SUP in Hamburg: 7 Gründe, warum die Alster perfekt zum Paddeln ist

Wir haben 7 gute Gründe, warum die Alster in Hamburg der beste Platz in Deutschland zum Stand Up Paddling ist! Foto: Sascha Tegtmeyer
Wir haben 7 gute Gründe, warum die Alster in Hamburg der beste Platz in Deutschland zum Stand Up Paddling ist! Foto: Sascha Tegtmeyer

SUP entwickelt sich derzeit zum beliebten Volkssport. Auf vielen Seen und Fließgewässern in Deutschland können die Steh-Boarder mittlerweile beobachtet werden. Aber wo lässt es sich am besten paddeln? Sieben gute Gründe, warum die Alster in Hamburg der beste Platz in Deutschland zum Stand Up Paddling ist!

18:00 Uhr, Feierabend. Leute gehen zum After Work, sitzen noch gemütlich bei einem Kaltgetränk im Biergarten oder essen in einem guten Restaurant zu Abend. Es ist Sommer in Hamburg und praktisch die gesamte Stadt ist auf den Beinen. Viele gehen joggen oder zum Fitness. Aber in den Sommermonaten sind nicht nur die Eiscafés voll, auch auf der Alster – genauer gesagt, der Außenalster – herrscht Hochbetrieb. In den Sommermonaten wird es auch an der Heilwigstraße nahe der Krugkoppelbrücke nach Feierabend richtig voll. Denn hier ist die ideale Stelle, um sein Wassersport-Instrument ins Wasser zu lassen: Kayak-Fahrer, Kanuten, Ruderer, ein Anbieter von Belli-Boat-Touren und vor allem Stand Up Paddler bereiten hier am Wendehammer an der Anlegestelle ihre Boards vor. Hier herrscht an heißen Sommertagen geschäftiges Treiben.


Top-Ausrüstung zum Stand Up Paddling findet Ihr bei Amazon.de

  • Werbung – Top-Boards, Carbon Paddel und Surfanzüge findet Ihr im Online-Shop von Amazon.de! Jetzt gleich stöbern und die besten neuen Surf-Gadgets entdecken!

Schöne Aussicht: Stand Up Paddling macht richtig viel Spaß. Foto: Sascha Tegtmeyer
Schöne Aussicht: Stand Up Paddling macht richtig viel Spaß. Foto: Sascha Tegtmeyer

SUP in Hamburg: Die Alster bietet perfekte Bedingungen zum Stand Up Paddling

Die Hamburger Außenalster da ist der perfekte Ort zum Wassersport: Das Wasser ist verhältnismäßig klar, ruhig und alles in allem relativ flach. Mit einer maximal Tiefe von viereinhalb Metern und einer häufigen Tiefe von gerade mal zwei Metern ist die Außenalster nicht sonderlich tief. Und auch die Verschmutzung hält sich für einen aufgestauten See, der mitten in einer Großstadt von einem Fluss gespeist wird, absolut in Grenzen. Denn die Alster ist ein Fluss, der in Schleswig Holstein bei Henstedt-Ulzburg nördlich von Hamburg entspringt, und in einen großen Auslauf mündet, die Außenalster, die wiederum mit der deutlich kleineren Binnenalster im Zentrum Hamburgs verbunden ist. Umgeben ist dieses Konstrukt aus Fluss und See von einer Vielzahl kleinerer Kanäle, die sich über das gesamte Stadtgebiet erstrecken. Zudem wird die Außenalster über die Wandse und die Osterbek, also zwei weitere Flüsse, gespeist. Einmal um die Alster gelangt man in 7,4 Kilometern – eine Umrundung auf dem Wasser ist entsprechend etwas kürzer.

Advertisements

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen