iPhone-Foto-Tipps: Reicht das Smartphone im Urlaub als einzige Kamera?

Reicht das Smartphone auf Reisen als einzige Kamera?

Schnell das Handy gezückt: Reicht das Smartphone im Urlaub als einzige Kamera? Wir geben Euch wertvolle iPhone-Foto-Tipps für euren nächsten Urlaub. Foto: Luisa Praetorius
Schnell das Handy gezückt: Reicht das Smartphone im Urlaub als einzige Kamera? Wir geben Euch wertvolle iPhone-Foto-Tipps für euren nächsten Urlaub. Foto: Luisa Praetorius

[unbezahlte Werbung durch MarkennennungenIn Zeiten, in denen sogar ganze Kinofilme mit dem iPhone aufgenommen werden, fragen sich viele Reisende: Reicht das Smartphone im Urlaub als einzige Kamera? Die iPhone-Fotografie ist seit einigen Jahren massiv auf dem Vormarsch. Jedes Jahr werden die integrierten Fotokameras der Smartphone-Hersteller ein wenig besser und machen mittlerweile den etablierten Herstellern ordentlich Konkurrenz. Was müsst Ihr beim Fotografieren im Urlaub mit dem Smartphone beachten? Wir geben Euch 11 wertvolle iPhone-Foto-Tipps für die nächste Reise.

- Werbeanzeige -

Stellt Euch folgende Situation vor: Ihr seid auf einer Rundreise durch Thailand oder macht eine Tour durch die Wüste in Ägypten. Ihr habt die Wahl, ob Ihr eine riesige Spiegelreflexkamera auf der Fernreise mit Euch um den halben Globus herumschleppt oder einfach das Smartphone aus der Hosentasche zückt, um eure Urlaubsfotos zu machen. Ein Klick und fertig ist ein fast perfektes Foto. Ganz egal, ob Ihr wie wir von Just Wanderlust das iPhone verwendet, ein Samsung Galaxy oder das Smartphone eines anderen Herstellers – die Evolution der Modelle ist rasend schnell. Jetzt mag mancher einwenden: Wenn Du richtig gute Fotos haben möchtest, genügt so ein Gadget nicht, dann musst du eben eine halbwegs professionelle Spiegelreflexkamera oder eine spiegellose Systemkamera dabei haben. Das stimmt auch – oder stimmte zumindest bis vor kurzem.

Urlaubsfotos mit dem iPhone X brillant

Mittlerweile hat sich die Lage aber verändert. Spätestens seit dem iPhone X, aber auch schon beim iPhone 7 Plus und iPhone 8 Plus, machen Smartphones in jeder Situation gestochen scharfe, ausgewogene und wirklich lebendige Fotos, die mit einer professionellen Kamera mithalten können. Mittlerweile gibt es sogar Fotowettbewerbe für die Smartphone-Fotografie. Wir haben das iPhone X in unserem Madeira-Urlaub (Reisebericht) als einzige Kamera für unsere Urlaubsfotos verwendet und waren einfach begeistert.

Welchen Grund gibt es also, im Urlaub das Smartphone nicht als Fotokamera zu benutzen? Muss ich etwa auch noch heute meine altgediente Spiegelreflex oder spiegellose Systemkamera mit mir herumschleppen? Ja und Nein. Ehrlich gesagt ist das unter dem Strich ein gutes Stück Geschmacksache und eine Frage der Ambitionen, die man als Fotograf hat.

Das Smartphone ist im Urlaub für spontane Fotos immer schnell zur Hand.
Das Smartphone ist im Urlaub für spontane Fotos immer schnell zur Hand.

Technische Vorraussetzungen: Weshalb iPhone-Fotos vielleicht schon (bald) überlegen sind

Die technische Herausforderung bei der Smartphone-Fotografie besteht vor allem in der Größe des Systems. Während man bei einer Spiegelreflexkamera oder eine spiegellosen Systemkamera einen unheimlich großen Kamerakörper hat, in dem man Technik ohne Ende verbauen kann, haben iPhones und andere Smartphones nur sehr wenig Platz, um eine echte Hightech-Kamera unterzubringen. Der Kamerasensor muss auf kleinstem Raum verbaut werden und auch die Linsentechnologie sowie LED-Blitze müssen verstaut werden und dennoch Höchstleistungen bringen können.

Die technischen Schwierigkeiten und den Platzmangel gleichen Smartphones durch ihren Hochleistungsprozessor wieder aus. Das iPhone X ist mit dem A11 Bionic Chip von Apple ausgestattet und das neue iPhone XS (Max) besitzt den A12 Chip, der mit seiner Rechenleistung für ultrascharfe Fotos sorgt. Mit dem neusten Chip lässt sich sogar die Tiefenschärfe nachträglich einstellen. Und das ist wirklich eine verrückte Technologie, die nur ein Prozessor ermöglicht, wie er aktuell nicht ansatzweise in einer konventionellen Fotokamera verbaut ist. Noch vor einiger Zeit hatte eine Firma eigens versucht, Kameras zu entwickeln, bei denen man nachträglich die Tiefenschärfe einstellen kann – und war daran gescheitert. Heute erledigen das winzige Smartphones.

Der große Vorteil der Spiegelreflexkameras und mit Einschränkung auch der Systemkameras war bisher, dass sie blitzschnell fokussieren und für eine elegante Tiefenunschärfe sorgen konnten. Doch auch diese Zeiten sind vorbei. Aktuelle iPhones und andere Smartphones sind mittlerweile locker auf dem Niveau einer Mittelklasse-Spiegelreflex oder spiegellosen Kameras. Die Fokusgeschwindigkeit und Auslösegeschwindigkeit einiger Modelle ist beeindruckend.

Mit dem iPhone X(s) (Max) die besten Urlaubsvideos machen

Wenn das iPhone X und das iPhone Xs (Max) in einer Hinsicht richtig stark Punkten und viele etablierte Kamerahersteller übertrumpfen, dann ist es die Videoaufnahme. Mit dem iPhone X und seinem Nachfolger kann man einfach unglaublich gestochen scharfe Videos machen, die kaum zu überbieten sind. Mit 4K Aufnahme und 60 Frames in der Sekunde sehen die Videos unglaublich lebendig aus. Zusatzfunktionen wie Zeitraffer sorgen zusätzlich für spektakuläre Fotos. Da kommt kaum eine herkömmliche Fotokamera mit.

Wertvolle iPhone-Foto-Tipps für euren nächsten Urlaub – und Zuhause

Wir möchten euch wirklich nur ungerne sagen: Ja, die Smartphone Fotografie reicht für euren nächsten Urlaub aus. Ihr braucht nur noch ein Smartphone mitnehmen und damit Fotos machen. Lasst die konventionelle Fotokamera zuhause. All das sagen wir nicht!

Denn welche Kamera Ihr benötigt, hängt ganz allein von euren persönlichen Ansprüchen ab. Je professioneller die Fotos werden sollen, desto eher solltet Ihr auf eine echte Profikamera zurückgreifen. Hochklassige Modelle mit Vollformat-Sensor sind Smartphones natürlich auch heute noch überlegen, das ist überhaupt keine Frage. Für die privaten Urlaubsfotos für Zuhause hingegen reicht etwa ein iPhone mit Doppelkamera alle Mal aus. Wir geben Euch nachfolgend 11 wertvolle Tipps, wie Ihr aus eurem aktuellen iPhone oder einem anderen Smartphone das Maximum herausholen können.

Diese Panorama-Aufnahme wurde mit einem iPhone gemacht. Foto: Sascha Tegtmeyer
Diese Panorama-Aufnahme wurde mit einem iPhone gemacht. Foto: Sascha Tegtmeyer

1. Schnell am Abzug: So habt Ihr das Smartphone und die Kamera-App im Urlaub immer griffbereit

Eine der größten Vorteile der iPhone-Fotos im Urlaub ist ja, dass man so schnell am Abzug ist. Bis man die große Spiegelreflexkamera aus dem Rucksack gezogen hat, ist das Motiv vielleicht schon längst wieder verschwunden. Das Smartphone aus der Hosentasche zu zücken, geht viel schneller. Und noch eine Nummer schneller geht es etwa beim iPhone, denn Ihr könnt im Sperrzustand direkt auf die Kamera-App zugreifen. Unten rechts im Bild ist ein kleines Kamerasymbol. Ihr müsst einfach nur da herauftippen und seit sofort in der Kamera-App. Ohne das iPhone entsperren zu müssen, könnt Ihr nun nach Lust und Laune Fotos aufnehmen. So schnell ist das Motiv dann garantiert noch nicht davongeflogen.

2. Live-Fotos verwenden

Ein großer Nachteil der Smartphone-Fotografie ist, dass Ihr nicht so gut bewegte Objekte aufnehmen könnt. Da ist eine Spiegelreflexkamera einfach noch deutlich besser. Allerdings gibt es auch hier wieder Tipps und Tricks, die eure iPhone-Fotos eine ganze Ecke besser machen können. Ihr könnt einfach die Funktion Live-Fotos einschalten und nehmt quasi mit jedem Foto einen kleinen Videoclip auf. Solltet Ihr jetzt feststellen, dass euer Lieblingsfoto verwackelt ist, könnt Ihr in den Einstellungen der Live-Fotos einfach auf die Stelle im Bild weiterspulen, an der die Aufnahme vielleicht nicht verwackelt ist und dort fixieren. Diese Funktion hat uns schon mehrfach das Foto gerettet.

3. Reisefotos deluxe: Im Urlaub Panoramafotos aufnehmen

Wir lieben ja Panoramafotos. Diese extrabreiten Aufnahmen zeigen viele Landschaften und Locations in ihrer vollen Pracht. Beim iPhone müsste nur auf die Einstellung Panoramabilder gehen und den Anweisungen auf dem Bildschirm folgen. Dabei drückt Ihr den Auslöser und schwenkt das iPhone in die Richtung, in die Ihr das extra große Bild aufnehmen wollt. Mit etwas Übung entstehen spektakuläre Reisebilder. Zu Hause werden garantiert alle hellauf begeistert von euren Urlaubs-Panoramafotos sein.

4. Mit Fotoeinstellungen experimentieren

Das schöne an dem kleinen und handlichen iPhone ist, dass Ihr damit besonders gut mit den Fotoeinstellungen experimentieren und hantieren könnt. Probiert doch mal eine Nahaufnahme, zoomt auf einen bestimmten Ausschnitt oder versucht Euch am perfekten goldenen Schnitt. Dank der Wendigkeit und Flexibilität von iPhones und anderen Smartphones habt Ihr die Möglichkeit, wirklich tolle Fotoeinstellungen in eurem Urlaub aufzunehmen und könnt das Reiseziel vielleicht aus einer ganz neuen Perspektive entdecken.

5. Bei Nachtaufnahmen Stativ verwenden

Nachtaufnahmen mit den Smartphone waren anfangs katastrophal schlecht. Das liegt daran, dass bei Nacht besonders wenig Licht auf den Sensor fällt und entsprechend körnig und verzerrt waren die Fotos. Mit der Zeit und verbesserter Kameramodelle hat sich dieses Problem bis zum heutigen Tage zumindest einmal deutlich verbessert. Die Bilder sind immer noch relativ körnig, aber schon um Längen besser als früher. Wer die Qualität von Nacht aufnahmen mit aktuellen Smartphones noch weiter verbessern will, sollte sein Handy dann doch auf ein Stativ montieren und mithilfe des Fernauslöser die Aufnahmen machen. Wenn Ihr das so handhabt, solltet Ihr mit den aktuellen iPhone-Modellen etwa schon unheimlich brauchbare Nachtaufnahmen machen können. Kleine Extra-Foto-Tipp: Versucht auch in der Nacht noch so viel im Licht wie möglich für das Foto zusammenzukratzen (wie beispielsweise mithilfe einer Straßenlaterne), dann werden eure Fotos noch besser.

6. Mit dem Porträtmodus des iPhone Urlaubsfotos der Extraklasse machen

Seit einiger Zeit besitzen aktuelle iPhones einen Portrait-Modus, mit dem nicht nur Personen, sondern auch Gegenstände porträtiert werden können. Urlaubsfotos, die früher ausschließlich mit einer Spiegelreflexkamera möglich gewesen sind, sind jetzt auch ohne weiteres mit einem Smartphone möglich. Man kann sogar zwischen verschiedenen Einstellungen wie Außenlicht oder Studiolicht wählen und hat fantastische Portraits mit dem entsprechenden Qualitätsmerkmal der Tiefenunschärfe. So sehen eure Urlaubsfotos und Reiseaufnahmen direkt professionell aus.

