App in the Air im Test: Was kann die praktische Vielflieger-App?

Lassen sich Flüge und Reisen sinnvoll mit "App in the Air" verwalten?

Wir haben App in the Air in der Praxis getestet: Die Vielflieger-App ist sehr praktisch für alle, die viel mit dem Flugzeug unterwegs sind. Foto: Sascha Tegtmeyer lufthansa airbus a340 malediven rollfeld
Wir haben App in the Air in der Praxis getestet: Die Vielflieger-App ist sehr praktisch für alle, die viel mit dem Flugzeug unterwegs sind. Foto: Sascha Tegtmeyer

Reiseapps gibt es reichlich für Smartphones und Tablets. Aber welche Programme sind wirklich nützlich für Reisende? Wir hatten die Vielflieger-App “App in the Air” im Test. 

Jede Airline hat ihre eigene Smartphone-App und bietet mittlerweile in Zweit- und Drittanwendungen Boardunterhaltung, Bonuspunkte und Shopping. Daneben sind sogenannte Flighttracker wie Flightradar24 und Flugsuchmaschinen wie fluege.de eine ausgezeichnete Beschäftigung, um am Airport seine Zeit totzuschlagen und sich ordentlich Fernweh zu holen. Wer braucht da in seinem iPhone-Reise-Ordner noch eine weitere Flug-App?

Flüge verwalten und aufzeichnen mit App in the Air

“App in the Air is your personal flight assistance. It helps you to make the most out of your flight experience. This is the app for tracking flights with emphasis on social activities among app community” berichtet Nikita Koscholkin, Mitgründer der Vielflieger-Helfers. Das heißt auf gut deutsch: Mit der App lassen sich Flüge verwalten, aufzeichnen und mit seinen Freunden oder einer Community teilen. Das müssen wir als Häufigflieger gleich ausprobieren!

App in the Air: Features im Test

Der Name “App in the Air” ist vermutlich abgeleitet vom Hollywood-Film “Up in the Air”, in dem der Schauspieler George Clooney einen umherjettenden Vielflieger spielt. Zurecht, denn die App zielt in erster Linie auf Flugreisende ab, die ein oder mehrmals im Jahr mit dem Flugzeug unterwegs sind. Das Programm sieht auf den ersten Blick ziemlich unscheinbar aus: Das App-Symbol auf dem iPhone Display deutet nicht auf eine Reise-App hin und sieht eher aus wie eine halb geöffnete Garage auf hellblauem Grund. Anschließend landet man in einer Art Timeline, von der aus der User eine Übersicht über alle aktuell eingegebenen Flüge erhält und von der aus man verschiedene Menüs und seinen Account aufrufen kann. Natürlich sind anfangs keine Flüge vorhanden. Der Nutzer kann über ein +-Symbol ganz leicht seine Reisen hinzufügen: Erst wird der Startflughafen ausgewählt, anschließend der Zielflughafen. Drittens das Datum für den Flug, sodass das System anschließend von sich aus alle Flüge vorschlägt, die am ausgewählten Tag zwischen den beiden Flughäfen stattfinden – Airline übergreifend und umfassend. Auch Codesharing-Partner werden angezeigt. Der Benutzer kann von hier aus bequem den gewünschten Flug auswählen.

Werbeanzeigen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen