Geld für Reisen sparen: 8 Spartipps für den Urlaub

Für den Urlaub Geld auf die hohe Kante legen fällt vielen schwer – dabei ist es ganz leicht!

Geld für Reisen sparen: Wir haben 8 Spartipps für den Urlaub für Euch! Foto: Luisa Praetorius
Geld für Reisen sparen: Wir haben 8 Spartipps für den Urlaub für Euch! Foto: Luisa Praetorius

Fernweh kennt keinen Kontostand. Wer einmal von der Reiselust gepackt wurde und die Welt entdecken möchte, erwischt sich leicht dabei, die Ersparnisse zu plündern und all sein Geld für die nächste große Tour auszugeben. Egal ob Weltreise, Sabbatical oder einfach der nächste Urlaub, Reisen kostet nun einmal. Wir geben Euch wertvolle Tipps, wie Ihr Geld für Reisen sparen könnt und mit den richtigen Spartipps im Urlaub von vornherein weniger Geld zusammenkratzen müsst.

- Werbeanzeige -

Fangen wir einmal ganz von vorne an. Das mit dem Reisen und dem Geld ist so eine Sache. Der nächste große Urlaub in der Ferne steht immer in Konkurrenz zu anderen Anschaffungen wie beispielsweise einem neuen Auto, dem aktuellen Smartphone oder vielen anderen Verlockungen des Alltags. Viele von uns werden leicht schwach und ziehen die materiellen Anschaffungen einer tollen und spannenden Reise, die vielleicht ein bis zwei oder sogar dreitausend Euro kostet, einfach vor. Denn die materiellen Dinge begleiten uns ein Stück weit. Eine Reise hingegen ist vergangen, sobald sie vorbei ist. Selbst wenn sie über Wochen oder sogar Monate dauert, ist sie irgendwann zu Ende. So denken zumindest viele Menschen.

Studien belegen: Reisen sind wertvoller als materielle Anschaffungen

Aber die Sache ist für so häufig nicht so ganz einfach. Denn viele wissenschaftliche Studien haben mittlerweile ergeben, dass eine Reise langfristig wirkt und wertvoller ist als materielle Anschaffungen. In verschiedenen Studien hat man das menschliche Gehirn untersucht und festgestellt, dass Menschen, die Reisen und besondere, eindrucksvolle Orte besuchen, glücklicher und zufriedener sind und eine gesündere Hirnaktivität haben. So heißt es in einer repräsentativen Studie der britischen gemeinnützigen Organisation „National Trust“:

„Diese Forschung hat gezeigt, dass es eine starke physische und emotionale Verbindung zwischen Orten und Menschen gibt – und dass diese Orte einen positiven Einfluss auf unser Wohlbefinden haben. Die Ergebnisse der fMRI-Studie belegen, dass sinnvolle Orte eine signifikante emotionale Reaktion in den Kern-Emotionsverarbeitungsbereichen des Gehirns erzeugen, die mit den physischen Empfindungen übereinstimmt, die Menschen an diesen Orten erleben, wie Freude, Ruhe und das Gefühl, energetisiert zu sein“

, so die Studie. Das heißt keineswegs, dass man dafür verreisen muss. Aber dass ein Traumstrand in Thailand oder eine Malediven-Insel glücklich macht, ist ein offenes Geheimnis. Und das muss man mit dem teuren, neuen Smartphone oder der angesagten, neuen Smartwatch erst einmal schaffen.

Studien belegen: Reiserfahrungen und Orte sind wertvoller als materielle Anschaffungen. Foto: Luisa Praetorius
Studien belegen: Reiserfahrungen und Orte sind wertvoller als materielle Anschaffungen. Foto: Luisa Praetorius

Es gibt zwei grundsätzliche Möglichkeiten, beim Reisen zu sparen

Um das Reisebudget aufzubessern oder überhaupt erst einmal existent zu machen, gibt es zwei grundsätzliche Ansätze, die im Grunde zwei Seiten ein und derselben Medaille sind. Dazu zählen das Sparen für die Reise und das Sparen während des Urlaubs (angefangen bei der Buchung). Ihr könnt einerseits vor der Reise für die Reise sparen und durch Disziplin und Geschick Geld auf die Seite legen.

Zum anderen gibt es natürlich diverse Möglichkeiten, an der Reise zu sparen. Das klingt jedoch immer so, als wäre die Reiseerfahrung dadurch schlechter, weil man wohlmöglich am falschen Ende spart. Aber das muss nicht sein. Es gibt Dinge, die haben keinen Einfluss auf die Qualität des Urlaubs und bieten dennoch Sparpotential. So gilt: Wer beide Faktoren im Auge behält, hat mit Sicherheit bald solide durchgeplante Reisefinanzen und ein paar Euro extra in der Tasche.

An viele Reiseerfahrungen erinnert man sich auch Jahre später noch – da lohnt sich das Sparen für die Reise. Foto: Luisa Praetorius
An viele Reiseerfahrungen erinnert man sich auch Jahre später noch – da lohnt sich das Sparen für die Reise. Foto: Luisa Praetorius

Geld für Reisen sparen leicht gemacht – so kommt Ihr günstig in die Ferne

Trotz aller Weisheit und Tipps ist es gar nicht so einfach, Geld für Reisen zu sparen. Man braucht eine gewisse Disziplin, um jeden Monat eine bestimmte Summe von seinen Einkünften auf die Seite zu legen. Nicht nur der Konsum steht einem im Wege, sondern auch die ganzen kleinen Ausgaben des Alltags für Essen, Fortbewegungsmittel, Versicherungen und vieles mehr. Zudem glauben viele, dass sie kein Geld auf die Seite legen können, weil sie nicht genügend verdienen. Aber wir von Just Wanderlust sagen immer:

Alles ist möglich und auch mit den kleinsten Budget und wenig Geld lässt sich eine tolle Reise realisieren.

Wir haben deshalb wertvolle Spartipps für Euch, mit denen Ihr problemlos Geld für Reisen sparen könnt. Wenn Ihr diese Ideen verinnerlicht, wird Euch nicht mal auffallen, wie sich langsam, aber sicher ein kleines Sümmchen anhäuft, mit dem Ihr nicht nur einmalig, sondern regelmäßig tolle Urlaube oder längere Reisen bezahlen könnt. Diese Tipps gelten übrigens nicht nur für das Reisen, sondern für jegliche Art von Sparen.

1. Geld für den Urlaub zurücklegen: Fangt so früh wie möglich an zu sparen!

Geld sparen ist selten einen Sprint, sondern viel häufiger ein Marathon. Ihr solltet deshalb so früh wie möglich damit anfangen, um eine möglichst lange Vorlaufzeit vor eurer nächsten Reise zu haben. Wenn Ihr plant, in sechs Monaten wegzufliegen, habt Ihr ein wunderbares Zeitfenster zum Sparen. Im Grunde genügt es, mit einem langfristigem Anlagehorizont jeden Monat 25 bis 50 Euro als Reisebudget auf die Seite zu legen. Je nachdem, welche Ansprüche Ihr bei euren Urlauben und Touren habt, hat sich relativ schnell ein anständiges Reisebudget angehäuft, mit dem Ihr im wahrsten Sinne des Wortes weit kommt.

2. Der Sparplan für den Urlaub: Ersparnisse anlegen

Hier wird besonders deutlich, warum wir so früh wie möglich mit dem Sparen für die Reisen anfangen solltet. Denn wenn Ihr rechtzeitig anfangt, braucht Ihr euch nicht auf das nackte Anhäufen von Geld zu fokussieren, sondern könnt mit den Ersparnissen auch Zinsen anhäufen. Die Geldanlage braucht ein wenig Zeit, um zu arbeiten. Der kleinste, noch vernünftige Anlagehorizont sind drei Monate. Deutlich sinnvoller sind jedoch mit Sicherheit Anlagezeiträume von eins, drei, fünf bis hin zu zehn Jahren. Denn dann kostet Ihr den Hebel von Zinseszinsen so richtig aus.

