Haie auf Mauritius: Welche Arten könnt Ihr antreffen?

Welchen Haien könnt Ihr in den Gewässern um Mauritius begegnen? Und welche Meerestiere sind wirklich gefährlich?

Haie auf Mauritius: Der Grauhai ist in den Gewässern des Indischen Ozeans relativ häufig zu beobachten. Foto: Unsplash
Haie auf Mauritius: Der Grauhai ist in den Gewässern des Indischen Ozeans relativ häufig zu beobachten. Foto: Unsplash

Die paradiesische Insel Mauritius liegt mitten im Indischen Ozean und ist von traumhaft schönen Riffen umgeben, an denen es vor Leben nur so wimmelt. Bunte Fische, Schildkröten, Barrakudas, Thunfische und Delfine lassen sich vor den Küsten des Archipels finden. Die ideale Umgebung für Haie und andere Raubfische. Welche Hai-Arten könnt Ihr auf Mauritius entdecken? Und welche Tiere sind beim Baden, Schwimmen, Schnorcheln und Tauchen gefährlich? Wir geben Euch alle wichtigen Infos rund um die Haie auf Mauritius.

Die Lagunen, die die Insel Mauritius an vielen Stellen umgeben, sind einfach zu herrlich: seichtes, türkisfarbenes Wasser, angenehme Temperaturen und für Schnorchler viele Korallenblöcke schon direkt in Strandnähe. Ideale Bedingungen für einen unvergesslichen Schnorchelausflug, bei dem Ihr die Tierwelt mit etlichen Fischarten, bunte Korallen und Meeresschildkröten entdecken könn. Im lauwarmen Wasser der geschützten Lagunen können Schorchler und Schwimmer stundenlang ihre Runden drehen. Doch dann die Horrornachricht: Auf der Nachbarinsel La Réunion wurde ein Schnorchler in der Lagune, gar nicht weit vom Strand, von einem Tigerhai gefressen – oder zumindest hat man Überreste des Menschen im Körper des Hais gefunden. Ob der Mann aus Schottland erst gestorben ist und dann gefressen wurde oder von dem Hai vor La Réunion getötet wurde, ist bisher unklar. Einige Berichtet über den Zwischenfall haben sogar Mauritius und La Réunion verwechselt.

Dabei könnte der Unterschied nicht größer sein: Während es vor den Küsten vor Mauritius (Reisebericht) so gut wie nie zu Haiangriffen kommt, sterben vor La Réunion jedes Jahr mehr als ein halbes Dutzend Menschen, weil sie von Haien gebissen werden. Aufgrund der geografischen Nähe fragen sich da natürlich viele: Was ist mit Haien auf Mauritius? Können die Raubfische mir beim Planschen, Schwimmen, Schnorcheln und Tauchen auch begegnen? Und welche gefährlichen Meerestiere gibt es in den Gewässern rund um Mauritius? Wir haben für Euch die wichtigsten Informationen rund um die Mauritius-Haie – und die wirklich gefährlichen Tiere im Wasser – zusammengestellt. 

+++ Folge uns jetzt auf Instagram, Facebook und Twitter +++

Überblick: Haie auf Mauritius gefährlich für Urlauber?

  • Im Indischen Ozean gibt es mehrere Dutzend Hai-Arten, die natürlich auch in den Gewässern von Mauritius vorkommen
  • Sind Haie auf Mauritius gefährlich für Urlauber, die schwimmen und schnorcheln möchten?
  • Mauritius ist von einem großen Außenriff umgeben, das wie eine natürliche Barriere zum offenen Meer hin wirkt
  • Auf Mauritius hat es in den letzten 50 Jahren nur drei Haiangriffe gegeben
  • Mauritius nicht mit der Nachbarinsel La Réunion verwechseln – dort kommt es pro Jahr im Durchschnitt zu mehreren schweren Angriffen
  • Im Indischen Ozean gibt es tatsächlich Tiere, die für Schwimmer und Schnorchler gefährlich werden können – der Hai gehört jedoch nicht dazu

Haie auf Mauritius: Arten, die Ihr entdecken könnt

Tigerhaie können im Indischen Ozean relativ häufig vorkommen – sie sind für viele der Haiunfälle vor der Insel La Réunion verantwortlich. Foto: Unsplash
Tigerhaie können im Indischen Ozean relativ häufig vorkommen – sie sind für viele der Haiunfälle vor der Insel La Réunion verantwortlich. Foto: Unsplash

Haie auf Mauritius zu sehen ist gar nicht so einfach. Ich habe eine örtliche Tauchschule kontaktiert und selbst die Tauchlehrer mussten erst einmal überlegen, wo man Haie sehen kann. „Wir müssen schon zu Gunner’s Quoin oder Flat Island rausfahren, um ein paar Black Tips zu sehen“, betont Thierry, Inhaber der Tauchbasis Dive Spirit in Trou aux Biches. Mauritius-Haie kommen schon vor beim Tauchen, aber einen speziellen Hai-Spot, an denen die Raubfische immer zu sehen sind, gibt es zumindest im Nordwesten von Mauritius nicht. Dennoch sind Haie vorhanden, selbst Walhaie bekommen die Tauchlehrer des Dive Centers hin und wieder zu Gesicht. In den Gewässern rund um Mauritius gibt es die typischen Hai-Arten, die vielerOrts im Indischen Ozean vorkommen. Dazu zählen allen voran die üblichen Verdächtigen – verschiedene Arten von Riffhaien wie die Schwarzspitzen-Riffhaie und Weißspitzen-Riffhaie, die ihren Namen jeweils von der Farbe der Spitze ihrer Rückenflosse erhalten haben.  Riffhaie sind es, weil sie ihrem Namen entsprechend häufig an Riffen zu finden sind und teilweise einfach in Höhlen herumliegen. Im Gegensatz zu den pelagischen Arten, die immer schwimmen müssen, um nicht zu sterben, können die Riffhaie auch einfach mal pausieren. Sie sind für Menschen komplett harmlos und insgesamt eher klein – vielleicht bis zu 1,80 Meter groß.

Zudem gibt es unter den Mauritius-Haien die großen, pelagischen Hai-Arten auf Mauritius wie die Grauhaie, Bullenhaie, Tigerhaie, Hammerhaie und auch den großen Weißen Hai. Besonders Bullenhaie, Tigerhaie und der Weiße Hai können unter Umständen auch gefährlich für Menschen werden – wenn die Tiere einen zappelnden Schwimmer oder Schnorchler mit einem Beutetier verwechseln, können sie zu einem Testbiss verleitet werden. Neben diesen Raubfischen findet sich in den Gewässern von Mauritius aber auch der bei Tauchern beliebte, riesige und nur planktonfressende Walhai. Die die bis zu 16 Meter langen Tiere werden zwar nicht übermäßig häufig vor der Küste beobachtet, können jedoch mit unglaublich viel Glück beim Tauchen und Schnorcheln schon einmal gesehen werden. 

Überblick: die wichtigsten Hai-Arten auf Mauritius

  • Walhaie
  • Schwarzspitzenriffhaie
  • Grauhaie
  • Weißspitzenriffhaie
  • Bullenhaie
  • Tigerhaie
  • Hammerhaie
  • Weißer Hai

Mauritius: Haie gefährlich für Menschen?

Wer beim Tauchen auf Mauritius einen Walhai entdeckt, hat quasi den Jackpot. Der größte Fisch der Welt ist komplett ungefährlich für Menschen. Foto: Unsplash
Wer beim Tauchen auf Mauritius einen Walhai entdeckt, hat quasi den Jackpot. Der größte Fisch der Welt ist komplett ungefährlich für Menschen. Foto: Unsplash

Viele Urlauber fragen sich, ob die Mauritius-Haie gefährlich für Menschen sind. Grundsätzlich muss man dazu sagen, dass Mauritius so etwas wie eine natürliche Barriere hat, die die Haie in der Regel von den Stränden fern hält. Um die Insel herum verläuft eine seichte und flache Lagune mit Sandgrund, die auch für die herrlich türkise Farbe des Wassers verantwortlich ist. Auf der Außenseite der Lagune befindet sich das Außenriff, das nahezu um die gesamte Insel herumläuft. Es dient wie eine natürliche Barriere und hält Haie und andere größere Raubfische davon ab, allzu nah an die Strände heranzukommen. Dementsprechend sind Haie auf Mauritius nicht besonders gefährlich für Menschen. In den letzten 50 Jahren hat es vor den Küsten von Mauritius nur drei Haiangriffe gegeben – zwei davon auf Fischer und einer auf einen Schwimmer. 

Haiangriffe auf La Réunion – nicht mit Mauritius verwechseln

Der Weißspitzen-Hochseehai (Longimanus) hat wenig Scheu vor Menschen und ist mit für die meisten Angriffe auf Menschen verantwortlich – allerdings nicht, weil er Hunger auf Menschen hat, sondern eher aus Neugierde. Foto: Unsplash
Der Weißspitzen-Hochseehai (Longimanus) hat wenig Scheu vor Menschen und ist mit für die meisten Angriffe auf Menschen verantwortlich – allerdings nicht, weil er Hunger auf Menschen hat, sondern eher aus Neugierde. Foto: Unsplash

Ganz anders ist die Situation auf La Réunion. Dort wird allerorts vor den Haien gewarnt, die in den Gewässer vor der Insel umherschwimmen. Auf der Nachbarinsel von Mauritius werden regelmäßig Menschen von Haien angegriffen, schwer verletzt und sogar getötet. Erst kürzlich hatte sich hier der besagte, tragische Urlaub mit dem schottischen Urlauber ereignet, dessen Hand – samt Ehering – im Magen eines Tigerhais gefunden wurde. Die Haie auf La Réunion sind offensichtlich deutlich häufiger in Haiangriffe verwickelt, obwohl die Insel nur einige hundert Kilometer von Mauritius entfernt liegt.

Die Gründe für die zahlreichen Haiangriffe sind bisher unklar. Man geht davon aus, dass es sich dabei um unterschiedliche Einflüsse handelt. So können einerseits Haie im Naturschutzgebiet rund um die Insel relativ unbehelligt leben und sich wieder stärker vermehren. Gleichzeitig wird das Nahrungsangebot in den überfischten Ozeanen für die Haie immer geringer. Sie kommen deshalb immer näher an die Strände heran. Auf La Réunion fehlt zudem vielerorts das natürliche Außenriff, das Mauritius umgibt. Was Haiangriffe anbelangt, sind die Strände von La Réunion einer der gefährlichsten Orte der Welt. Häufig sind vor allem die Hai-Arten beteiligt, die weltweit für über 90 Prozent aller Haiangriffe verantwortlich sind: Tigerhaie, Bullenhaie, der Weiße Hai und Weißspitzen-Hochseehaie (Longimanus).

Wirklich gefährliche Meerestiere auf Mauritius: Steinfische, Seeschlangen, Seeigel und Drückerfische

Eine Berührung mit dem Steinfisch kann schmerzhaft bis tödlich enden! Foto: Pixabay
Eine Berührung mit dem Steinfisch kann schmerzhaft bis tödlich enden! Foto: Pixabay

Auf Mauritius gibt es tatsächlich auch gefährliche Meerestiere – der Hai gehört jedoch in der Regel nicht dazu. Urlauber sollten sich beim Schwimmen vor allem vor Steinfischen, Seeschlangen, Seeigeln und Drückerfischen in Acht nehmen. Der Steinfische ist ein außerordentlich tückisches Tier. Sie sitzen ganz ruhig an Riffen oder auch auf seichtem Sandgrund und sind oftmals kaum vom Untergrund zu unterscheiden. Wenn man sie berührt oder darauf tritt, stoßen sie ihr Gift aus. Das kann zu Lähmungserscheinungen und sogar zum Tod führen.

Seeschlangen kommen an den Küsten tropischer Gewässer vor. Ihr biss ist nahezu schmerzfrei, das Gift jedoch ausgesprochen gefährlich. Es führt zu Lähmungen, die zum Tod führen können. Etwas weniger gefährlich sind Seeigel. Tritt man hinein, entstehen schmerzhafte Wunden, Rötungen und Entzündungen. Glücklicherweise sind Seeigel leicht zu sehen. Ebenfalls nicht ganz ungefährlich sind die bunten und hübschen Drückerfische. Sie haben ein ausgeprägtes Territorialverhalten. Dringt man in ihr Gebiet ein, beginnen sie den Schwimmer, Schnorchler und Taucher zu verfolgen. Die großen Fische können sehr schmerzhaft zubeißen und sind unerbittlich bei ihren Verfolgungen. Es ist nicht leicht, ihnen zu entkommen.

Tauchen mit Haien – ein faszinierendes und unvergessliches Erlebnis

Graue Riffhaie kann man an vielen Reisezielen entdecken und entspannt beim Tauchen beobachten. Die Raubfische sind jedoch ziemlich scheu und nehmen schnell reisaus, wenn Menschen kommen. Foto: Unsplash
Graue Riffhaie kann man an vielen Reisezielen entdecken und entspannt beim Tauchen beobachten. Die Raubfische sind jedoch ziemlich scheu und nehmen schnell reisaus, wenn Menschen kommen. Foto: Unsplash

Haie sind keine brutalen Killer – ganz im Gegenteil. Sie sind gefühlvolle Tiere, die sich geradezu liebevoll um ihren Nachwuchs kümmern, unheimlich intelligent sind und stark vom Aussterben bedroht sind. Als Taucher habe ich immer versucht, Haie beim Tauchen zu beobachten. Leider sind die scheuen Raubfische nur noch ganz selten zu sehen. Man muss schon Taucher sein und an ganz speziellen Orten ins Wasser gehen, um überhaupt noch Haien zu begegnen. Wir hatten schon das Glück, in Ägypten mit Haien im Roten Meer zu tauchen, Haie auf den Malediven zu beobachten, Haie in Thailand, Haie in Florida und Haie auf Mauritius zu sehen. Haie im Mittelmeer – etwa vor Mallorca, Malta, Sardinien oder Zypern – sind uns bisher leider noch nicht begegnet. Ich hoffe, noch so oft wie möglich Haien beim Tauchen zu begegnen, denn die Zahl der bedrohten Tiere nimmt Jahr für Jahr ab. Über 100 Millionen Tiere werden jedes Jahr aufgrund ihrer Flossen getötet, die in China als Delikatesse gelten.

Fazit – Haie auf Mauritius: Glück hat, wer beim Tauchen einen antrifft

Mythos vom großen, bösen Weißen Hai: Haie auf Mauritius sind in der Regel völlig ungefährlich. Foto: Pixabay
Mythos vom großen, bösen Weißen Hai: Haie auf Mauritius sind in der Regel völlig ungefährlich. Foto: Pixabay

Um Haie auf Mauritius anzutreffen, muss man schon eine ganze Menge Glück haben. Ein als Schnorchler oder Taucher in der Lagune auf einen Raubfisch zu treffen, ist ausgesprochen unwahrscheinlich. Grundsätzlich sind die Heier in den Gewässern des Indischen Ozeans jedoch vorhanden. Walhaie, Schwarzspitzen-Riffhaie, Grauhaie, Weißspitzen-Riffhaie, Bullenhaie, Tigerhaie, Hammerhaie und Weiße Haie nebst mehrer dutzend weiterer kleinerer Hai-Arten und verschiedener Rochen sind in den Gewässern heimisch. Wer beim Tauchen einen Hai auf Mauritius zu Gesicht bekommt, kann sich wirklich glücklich schätzen und wird wahrscheinlich ein unvergessliches Erlebnis haben. Alle anderen können beruhigt schwimmen und schnorcheln gehen: Von einem Hai auf Mauritius gefressen zu werden, ist irgendwas zwischen äußerst unwahrscheinlich und unmöglich. 

Habt Ihr schon einmal Haie auf Mauritius oder an einem anderen Urlaubsziel beobachtet? Teilt es uns in den Kommentaren mit.

Hinterlasse einen Kommentar