7. Goldene Stunde richtig fotografieren auf Reisen

Wir lieben es unheimlich, die goldene Stunde zu fotografieren. Das ist die Zeit kurz vor Sonnenuntergang, wenn der Himmel in allen möglichen Orangetönen erstrahlt. Wer versucht, im Urlaub die goldene Stunde aufzunehmen, hat es nicht so leicht. Das Problem hierbei: Ihr fotografiert gegen die Sonne. Um dennoch richtig tolle Fotos zu machen, könnt Ihr einfach folgendes machen. Tippt mit dem Finger auf unterschiedliche Bereiche des Bildschirms und schaut Euch an, wie sich sowohl Helligkeit als auch Weißabgleich ändern und eure Bilder eine ganz andere Licht- und Schattenkombination sowie veränderte Farbe erhalten.

Mit der richtigen Einstellung entstehen beeindruckende iPhone-Fotos in der goldenen Stunde.
Mit der richtigen Einstellung entstehen beeindruckende iPhone-Fotos in der goldenen Stunde.

Auch hier könnt Ihr wieder ein wenig experimentieren und schauen, wie sich das Bild in unterschiedlichen Einstellungen, mit unterschiedlichen Zooms und beim Fokussieren auf unterschiedliche Bereiche verhält. Früher musste man hier zusätzlich die HDR Einstellung wählen. Aktuelle Smartphones machen dass oftmals automatisch. Sobald Ihr ein wenig Gefühl für die für die Aufnahmen mit dem iPhone in der goldenen Stunde bekommen habt, werdet Ihr unglaublich schöne Fotos produzieren, die wirklich fantastisch anzuschauen sind.

8. iPhone-Fotos mit der Apple Watch als Fernauslöser

Das ist nicht nur unheimlich praktisch, sondern sieht auch noch cool aus. Falls Ihr eine Apple Watch besitzt, könnte diese als Fernauslöser nutzen. Wir verwenden beispielsweise das iPhone X und die Apple Watch Series 4 (Test) als Fernauslöser für unsere Fotos. Dazu startet man auf der Watch die Kamera-App und automatisch startet sie auch auf dem iPhone. Jetzt seht Ihr auf eurer Uhr einen kleinen Monitor, auf dem das Foto oder Videobild zu sehen ist. Ihr könnt jetzt auf der Uhr auf Auslösen drücken und seht dort jederzeit, was Ihr gerade aufnehmt.

Das ist eine unheimlich praktische Funktion, wenn gerade niemand in der Nähe ist, um ein Foto von Euch und euren Liebsten aufzunehmen. Die Funktion gibt es natürlich auch schon bei älteren Apple Watch Modellen wieder Apple Watch Series 2 (Test) und Apple Watch Series 3 (Test). Wir verwenden diese Fotofunktion relativ häufig, weil sie einem das Leben auf Reisen einfach einfacher macht.

9. Wackelfreie Aufnahmen: Smartphone-Gimbal wie den DJI Osmo Mobile 2 nutzen

Wenn es ein Tool gibt, dass eure iPhone-Fotos einfach besser macht, dann ist es der DJI Osmo Mobile 2 (Test). Bei dem Gerät handelt sich um einen Smartphone-Gimbal. Das iPhone wird mit diesem Stabilisator per Bluetooth verbunden und wird in der Konstruktion, die aussieht wie ein Selfie-Stick, positioniert. Anschließend sorgt der Gimbal über seine drei Achsen dafür, dass das Smartphone zu jeder Zeit gerade gehalten wird. Egal wie man den Griff schwenkt, das iPhone bleibt dank Osmo Mobile 2 immer waagerecht. Eine wirklich faszinierende Technologie, die nicht nur beeindruckend aussieht, sondern auch einwandfrei funktioniert. Ihr werdet im Urlaub verwackelungsfreie Videos und Fotos machen und selbst erstaunt sein, wie professionell eure Aufnahmen mit einem Mal aussehen.

10. Urlaubsbilder sofort auf dem Smartphone bearbeiten

Jetzt habt Ihr im Urlaub diese ganzen tollen iPhone-Fotos gemacht und sie sind wirklich gut geworden. Im Vergleich mit so mancher spiegellosen Digitalkamera oder Spiegelreflexkamera sind die Bilder wirklich schon farbenfroh und brauchbar geworden, ohne dass Ihr sie nachbearbeiten musstet. Wo Ihr bei einer herkömmlichen Kamera erst einmal den Laptop hättet auspacken und die Bilder in Photoshop nachbearbeiten müssen, sehen die Aufnahmen auf dem Smartphone schon ganz beachtlich aus.

Auf einem aktuellen iPhone könnt Ihr eure Urlaubsfotos dennoch auch sofort und direkt bearbeiten. Mit der integrierten Fotos-App lässt sich mit nur wenigen Klicks und geradezu intuitiv Belichtung, Farbe und viele weitere Details wie beispielsweise die Begradigung einstellen. Neben der im iPhone integrierten Fotos-App verwenden wir noch weitere Programme wie Pixelmator, Enlight und Lightroom CC.

11. Externe Linsen für Foto-Effekte nutzen

Das haben auch wir jetzt erst neu im Programm: Für das iPhone und viele andere Smartphones gibt es externe Fotolinsen-Sets, mit denen Ihr bestimmte Effekte auf physische Weise erzeugen könnt. Die Effekte werden also nicht digital erzeugt, was ja für gewöhnlich zu Verzerrungen führt, sondern werden physisch durch aufgesteckte Linsen produziert. So kann man beispielsweise den Rundumblick eines Fisheye-Objektivs erzeugen.

Auch kleine Miniatur-Zoom-Objektive sind für das iPhone erhältlich. Sehr sinnvoll ist zudem ein Weitwinkelobjektiv, mit dem Ihr den Umfang des Bildes ein Stückchen ein ordentliches Stückchen erweitert. Nett ist auch der Makroaufsatz, mit dem Ihr wirklich unglaublich tolle und gestochen scharfe Bilder von winzigen Objekten machen könnt. Ohne diese Fotolinse war das mit dem iPhone bisher in dieser Form nicht möglich. Wer beeindruckende Fotos mit seinem iPhone im Urlaub machen möchte, sollte sich in jedem Fall ein Fotolinsen-Set für unterwegs zulegen. Wir von Just Wanderlust sind jedenfalls momentan hellauf begeistert davon.

Wie wir das handhaben: Reisefotos nur noch mit dem iPhone? Reicht das Smartphone im Urlaub als einzige Kamera?

Wir zögern etwas, Euch zu empfehlen, nur noch mit dem iPhone Fotos im Urlaub zu machen. Es gibt durchaus Situationen, in denen auch heute Spiegelreflexkameras und spiegellose Systemkameras ihre Berechtigung haben. Wir haben deshalb immer eine mittelmäßig gute spiegellose Systemkamera dabei (Sony A6300) und verwenden sie in allen Situationen, von denen wir wissen, dass die iPhone-Fotos nicht gut genug sind.

Aber in den allermeisten Situationen auf eurer Reise und besonders dann, wenn es sich dabei um einen Erholungsurlaub handelt, in dem Ihr sowieso die meiste Zeit entspannen wollt, genügt ein aktuelles Smartphone wie etwa das iPhone X oder das noch neuere iPhone Xs (Max) absolut aus, um eure primäre Kamera im Urlaub zu sein. Ihr braucht nicht permanent eine riesige Fotokamera mit herumzuschleppen – auch wenn das natürlich für Außenstehende professioneller aussieht.

Wir sind da schon sehr gespannt auf die nächsten Jahre, wenn Smartphones noch bessere Kamera-Systeme mit bis zu vier Kameras bekommen. Wenn die konventionellen Kamerahersteller sich nicht schnellstens etwas einfallen lassen, werden die Smartphone-Hersteller schon in naher Zukunft dafür sorgen, dass Ihr auf Reisen mit Smartphones wie dem iPhone Fotos macht wie mit einer professionellen Kamera.

Wie sind eure Erfahrungen? Welche Kamera benutzt Ihr auf Reisen? Hinterlasst uns ein Kommentar!

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar