Raus aus der Komfortzone beim Reisen: Wie kann man ein Abenteuer erleben?

Wir geben Euch wertvolle Tipps und Tricks, wie Ihr Trägheit und Angst überwindet und endlich die nächste Reise bucht!

Raus aus der Komfortzone beim Reisen: Wie kann man ein Abenteuer erleben? Dieser Frage werden wir in unserem Beitrag nachgehen. Foto: Unsplash
Raus aus der Komfortzone beim Reisen: Wie kann man ein Abenteuer erleben? Dieser Frage werden wir in unserem Beitrag nachgehen. Foto: Unsplash

Viele Gründe halten Euch davon ab, die nächste Reise zu buchen und das nächste große Abenteuer zu erleben. Allzu häufig sind es scheinbar die berühmt-berüchtigten äußeren Umstände, die verhindern, dass Ihr Eure nächste Traumreise bucht oder vielleicht sogar auf Weltreise oder eine längere Tour geht. Reisen ist ja eigentlich etwas tolles. Aber allzu häufig kommt unser innerer Schweinehund doch heraus und verhindert, dass wir die Komfortzone verlassen auf einer Reise oder in einem Urlaub ein richtig tolles Erlebnis haben. Wie kommt man raus aus der Komfortzone beim Reisen? Und wie kann man ein Abenteuer erleben? Die gute Nachricht ist: das könnt Ihr üben – und wir zeigen Euch, wie.

- Werbeanzeige -

Draußen in der Welt wartet das Abenteuer auf uns. Das Leben ist kurz und wir alle wissen: Wir sollten versuchen, ein erfülltes und vielseitiges Leben zu führen, das uns und unseren Vorlieben entspricht. Ähnlich steht es um unsere bevorzugten Reisethemen. Raus aus der Komfortzone lautet die Devise. Vereinfacht gesagt. Doch damit baut sich auch direkt eine ganze Menge Druck auf. Sowohl der innere als auch der äußere Druck, etwas zu erleben oder vielleicht sogar erleben zu müssen, sind hoch.

Wir müssen ein Abenteuer erleben und Abenteuerurlaub planen, müssen das Leben genießen und schleunigst auf die nächste große Reise gehen, um den eigenen gewartet Erwartungen und auch den Anforderungen anderer gerecht zu werden. Merkt Ihr, wie das klingt? Nicht gerade nach dem größten Vergnügen und dem schönsten Hobby der Welt, dem Reisen. Denn viele von uns pflegen das Image des Abenteurers und Entdeckers und wollen natürlich auf Nummer sicher gehen, dass dies auch so bleibt. Wenn Ihr das wirklich wollt, dann raus aus der Komfortzone. Und los geht’s!

Sein wir einmal ehrlich: die Realität schaut gelegentlich etwas anders aus, auch wenn wir am falsche Entscheidungen bereuen könnten. An uns zerrt die Trägheit und wir möchten kaum unsere Komfortzone verlassen, um zu reisen. Wir reden uns ein, dass wir keine Zeit oder kein Geld haben für die nächste große Reise oder einen traumhaft schönen Urlaub. Erst muss noch dieses oder jenes erledigt werden, bevor wir buchen können. Wir glauben, dass wir erst das eine erledigt haben müssen, bevor wir frei sind für das andere. Der Druck ist groß, schließlich müssen wir vor Freunden, Familie und Mitreisenden abliefern. Und gleichzeitig möchten so gar nicht die Komfortzone verlassen, um zu Reisen. Das ist sicher keine gute Grundlage für außergewöhnliche Erlebnisse und Trips, von denen wir noch unseren Enkelkindern erzählen werden. Also: Wie kann man ein Abenteuer erleben und was genau steht uns da eigentlich im Weg?

Golden Gate Bridge in San Francisco: die bekommt Ihr nur zu sehen, wenn Ihr raus aus der Komfortzone kommt. Foto: Unsplash
Golden Gate Bridge in San Francisco: die bekommt Ihr nur zu sehen, wenn Ihr raus aus der Komfortzone kommt. Foto: Unsplash

Raus aus der Komfortzone: Was hält uns davon ab, ein Abenteuer zu erleben?

  • Ängste und Befürchtungen: „ich habe Angst vor dem Fliegen“ oder „was ist, wenn ich am Urlaubsort ausgeraubt werde?“
  • falsche Glaubenssätze: „ich kann mir den Urlaub eh nicht leisten“ oder „ich riskiere meinen Job, wenn ich Urlaub mache“
  • eingeübte Verhaltensweisen aus der Kindheit: „Urlaub bedeutet, einmal im Jahr nach Mallorca zu fliegen“
  • Trägheit beim Buchen: „morgen werde ich buchen, heute habe ich keine Zeit“

Komfortzone verlassen beim Reisen: Was steht uns im Weg?

Klar, Ihr habt einen verdammt guten Grund, einen Urlaub nicht zu buchen. Kein Geld, keine Zeit, dicke Erkältung im Anmarsch. Aber wenn Ihr einmal ganz genau in Euch hinein horcht – stimmt das so? Spiele nicht noch ein paar andere Faktoren eine Rolle, wenn Ihr Euch einmal mehr entscheidet, die nächste unvergessliche Reise nicht zu buchen und nicht raus aus der Komfortzone kommt. Einige Menschen haben aus unterschiedlichen Gründen Angst davor, eine Reise zu buchen. Weil sie dann zu Hause die Kontrolle über Arbeit und Privatleben verlieren könnten. Andere malen sich aus, was ihnen am Urlaubsort alles passieren könnte. Terror, Raub und Diebstahl oder Abzocke drohen, wenn man nur genug fantasiert (an einigen Reisezielen fantasiert man da allerdings auch nicht).

Ich möchte mich ganz grundsätzlich mit der Thematik auseinandersetzen. Was hält uns davon ab, die nächste Traumreise zu buchen und ein unvergessliches Abenteuer zu erleben? Die Komfortzone verlassen beim Reisen und ein Abenteuer erleben – das wär’s doch eigentlich, oder? Das wollen wir alle. Wir, die wir damit angeben, Abenteurer und Entdecker zu sein und uns von nichts einschränken und einschüchtern zu lassen. Aber vielleicht stimmt das ja so gar nicht. Offensichtlich gibt es für viele Menschen eine natürliche Hürde, die vom Reisen abhält. Wir reden uns ein, das ist das Geld ist, der Job, die Familie oder eine Million andere Gründe.

Ich behaupte: In Wirklichkeit sind es Angst in Form von mehr oder weniger gerechtfertigten Befürchtungen, Trägheit, Faulheit und die Macht der Gewohnheit, die uns im Status Quo halten und verhindert, dass wir raus aus der Komfortzone kommen beim Reisen. Bei dem ein oder anderen mag es wirklich die finanzielle Knappheit sein, die vom Reisen abhält. Bei den meisten Menschen sind es jedoch vorgeschobene Gründe. Die wahre Motivation, die Komfortzone nicht zu verlassen, liegt meist darunter verborgen.

  • Angst vor Reisen: so kommt Ihr garantiert nicht raus aus der Komfortzone

Gerade unter Vielfliegen, Vielreisenden und besonders unter Business-Reisenden ist die Angst vor Reisen ganz klar ein Tabuthema. Dieser Sachverhalt ist so komplex, dass er einen ganzen Artikel für sich wert ist und an dieser Stelle nur kurz im Überblick angerissen werden kann. Die Angst vor Reisen kann vielfältige Züge annehmen und unter Umständen richtig unangenehme Eigenschaften entwickeln. Millionen Deutsche sind von Angststörungen und Panikattacken betroffen, die natürlich auch Ihr Verhältnis zum Reisen und zum Urlaub beeinflussen und verhindern, dass sie beim Reisen raus aus der Komfortzone kommen.

Allein die Erwartungsangst vor der Reise oder Befürchtungen im Hinblick auf den Trip wie etwa Terroranschläge, Raubüberfälle oder ähnliche Zwischenfälle können Menschen davon abhalten, den nächsten Urlaub zu buchen. Wer Ängste und Befürchtungen vor der nächsten Reise hat, hadert besonders stark damit, beim Reisen die Komfortzone zu verlassen. Die Angst beim Reisen kann schlimmstenfalls lebenslang das Reiseverhalten negativ beeinflussen und verhindern, dass Menschen Ihre Komfortzone beim Reisen verlassen und echte, unvergessliche Abenteuer erleben. Einige Menschen planen regelrecht ihre Angst beim Reisen, anstatt raus aus der Komfortzone zu kommen und einen traumhaft schönen Urlaub zu planen.

  • Trägheit bei der Buchung: Prokrastination und Aufschieberitis gibt es auch beim Reisen

Und besonders alle Berufstätigen und Menschen, die viel um die Ohren haben, sind von der Trägheit bei der Buchung betroffen (wir übrigens auch, Trägheit bei der Buchung ist oft meine Schwachstelle). Man hat keine Lust und nimmt sich einfach nicht die Zeit, lange nach einer Flugreise, nach Hotels oder der nächsten Pauschalreise zu suchen. Also schiebt man es vor sich her. Aufschieberitis eben. Immer wieder schieben sich die 1000 Gründe in den Weg, sich nicht an die Reiseplanung zu machen und die nächste Reise endlich in Angriff zu nehmen.

Ich kenne das. Ich möchte für uns eine Reise buchen und plötzlich sind schon wieder zwei Wochen vergangen, ohne dass irgendwas gebucht ist. Allzu leicht verliert man aus den Augen, dass der nächste Urlaub etwas Schönes ist und auch die Planung des Urlaubs richtig viel Spaß machen kann. Die Anziehungskraft der Komfortzone ist besonders stark und die Vorstellung, einfach gemütlich zu Hause zu bleiben und Netflix zu schauen, anstatt das nächste Abenteuer zu erleben, lässt viele die kostbare Zeit verstreichen und die nächste Reise aufschieben.

Mauritius ist gar nicht so teuer und unerreichbar wie man denkt: Wie Ihr Bedenken und falsche Glaubenssätze ablegt, lernt Ihr in unserer Übung. Foto: Unplash
Mauritius ist gar nicht so teuer und unerreichbar wie man denkt: Wie Ihr Bedenken und falsche Glaubenssätze ablegt, lernt Ihr in unserer Übung. Foto: Unplash
  • Gewohnheiten prägen die Reiselust seit der Kindheit

Teilweise können recht unangenehme Gewohnheiten die Reiselust seit der Kindheit prägen und bestimmen, wie fähig wir sind, die Komfortzone zu verlassen beim Reisen und ein Abenteuer zu erleben. Ob und inwiefern sich das Reiseverhalten der Familie in der Kindheit negativ auf das Verlassen der Komfortzone auswirkt, sollte jeder im Einzelfall für sich prüfen. Wenn Euer einziger Urlaub darin besteht, jedes Jahr einmal an den gleichen Urlaubsort zu fahren oder Ihr irgendwie so gar keine Lust habt, könnte das ein Indiz für mangelnde Reiselust sein. Nicht jeder möchte seine Komfortzone verlassen, etwas Neues entdecken und auf die Suche nach Abenteuern zu gehen. Liegt es vielleicht an den Reisegewohnheiten meiner Eltern in meiner Kindheit? Eure Chance, beim Reisen raus aus der Komfortzone zu gelangen, wird davon maßgeblich beeinflusst.

Und dann gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder Euch gefällt es, so zu reisen, wie es die Eltern schon in den 70ern gemacht haben und Ihr genießt es, den Komfort und die Sicherheit des jahrelang erprobten Reisens zu erleben. Oder Ihr möchtet Eure Komfortzone verlassen beim Reisen und ein Abenteuer erleben. Dann gilt es, vorhandene Gewohnheiten bei Reisen und Urlauben zu überwinden. Den ersten Schritt habt Ihr schon gemacht, indem Ihr Euch die festgefahrenen Muster bewusst macht und nach Übungen gesucht habt, die Euch helfen, die Komfortzone beim Reisen zu verlassen.

Nachdem Ihr die bisherigen Muster zumindest im Ansatz erkannt habt, könnt Ihr sie bewusst ändern. Zu den Übungen kommen wir später. Schließt an dieser Stelle einfach mal die Augen und stellt Euch vor, wohin Ihr überall reisen könntet und wie viel Spaß Ihr auf dieser großen, wunderschönen Welt haben könntet, wenn Ihr jetzt mit einer Veränderung beginnt. Stellt Euch einfach Mauritius vor, die Insel ist wirklich der Inbegriff für ein Paradies. Ich garantiere Euch, da kommt Ihr ganz schnell raus aus der Komfortzone beim Reisen.

  • Reisefinanzen: für alles andere ist genügend Geld da, stimmt’s?

Bei den Reisefinanzen handelt es sich um ein ganz heikles Thema, bei denen Leute die Prioritäten sehr unterschiedlich setzen. Viele Menschen haben in ihren Familien und ihrer Kindheit eingetrichtert bekommen, dass erst Geld für alles mögliche da sein muss, bevor auch noch was für das Reisen übrig ist. Das ist natürlich völliger Blödsinn und heute völlig überholt. Dennoch steckt die Denkweise vielen Menschen in den Knochen. Die Reisefinanzen vieler Urlauber sind eine Wissenschaft für sich. Für alles ist Geld da, für ein 1500 Euro teures Smartphone zückt Ihr sofort die Kreditkarte und als Fortbewegungsmittel wählt Ihr einen nagelneuen Wagen, den Ihr per Ratenzahlung abbezahlt. Aber wenn Ihr einmal 850 Euro für die nächste Traumreise wie etwa einen Flug nach Mauritius aufbringen sollt, habt Ihr plötzlich kein Geld.

Ich behaupte: Wer seine Komfortzone verlassen möchte und echte Abenteuer erleben will, wird dafür auch Geld zusammenkratzen können. Zudem besteht immer die Möglichkeit, lange im Voraus für die nächste Reise zu sparen oder in einigen Ausnahmefällen wie etwa für eine ausgedehnte Weltreise sogar einen Reisekredit aufzunehmen. Wir haben in einem anderen Beitrag für Euch wertvolle Tipps zusammengestellt, wie Ihr Geld für die Reise anlegen könnt und somit für zukünftige Reisen plant. Wenn Ihr Euch also in Zukunft dabei ertappt, dass mal wieder kein Geld für die nächste Reise da ist, fragt Euch: Liegt es wirklich daran, dass ich kein Geld habe? Oder habe ich so viele Ängste und Befürchtungen, dass ich meine Komfortzone beim Reisen nicht verlassen möchte oder dass es mir vielleicht gar nicht so wichtig ist, ein spannendes Abenteuer zu erleben.

Wie kann man ein Abenteuer erleben? Diese Frage ist höchst individuell und lässt sich nur subjektiv beantworten. Foto: Unsplash
Wie kann man ein Abenteuer erleben? Diese Frage ist höchst individuell und lässt sich nur subjektiv beantworten. Foto: Unsplash

Reiseangst ist ein Tabuthema – besonders bei Menschen, die viel unterwegs sind

Reise-Psychologie ist ein unheimlich unterschätztes Thema. Kommen wir deshalb noch einmal auf die Reiseangst zurück. Denn während alle anderen Punkte irgendwie Symptome einer Ablehnung gegenüber dem Reisen und im Urlaub sind, ist die Reiseangst wohlmöglich in vielen Fällen die (unbewusste) Ursache für allerlei Ausreden. Wir könnten zum Beispiel folgendes annehmen: Ich verlasse meine Komfortzone nicht und erlebe kein Abenteuer, weil ich vor Reisen Ängste und Befürchtungen habe.

Dazu könnte etwa die Flugangst zählen. Manche Leute kommen einfach nicht vom Fleck, weil sie Angst vor dem Fliegen haben. Ich erlebe das in meinem Umfeld. Einige Menschen sind nicht bereit, zwei Stunden ins Flugzeug zu steigen, um einen Urlaub am Mittelmeer zu erleben. Es ist zum Teil wirklich widersinnig und völlig irrational. Manche Reisende machen nur in einigen Kilometern Umkreis um den Heimatort Urlaub, weil sie sich nicht trauen, ins Flugzeug zu steigen. Andere Leute leiden tatsächlich unter stärkeren Störungen wie etwa Angstzuständen oder sogar Panikattacken die aufgrund von Agoraphobie oder ähnlichen Abneigungen ausgelöst werden.

Das Thema Reiseangst ist weitaus größer als das dieser Artikel vermuten lässt und als man sich auf den ersten Blick denken könnte. Was für manche die schönste Zeit des Jahres ist, kann für andere zu einem echten Horrortrip werden. Heutzutage könnt Ihr auf vielfältige Therapiemöglichkeiten zurückgreifen und Eure Reiseangst lässt sich in der Regel behandeln und in den meisten Fällen sogar heilen.

Gewohnheiten ändern: Komfortzone verlassen beim Reisen

Jetzt wird’s richtig spannend. Ihr seid also Träge, Reiseunlustig und wisst nicht so recht, ob Ihr Euch in den nächsten Urlaub begeben oder doch lieber das Geld sparen und zu Hause Netflix schauen solltet. Gut, die Videostreaming-Programme haben einiges zu bieten. Das könnt Ihr machen. Und besser, dann habt Ihr es sicher und gemütlich. Aber vergesst nicht. Das Leben ist kurz und die Tage verstreichen in Windeseile. Wenn Ihr also etwas erleben möchtet, müsst Ihr Eure Komfortzone verlassen und hinaus in die Welt.

Da draußen warten spannende Abenteuer, die Euch das Adrenalin durch den Körper und die Endorphine ins Gehirn jagen. Ganz drastisch formuliert. Wenn Ihr nun die vorhandenen Gewohnheiten ändern, die Komfortzone beim Reisen verlassen und Abenteuer erleben wollt, müsst Ihr handeln. Handeln. Lasst es euch auf der Zunge zergehen. Nur indem Ihr handelt, werdet Ihr den Stein ins Rollen bringen und Ihr werdet nur handeln, wenn Ihr Euch vorstellt, was Euch da großes erwartet. Das Abenteuer Eures Lebens wartet auf Euch. Orte auf der Welt, die so schön sind, dass es fast weh tut, sie anzuschauen. Begegnungen mit Menschen, die so kostbar sind und Euch neue Impulse bringen, dass Ihr Euch jetzt noch gar nicht vorstellen könnt, wie sehr diese neuen Kontakte euer Leben verändern werden.

Stellt es Euch vor und malt es Euch intensiv aus, wie herrlich es sein kann zu reisen oder einen Urlaub zu verbringen. Stellt es Euch in den lebendigsten Farben, Tönen und Geräuschen, Gerüchen vor und fühlt den Sand zwischen Euren Fingern. Sonnenschein und Wärme auf der Haut, türkises und glasklares Wasser, Traumstrände und Palmen erwarten Euch. Ihr geht wandern und entdecken, atmet tief durch, geht tauchen und schnorcheln und entdeckt dabei faszinierende Meerestiere. Lasst Eurer Fantasie freien Lauf. Denkt einmal ganz intensiv darüber nach, bevor ich weiterlest. Malt es Euch intensiv aus. Und nun? Ihr habt soeben bereits den ersten Schritt getan, um die Komfortzone beim Reisen zu verlassen und Euch eine erste Antwort auf die Frage gegeben: Wie kann man dann ein Abenteuer erleben? Ffällt es Euch immer noch so schwer, den nächsten Urlaub zu planen? Gerade eben hat Ihr zumindest den ersten Schritt in Richtung Abenteuer Eures Lebens getan.

Und nun los, raus aus der Komfortzone und ab hinaus in die Welt: an jeder Ecke erwarten Euch Abenteuer! Foto: Unsplash
Und nun los, raus aus der Komfortzone und ab hinaus in die Welt: an jeder Ecke erwarten Euch Abenteuer! Foto: Unsplash

Raus aus der Komfortzone beim Reisen: Übungen, die Euch weiterbringen

Wenn Ihr aus der Komfortzone raus wollt und endlich die Reise Eures Lebens unternehmen wollt oder einfach nur einen Traumurlaub buchen möchtet, gibt es einen ganzen Haufen von Übungen, die Euch weiterhelfen können. Gemeinsam haben sie alle, dass Menschen ihre Gewohnheiten zu denken durchbrechen und ändern. Also letztlich neue Gewohnheiten etablieren. Und wie wir ja alle wissen, dauert es ungefähr 30 Tage, bis eine neue Gewohnheit vollständig eingeübt ist. Aus allen Übungen, die es so gibt, können wir Euch folgende empfehlen.

  1. Schreibt auf, was Ihr gerne unternehmen möchtet – „eine traumhaft schöne Reise nach Mauritius buchen“
  2. Listet nun mindestens zehn Vorteile auf, die so ein herrlicher Urlaub für Euch hätte – „ich möchte am Strand liegen und im Urlaub endlich mal wieder tiefenentspannt sein
  3. Wenn Ihr die Liste schreibt, formuliert die Sätze in der Gegenwart und immer positiv – „ich möchte auf Mauritius die kulinarischen Köstlichkeiten der regionalen Küche probieren“
  4. Nun müsst Ihr mit der Liste arbeiten und über die einzelnen Punkte sinnieren
  5. Nehmt Euch jeden Tag einen dieser Punkte heraus und denkt bis zu zehn Minuten wirklich ganz intensiv darüber nach – wie köstlich das Essen auf Mauritius schmeckt, wie es riecht, wie es sich anfühlt, wenn Ihr esst, usw.
  6. Wiederholt diese Übung für mindestens 30 Tage täglich – ich wette, es dauert keine 30 Tage, bis Ihr intensiv in der Reiseplanung steckt

Fazit: Niemand muss seine Komfortzone beim Reisen verlassen – aber wie kann man dann ein Abenteuer erleben?

Wir haben jetzt lang und breit diskutiert, wie wir Euch aus dem Alltagstrott heraus bekommen und dazu bewegen, beim Reisen die Komfortzone zu verlassen. Denn wie kann man ein Abenteuer erleben, wenn man das Haus nicht verlässt? Natürlich, es gibt so viele Einflussfaktoren. Die Reisefinanzen, die psychische und körperliche Gesundheit, Familie, Freunde und die Arbeitssituation natürlich. Alles nimmt Einfluss auf die persönlichen Reisemöglichkeiten. Und es gibt auch wirklich triftige Gründe, nicht zu reisen. Aber fragt Euch offen und ehrlich: Sind meine Gründe real oder nur Vorwände, die auf anderen, unbewussten Abneigungen gegen das Reisen fußen.

Viele Leute machen ihre eigenen Reisewünsche von dem Urteil anderer abhängig. Denkt an die Stimmen von Eltern und Freunden, die zumindest in der eigenen Vorstellung den Kopf schütteln und sagen: Fliegt Ihr jetzt schon wieder weg? Wie könnt Ihr Euch das nur leisten? Oder von den Freunden, die sich abwenden, weil sie neidisch sind, dass man dauernd unterwegs ist. Auch die Befürchtung, den Job zu verlieren, auf dem man angewiesen ist, kann vom Urlaub nehmen und Reisen abhalten. Ich habe wirklich schon einmal gehört: „Wenn Du die Reise antrittst, können wir nicht garantieren, dass Du den Job hinterher noch hast!“ Ich bin damals trotzdem geflogen – und hatte den Job hinterher noch immer. Ich habe einige Zeit später selbst gekündigt.

Die Wahrheit ist: Niemand zwingt Euch dazu, Eure Komfortzone zu verlassen und ein Abenteuer zu erleben. Niemand zwingt Euch dazu, Euer Leben zu genießen. Niemand zwingt Euch dazu, glücklich zu sein. Ihr allein seid Herr über Euer Handeln und entscheidet, welche Wege Ihr täglich einschlagt und welche Weichen Ihr stellt. Ihr habt es in der Hand, ob Ihr das Leben mit Videostreaming auf dem Sofa verbringt oder da raus geht und das Abenteuer Eures Lebens bucht.

Und jetzt die Pointe zum Ende: Nachdem ich diesen Beitrag geschrieben hab, habe ich endlich den Flug nach Los Angeles gebucht, der mir so lange zu teuer vorkam. Ja, auch wir sind nicht vor Aufschieberitis gefeit und setzen uns regelmäßig mit der Thematik Komfortzone verlassen beim Reisen auseinander und fragen uns: Wie kann man ein Abenteuer erleben?

Was sind Eure Erfahrungen mit „Komfortzone verlassen beim Reisen: Wie kann man ein Abenteuer erleben?“ Hadert Ihr regelmäßig mit Euch selbst oder stürzt Ihr Euch bei jeder Gelegenheit kopfüber ins Abenteuer? Teilt es uns in den Kommentaren mit.

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar