Tauchen auf Gran Canaria: Ordentlich was los im Atlantik!

Was gibts zu sehen beim Tauchen auf Gran Canaria?

Vor der Küste Gran Canarias gibt es einige Wracks, die Taucher unbedingt besuchen sollten! Foto: Sascha Tegtmeyer tauchen gran canaria kanaren urlaub reise tauchurlaub
Vor der Küste Gran Canarias gibt es einige Wracks, die Taucher unbedingt besuchen sollten! Foto: Sascha Tegtmeyer

[Werbung, weil Pressereise] Gran Canaria ist ein grundsolide Urlaubsinsel, die sich durch ein abwechslungsreiches Gesamtpaket auszeichnet. Im zweiten Teil geben wir alle wichtigen Infos zum Tauchen auf Gran Canaria – die Unterwasserwelt steht auf dem Programm.

- Werbeanzeige -

Das Meer ist rau und die Atlantik wirkt auf den ersten Blick häufig etwas bedrohlich: Der Ozean ist gewiss kein Ententeich. Er zeigt sich rund um Gran Canaria in all seinen Facetten. Eine ideale Spielwiese also für echte Wassersportler! Und wie macht sich die Insel für Taucher? Deutlich besser als gedacht!

Die Marina von Puerto de Mogán: Hier lässt es sich aushalten! Foto: Sascha Tegtmeyer
Die Marina von Puerto de Mogán: Hier lässt es sich aushalten! Foto: Sascha Tegtmeyer

Gran Canaria: Tauchen an einer Top-Destination!

Was braucht man für einen rundum gelungenen Tauchurlaub? Ganz genau: Ein genial gutes Hotel mit umwerfender Küche, klasse Tauchplätze mit viel Fisch und Wracks, an denen einem nicht so schnell langweilig wird und eine klasse Tauchbasis, die einem das Gefühl gibt, in besten Händen zu sein.

Das schöne an den Kanaren ist, dass sie wirklich ausgezeichnete Tauchbedingungen für Anfänger bis hin zur Profis bieten: Wer möchte, kann sich hier taucherisch richtig austoben. Im Prinzip kommt der Urlaubstaucher hier voll und ganz auf seine Kosten: An den Tauchplätzen bieten sich spannende Unterwasserlandschaften und vielfach ein Bild, wie man es nur aus Dokumentation kennt: Große Fischschwärme mit tuasenden von Tieren, zwischen denen man als Taucher komplett versinkt und die Hand vor Augen nicht mehr sehen kann. Die Tierwelt rund um die Kanaren ist vielfältig: Zackenbarsche, allerlei Rochen und der allseits bekannte und beliebte Engelshai rufen! Um die Unterwasserwelt noch etwas abwechslungsreicher zu gestalten für die Taucher, hat man rund um Gran Canaria auch diverse Wracks versenkt. Zumindest an der Wasseroberfläche gibt es außerdem noch ein besonderes Schmankerl zu beobachten: Etwas weiter draußen vor den Inseln tummeln sich auch Delfine und Wale. Um dort als Tauchschule hin zu gelangen, benötigt man allerdings eine Sondergenehmigung und somit ist es sicherlich einfacher, diese faszinierende Tiere beim Whale Watching zu beobachten. Für die passiven Taucher, also die nicht tauchenden Familienmitglieder, gibt es ein spezielles U-Boot, mit dem sich die Unterwasserwelt im Trockenen erkunden lässt.

Tauchen auf Gran Canaria: Ab und an gibt es ordentlich Strömung. Foto: Sascha Tegtmeyer
Tauchen auf Gran Canaria: Ab und an gibt es ordentlich Strömung. Foto: Sascha Tegtmeyer

Die besten Orte zum Tauchen auf Gran Canaria

Die Auswahl ist groß auf Gran Canaria: Knapp 30 Tauchplätze rund um die Insel können von Tauchern erforscht werden. Zudem hat jede Tauchbasis sicherlich noch den ein oder anderen Geheimtipp parat. Wie bereits oben beschrieben, lohnt sich der Einstieg ins Wasser: Große Fischschwärme, Wracks, die als künstliches Riff dienen und haufenweise Fisch anlocken, und vielerlei Arten von jagenden Raubfischen sorgen dafür, das unter Wasser sicherlich keine Langeweile aufkommt. Und wer Glück hat, entdeckt vielleicht noch einen Engelshai!

Seite 2: Tauchen auf Gran Canaria: Das gibt es noch zu entdecken! 

Werbeanzeigen
neueste älteste meiste Bewertungen