Ihr solltet deshalb euer Geld entsprechend eure Präferenzen anlegen. Für einen Urlaub, der in zwei Monaten stattfinden soll, macht das natürlich wenig Sinn, weil es auf Tagesgeldkonten momentan nur mikrige Zinsen gibt und eine Anlage in Fonds mit Aktien und Anleihen so kurzfristig kaum Sinn macht. Deswegen solltet Ihr eine langfristige Planung anstreben. Wer jeden Monat in entsprechende Investmentfonds mit Anleihen und Aktien investiert und einen langfristige Anlagehorizont hat, kann höchstwahrscheinlich die ein oder andere Reise sogar allein von den Zinsen finanzieren.

3. Wann ist ein Reisekredit sinnvoll?

Der ultimativer Sparbeschleuniger ist natürlich eine Reisekredit. Im Grund ist ein Kredit wie Sparen – nur umgekehrt – und hinterher zahlt Ihr die Gebühren dafür. Sofern euer Darlehen genehmigt wird, habt Ihr sofort das ganze Geld für eure Reise beisammen. Die Nachteile liegen natürlich auf der Hand. Ihr müsst anschließend die Raten abbezahlen und es werden auch noch Zinsen auf euren Reisekredit fällig.

Dennoch kann ein Reisekredit in einigen Fällen sinnvoll sein. Nämlich dann, wenn Ihr eine wirklich außergewöhnliche Tour wie eine Weltreise oder ein Sabbatical plant oder wirklich einmal ganz dringend Urlaub braucht. Das per Kredit aufgewandte Geld sollte sich jedoch unbedingt im Rahmen halten. Grundsätzlich empfehlen wir Euch, sehr verantwortungsbewusst mit Reisekrediten umzugehen und vielleicht nicht für jeden x-beliebigen Mallorca-Urlaub einen Kredit aufzunehmen.

4. Geld sparen bei der Wahl des Reiseziels

Natürlich besteht nicht nur die Möglichkeit, Geld für den Urlaub anzuhäufen. Auf der anderen Seite solltet Ihr natürlich auch bestrebt sein, möglichst wenig Euros für die Reise auszugeben – nein, „Geiz ist geil“ ist hier nicht das Motto. Aber das Ziel ist, bei gleichbleibend hoher Leistung weniger zu bezahlen.

Um das zu erreichen, habt Ihr verschiedene Möglichkeiten. Ihr könnt euer Lieblingsreiseziel beispielsweise außerhalb der Hauptsaison buchen, weil dann die Preise für Flüge und Hotels niedriger sind. Das hat gleichzeitig noch den angenehmen Nebeneffekt, dass höchstwahrscheinlich auch nicht so viele Touristen vor Ort sind. Zudem solltet Ihr die Ferienzeiten in Deutschland und im jeweiligen Reiseland immer im Hinterkopf haben und meiden wieder Teufel das Weihwasser.

Madeira: einige Reiseziele sind zu bestimmten Jahreszeiten günstiger als andere. Foto: Sascha Tegtmeyer
Madeira: einige Reiseziele sind zu bestimmten Jahreszeiten günstiger als andere. Foto: Sascha Tegtmeyer

5. Der Flug ist teuer – so spart Ihr beim Flug

Auch beim Fliegen lässt sich sparen. Ähnlich wie bei der Wahl des Reiseziels solltet Ihr auch bei der Buchung des Flugs gut aufpassen. Auch hier gilt: Ferienzeiten und stark frequentierte Feiertage sind oftmals besonders teuer. Zweitens kosten Hin- und Rückflüge, die auf Donnerstagen, Freitagen und Sonntagen stattfinden, meistens mehr als an anderen Wochentagen. Erfahrungsgemäß ist der Dienstag relativ günstig. Das gilt natürlich nur mit Einschränkung und nicht auf der Fernstrecke, wenn ein Reiseziel von einer Airline nur einmal pro Woche angeflogen wird.

Mittlerweile haben sehr viele Faktoren einen Einfluss auf den Flugpreis und man kann deutlich schwerer als für früher abschätzen, wann ein Flug wirklich günstig ist. Es geht allerdings nach wie vor die Faustregel: Wer zwei Monate vor Abflug bucht, hat gute Chancen, ein echtes Flug Schnäppchen zu machen.

Wer zwei Monate vor Abflug bucht, hat gute Chancen, ein echtes Flug Schnäppchen zu machen.

6. Eine günstige Unterkunft wählen und schnell Geld im Urlaub sparen

Neben den Flügen sind wohl Unterkünfte die größte Stellschraube, die Ihr auf einer Reise drehen könnt, um einen günstigen Urlaub zu verleben. Wir sind beispielsweise für vier Wochen nach Thailand geflogen und haben uns nur für die erste Nacht eine Unterkunft genommen. Alle weiteren Hotels, Apartments und Ferienwohnungen haben wir uns günstig vor Ort gesucht. Denn vor Ort gibt es immer freundliche Einheimische, die Empfehlungen haben und jemanden kennen, bei dem man günstig und vor allem auch komfortabel unterkommt. Wer in Deutschland die Unterkünfte im Reiseland bucht, muss hingegen häufig tiefer in die Tasche greifen.

7. Alternative Fortbewegungsmittel wählen

Am Fortbewegungsmittel würden wir persönlich ja nicht sparen. Ein Mietwagen gehört bei unseren Reisen häufig zur Grundausstattung. Wer jedoch nicht unbedingt einen eigenen Wagen benötigt, kann sicher einen Haufen Geld sparen. Wer mit Überlandbus oder Zügen im Reiseland unterwegs ist, kann sich mit Sicherheit gut und günstig fortbewegen und lernt höchstwahrscheinlich gleichzeitig noch viele nette Menschen kennen.

8. Am Urlaubsort an Einheimischen orientieren

Das ist vielleicht der Punkt, der am meisten Spaß macht. Wer am Reiseziel nicht einfach nur Tourist ist, sondern ein ernsthaftes Interesse an den Einheimischen und ihrer Kultur zeigt, vielleicht sogar die Sprache im Urlaubsland lernt, wird mit Sicherheit schnell in ihre Mitte aufgenommen. Alle Beteiligten profitieren hierbei in vielfachem Maße. Man lernt einerseits neue Menschen kennen und schließt vielleicht sogar Freundschaften, bekommt wertvolle Insider-Tipps vor Ort und hat häufig auch die Möglichkeit, günstiger zu essen, für wenig Geld zu übernachten und die Gastfreundschaft vor Ort zu genießen. Dass dies am Ende auch noch Geld spart, ist dann wohl eher als angenehmer Nebeneffekt zu verbuchen.

Spartipps im Urlaub: So bekommt Ihr eure Reisefinanzen in den Griff

Wenn es um Urlaub geht, haben wir im Laufe der Zeit ganz sicher eine Erfahrung gemacht. Echtes Urlaubs-Feeling muss nicht viel kosten. Man kann für alles einen Riesenhaufen Geld im Urlaub ausgeben oder man kann es auch einfach lassen. Selten hat man hinterher das Gefühl, etwas zu vermissen. Man kann sich mit seinem Reisebudget und seiner finanziellen Situation nahezu an jedem Ort auf der Welt arrangieren. Mit den richtigen Tipps, um Geld für Reisen zu sparen und den Spartipps im Urlaub kommt Ihr ganz sicher auf einen grünen Zweig. Natürlich gehört ein bisschen Disziplin dazu. Aber wenn Ihr euch klarmacht, wofür Ihr das ganze unternehmen wollt und warum Ihr vielleicht auf materielle Genüsse verzichtet, fällt es euch mit Sicherheit viel leichter, etwas Geld auf die hohe Kante zu legen.

Wer wiederum glaubt, nicht die Disziplin zu haben, um für eine Reise Geld zu sparen, sollte es vielleicht auf die harte Tour versuchen. Sobald jeden Monat das Gehalt eingeht oder die Auftraggeber die Honorare überweisen, könnt Ihr direkt per Dauerauftrag einen Sparbetrag auf ein separates Konto überweisen. So ist das Geld direkt weg und Ihr habt gar nicht erst die Gelegenheit, es anderweitig auszugeben. In der Hardcore-Version könntet Ihr sogar einen vertrauenswürdigen Verwandten wie beispielsweise eurer Mama das Geld überweisen, damit sie es für Euch verwahrt. Vielleicht habt Ihr ja bei der Gelegenheit auch die Chance, dass Euch die liebe Mami die Ersparnisse für den Urlaub noch etwas aufstockt.

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar