0 0 votes
Bewertung
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Alle Beiträge über die Kanaren
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x