Menü

SUP Malediven: Stand Up Paddling im Paradies

Werbung / Pressereise.

Wie ist das Stand Up Paddling auf den Malediven? Die Kurzantwort: Super-ober-mega-genial. Glasklares Wasser, strahlender Sonnenschein und exotische Meerestiere unter dem SUP Board erwarten dich. Ich habe mich in der Lagune der Trauminsel Coco Bodu Hithi auf den Malediven aufs SUP-Board gewagt. Nach meinen Erfahrungen beim Malediven-SUP kann ich dir mindestens 3 wertvolle Tipps geben, was du beim Stand Up Paddling auf den Malediven unbedingt beachten solltest. Ein Erfahrungsbericht

Für Urlauber ist das Stand Up Paddling eher ein untergeordneter Grund, um auf die Malediven zu reisen. Da ging es mir anfangs ganz ähnlich. Ich war auf den Malediven unterwegs, um die traumhafte Unterwasserwelt des Indischen Ozeans zu entdecken und möglichst viel über die Meerestiere im Reich der Atolle zu lernen. Als eingefleischter SUP-Fan, der niemals ein Stand Up Paddle Board links liegen lassen würde, war für mich jedoch von Anfang an klar, dass 8dz unbedingt auch einmal das Stand Up Paddling auf den Malediven ausprobieren wollte.

Meine Reisen nach Coco Bodu Hithi (Reisebericht) und Coco Palm Dhuni Kolhu (Reisebericht) waren dafür ideal – da die Inseln über große Lagunen und sehr entspannte Wasserverhältnisse verfügen. Ich gebe dir mein Fazit gern schon vorab: Für mich wird es keinen Malediven-Urlaub mehr ohne Stand Up Paddling geben. Das ist einfach zu schön, um während der Reise darauf zu verzichten.

+++ Dir gefällt, was Du liest? Unterstütze meine Arbeit und spendiere mir einen kleinen Kaffee unter buymeacoffee.com/strandkind +++

Stand Up Paddling auf den Malediven: meine Erfahrungen

Inhaltsverzeichnis

Das Problem ist: Die Verlockung ist groß, ständig ins Wasser zu springen! Foto: Sascha Tegtmeyer
Das Problem ist: Die Verlockung ist groß, ständig ins Wasser zu springen! Foto: Sascha Tegtmeyer

Eigentlich war ich ja zum Entspannen und Tauchen auf Coco Palm Dhuni Kolhu und Coco Bodu Hithi. Die Tauchgänge waren – ähnlich wie bereits beim Tauchen auf Coco Palm Dhuni Kolhu – einfach fantastisch. Ich konnte Schildkröten, Haie und viele weitere Meerestiere entdecken, die im Indischen Ozean heimisch sind. Warum ich das erzähle? Weil man sie nicht nur beim Tauchen antrifft, sondern auch beim Paddeln – und das ist wirklich unglaublich.

Du paddelst mir nichts, dir nichts durch die Gegend – und plötzlich schießt ein Hai unter deinem Board hindurch. Oder eine Schildkröte. Wenn du willst, nimmst du dir einfach die Schnorchelausrüstung mit und springst zu den Tieren ins Wasser. Stand Up Paddling mit Haien, Schildkröten und vielen großen, kleinen und bunten Fischen ist auf den Resortinseln der Malediven möglich. Mit etwas Glück kommt die Meereswelt der Malediven direkt zu dir ans Board.

Ich war jeden Tag auf Bodu Hithi mit dem SUP unterwegs – ein ideales Workout im Urlaub. Reisebericht Coco Bodu Hithi Malediven Erfahrungen
Ich war jeden Tag auf Bodu Hithi mit dem SUP unterwegs – ein ideales Workout im Urlaub.

Um es kurz und knapp zu sagen: Ich wollte das SUP auf Coco Bodu Hithi nur einmal ausprobieren. Daraus ist nichts geworden – ich war täglich auf dem Wasser und habe eine große Runde gedreht. Das war nämlich Abenteuer und Workout zugleich. Letztlich war ich jeden Tag ein bis zwei Stunden auf dem SUP-Board unterwegs, weil es so unglaublich schön war. Allerdings auch ziemlich heiß – bei 32 Grad Celsius und direkter Sonneneinstrahlung kommt man ordentlich ins Schwitzen.

Wassersport-Center der Resortinseln: Wo kann ich mir ein SUP Board ausleihen?

Super Service: Ein freundlicher Mitarbeiter trägt uns das SUP Board bis ans Wasser! Foto: Sascha Tegtmeyer
Super Service: Ein freundlicher Mitarbeiter trägt uns das SUP Board bis ans Wasser! Foto: Sascha Tegtmeyer

Nein, Ihr braucht euer SUP Board nicht extra aus Deutschland einzufliegen. Wenn Ihr in Hamburg auf der Alster Stehpaddeln geht, erntet Ihr erst einmal argwöhnische Blicke von anderen Sportlern, die sich genau anschauen, was Ihr denn für ein Board habt. Auf den Malediven ist das glücklicherweise etwas anders.

Nicht nur Stand Up Paddling: Im Wassersport-Center von Coco Bodu Hithi findest du unterschiedliches Equipment – auch Jet Skis. Foto: Sascha Tegtmeyer
Nicht nur Stand Up Paddling: Im Wassersport-Center von Coco Bodu Hithi findest du unterschiedliches Equipment – auch Jet Skis. Foto: Sascha Tegtmeyer

Die meisten Resort-Inseln (anders als im Malediven-Gästehaus auf Einheimischeninseln) haben ein Wassersport-Center, in dem man sich neben Windsurf-Boards, Jet Ski und allerlei anderem Wasserspielzeug in der Regel auch Stand Up Paddling Boards und Paddel ausleihen kann. Erwartet eher nicht die Top-Boards (meins war beispielsweise ziemlich klein) – aber die Gerätschaften dort vor Ort erfüllen auf jeden Fall ihren Zweck. Und du kannst ultimativen Service erwarten. Ein freundlicher Mitarbeiter trägt dir das Brett bis zum Wasser und schon kann die fröhliche Tour beginnen.

Folge mir jetzt bei Instagram @strandkind_co

Tipps und Tricks zum SUP auf einer Malediven-Insel

Wenn du auf den Malediven SUP ausprobieren willst, solltest du einige Tipps und Tricks beachten, die dir das Leben auf dem Board erleichtert. Denn das Stand Up Paddling auf den Malediven kann durchaus etwas tricky sein. Ich habe etwa immer meine aufblasbare Rettungsboje dabei. Alternativ kannst du dir im Wassersport-Center eine Schwimmweste ausleihen.

1. Wellengang und Brandung beim Paddeln beachten

Auf der den Wellen zugewandten Seite der Insel kann das SUP sehr herausfordernd sein! Foto: Sascha Tegtmeyer
Auf der den Wellen zugewandten Seite der Insel kann das SUP sehr herausfordernd sein! Foto: Sascha Tegtmeyer

So ganz ruhig war das Meer rund um Coco Bodu Hithi nie. Die Resortinseln haben eine der Brandung zugewandte Seite, auf der die Wellen die meiste Zeit über gegen die Insel klatschen. Sie ist auf einigen Eilanden daran zu erkennen, dass dort größere Befestigungsmauern ins Wasser gebaut sind, um den Wellen weniger Angriffsfläche zu bieten.

Als SUP-Anfänger solltest du dich von dieser Seite mit dem Board eher fernhalten. Als Profi wirst du hier richtig viel Spaß haben, denn es geht oftmals kräftig hoch und runter. Diese Seite der Insel ist bei passender Wetterlage auch ideal zum SUP-Surfen.

Wesentlich ruhiger geht es in der Lagune der Insel zu. Dort kannst du ruhig, entspannt und von Wellen ungestört deine Runden drehen oder Yoga-Übungen auf dem SUP Board machen. Die Lagune der meisten Insel ist oftmals auch ihre Schokoladenseite.

2. Auf Boote und andere Wassersportler achten

Coco Bodu Hithi: Die Lagune ist die Schokoladenseite jeder Malediven-Insel. Foto: Sascha Tegtmeyer
Coco Bodu Hithi: Die Lagune ist die Schokoladenseite jeder Malediven-Insel. Foto: Sascha Tegtmeyer

Dieser Tipp scheint erst einmal etwas weit hergeholt zu sein – ist er aber gewiss nicht. Auf einer Malediven-Insel befinden sich ständig überall Menschen im Wasser, um zu schwimmen, Kayak zu fahren oder beim Schnorcheln und Tauchen. Traditionelle Dhonis und Schnellboote landen an. Du kannst mit deinem Board schneller umgefahren werden als dir lieb ist. Insbesondere musst du dich vor den Speed-Booten und Dhonis in Acht nehmen, die nicht besonders rücksichtsvoll auch schon mal auf Kollisionskurs gehen. Also halte einfach die Augen offen. Das gilt übrigens genauso beim Schwimmen und Schnorcheln in der Lagune.

Zum anderen werden immer wieder andere Urlauber auf dich zugestürmt kommen, weil sie das Board mal ausprobieren wollen. Ob du das SUP ausleihst oder das Board für dich behältst, ist deine Entscheidung – der Surfschule ist es meistens herzlich egal.

3. Meerestiere: Haie und Schildkröten umkreisen des Board

Erledigt, aber glücklich: Bei 32 Grad und Sonne satt kommt man beim Stand Up Paddling auf den Malediven ordentlich ins Schwitzen. Foto: Selfie
Erledigt, aber glücklich: Bei 32 Grad und Sonne satt kommt man beim Stand Up Paddling auf den Malediven ordentlich ins Schwitzen. Foto: Selfie

Das ist einfach herrlich für alle Tier-Fans und alle, die es werden wollen. Neugierig kommen die Meereslebewesen zum SUP-Board, um zu schauen, wer oder was da unterwegs ist. Besonders Schildkröten sind auf den Malediven-Resortinseln Menschen gewöhnt und kennen keinerlei Scheu. Du hast sie häufig in unmittelbarer Nähe des Stand Up Paddling Boards. Und auch Haie kommen, um mit dir zu schwimmen. Sie umkreisen neugierig das Brett und berühren es zum Teil sogar. Diese Situation hatte ich mehrfach, dass ein Riffhai mein Board gestreift hat. Aber keine Sorge, die Tiere tun in der Regel überhaupt nichts. Solange du keinem Weißen Hai, Tigerhai oder Bullenhai begegnest, ist alles entspannt.

Video: So schaut es aus beim SUP auf den Malediven

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

+++ Dir gefällt, was Du liest? Unterstütze meine Arbeit und spendiere mir einen kleinen Kaffee unter buymeacoffee.com/strandkind +++

FAQs – Malediven-Urlaub: die wichtigsten Fragen und Antworten rund um die Reise

Falls du gerade deinen ersten Trip auf die Malediven planst und dort mit dem Stand Up Paddling starten möchtest, hast du sicher noch viele Fragen zum Reich der Inseln. Ich habe dir nachfolgend die wichtigsten Fragen und Antworten rund um die Malediven zusammengestellt.

Wie viel kostet ein Urlaub auf den Malediven?

Der Preis für einen Urlaub auf den Malediven kann stark variieren. Da spielen viele Faktoren eine Rolle: Zum einen natürlich die Jahreszeit, in der du auf die Malediven fliegst, zum anderen das Resort, die Wahl der Villa und drittens auch die gebuchte Verpflegung. Hinzu kommen Kosten für Ausflüge und für das Tauchen. Wenn du keine Vollpension oder All Inclusive gebucht hast, können auch noch zahlreiche weitere Kosten für Essen und Getränke entstehen. Ich würde schätzen, dass ein durchschnittlicher Malediven-Urlaub zwischen 1.800 und 10.000 Euro pro Person kostet – je nachdem, in welcher Saison man bucht und wieviel Luxus man sich gönnt.

Wann ist die beste Reisezeit für die Malediven?

Die beste Reisezeit auf die Malediven ist im europäischen Winter. Zwischen November und März gibt es im Reich der Inseln viel Sonnenschein und relativ wenig Niederschläge. Auch im Juni und Juli gibt es noch eine kleine Trockenphase in der Regenzeit, da kann das Wetter allerdings deutlich unbeständiger sein. Grundsätzlich gibt es auf den Malediven ganzjährig durchaus Niederschläge, so dass du zu jeder Jahreszeit auch mit Regen und dunklen Wolken rechnen müsst. Dafür ist es ganzjährig schön warm mit Temperaturen knapp über 30 Grad Celsius.

Sind die Malediven gefährlich?

Nein, die Malediven sind ganz und gar nicht gefährlich. Die Malediver sind grundsätzlich ein sehr friedliches, gastfreundliches und zuvorkommendes Volk. Schwarze Schafe gibt es natürlich auch hier wie überall. Das übliche Sicherheitsprocedere im Urlaub im Hinblick auf Diebstahl und sonstige Betrügereien solltest du natürlich in der Hauptstadt Malé beachten. Auf den Resortinseln wiederum bist du sowieso komplett von der Außenwelt abgeschottet und dementsprechend völlig sicher.

Was ist auf den Malediven verboten?

Auf den Resortinseln ist grundsätzliches alles genau so erlaubt wie in einem Hotel in Europa. Du kannst Alkohol trinken und in Badehose am Strand herumlaufen. Anders sieht es in der Hauptstadt Malé und auf den Inseln der Einheimischen aus. Dort herrscht weitgehend Alkoholverbot und als Urlauber musst du dich sittlich kleiden (was du auch so immer tun solltest). Im Bikini am Strand zu liegen ist grundsätzlich erst einmal verboten. Da sich die Einheimischeninseln bei Urlaubern aber immer größerer Beliebtheit erfreuen, gibt es dort mittlerweile zum Teil auch speziell ausgewiesene Strände, an denen Reisende in Badehose und Bikini ins Wasser gehen können.

Wie viel Geld braucht man auf den Malediven?

Das kommt natürlich mal wieder ganz drauf an. Du kannst auf den Malediven nicht viel Geld ausgeben. Auf den Inseln der Einheimischen und in den Resorts gibt es zwar kleine Kioske für Getränke und einige Produkte des täglichen Bedarfs, aber viel Geld lassen kannst du dort auch nicht. Bringe dir unbedingt alle notwendigen Dinge von zu Hause mit – 100 ml Sonnenmilch können 20 Dollar kosten. Wenn du All-Inclusive-Urlaub gebucht hast, wirst du wahrscheinlich sehr wenig Geld brauchen. Wenn du dein Essen auf der Insel jedoch täglich bezahlen musst, können ohne weiteres pro Person 100 Dollar oder mehr pro Tag anfallen. Auf der Resortinsel kannst du natürlich mit Kreditkarte bezahlen. Bankautomaten zum Geld abheben gibt es nicht. Ich würde in jedem Fall 500 bis 1000 Euro als stille Reserve einstecken – im Notfall nimmst du das Geld halt einfach wieder mit nach Hause.

Wann ist es auf den Malediven am günstigsten?

Am günstigsten ist es auf den Malediven in der Nebensaison. Allerdings hat die Sache auch einen Haken: die Nebensaison liegt in der Regenzeit. Viele Urlauber sagen, dass das gar nicht so schlimm sei und die Sonne ja doch immer wieder herauskommt. Ich habe allerdings auch schon anderes in den Tropen erlebt: Es kann auch tagelangen Dauerregen geben, währenddessen du in deiner Strandvilla praktisch festsitzt. Am günstigsten ist es auf den Malediven von Mai bis Oktober – allerdings ist diese Zeit auch mit Nachteilen verbunden. Du kannst aber auch Glück haben: Ich war einmal im Juni auf den Malediven und hatte zwölf Tage lang traumhaft schönes Wetter.

Wie oft regnet es auf den Malediven?

Das Wetter auf den Malediven unterteilt sich in die Regenzeit und Trockenzeit. Während der trockenen Zeit zwischen Januar und März regnet es nur durchschnittlich zwischen vier und sechs Tagen pro Monat. Anders sieht es während der Regenzeit aus: Zwischen Mai und Oktober hat man bis zu 16 Regentage im Monat.

Kann man auf die Malediven reisen?

Ja, man kann ohne Probleme auf die Malediven reisen. Ab Deutschland gibt es zahlreiche Flüge, die auf die Malediven führen. Auch während der Corona-Pandemie ist es möglich, bei Einhaltung der entsprechenden Bestimmungen, auf die Malediven zu fliegen.

Kann man im Juli auf die Malediven?

Ja, man kann auch im Juli auf die Malediven. Grundsätzlich kann man das ganze Jahr über auf die Malediven reisen. Von Mai bis Oktober ist jedoch Nebensaison, weil in dieser Zeit die Regenzeit stattfindet. Es kann in dieser Zeit teils sehr lange und heftig regnen. Ich habe es erlebt, dass es dann auch wirklich tagelang durchregnet. Dafür ist der Urlaub im Juli auf den Malediven sehr günstig. Wenn du dich am Regen nicht störst, kannst du auch auf die Malediven fliegen.

Wie teuer ist das Essen auf den Malediven?

Was das Essen anbelangt, würde ich für einen Malediven-Urlaub auf jeden Fall Vollpension oder All Inclusive empfehlen. Denn das Essen in den Resort ist erfahrungsgemäß extrem teuer, wenn man es zusätzlich bezahlen muss. So kann ein durchschnittliches Mittagessen mit Getränk ohne große Extras um die 100 Dollar kosten. Wenn du das 14 Tage lang hast, kannst du dir ja ausrechnen, was du an Extrakosten für das Essen hast.

Was kosten die Getränke auf den Malediven?

Auch bei den Getränken würde ich unbedingt Vollpension oder All Inclusive empfehlen. Denn auch die Getränke sind auf den Resortinseln extrem teuer. Ich habe für ein Bier bis zu 14 Dollar bezahlt. Das liegt einfach an der Monopolstellung der Resorts, da man ja nicht einfach irgendwo anders etwas trinken gehen kann und es keine Supermärkte gibt, in denen man etwas kaufen kann.

Wie lange sollte man auf den Malediven Urlaub machen?

Ich würde empfehlen, mindestens zehn bis 14 Tage Urlaub auf den Malediven zu machen. Natürlich gilt: Je länger, desto besser. Alleine die lange Anreise ist schon sehr stressig und man braucht mindestens einen Tag, um sich davon zu erholen. Je nachdem, ob du im Urlaub tauchen gehst oder anderen Hobbys nachgehst, würde ich eher eine längere Zeitspanne empfehlen, um auch wirklich den Erholungseffekt auf den Malediven zu haben.

Wie tief ist das Wasser auf den Malediven?

Die Wassertiefe auf den Malediven variiert natürlich sehr stark. Innerhalb der Atolle kann das Wasser sehr seicht und flach sein. Zwischen den Atollen hingegen sehr tief. Entscheidend für einen Urlaub auf den Malediven ist ja die Wassertiefe rund um die Inseln – und in den Lagunen ist das Wasser glasklar und ein ganz seicht abfallender Boden. Das ist ideal zum Baden, Schwimmen und Schnorcheln.

Kann man auf den Malediven Schwimmen?

Ja, man kann ganz ausgezeichnet auf den Malediven schwimmen gehen und baden. Die Resortinseln haben in der Regel eine Lagune, in der es ganz seichtes und klares Wasser gibt, das herrlich türkis erscheint und direkt zum Hineinspringen einlädt. Das Wasser ist zudem lauwarm. In den Lagunen der Resortinseln (muss man natürlich je nach Einzelfall von Insel zu Insel checken) kann man dementsprechend ganz wunderbar schwimmen, schnorcheln und baden.

Wie nennt man die Menschen auf den Malediven?

Die Menschen auf den Malediven nennt man Malediver oder auch Dhivehi. Die Bevölkerung hat starke indische, arabische und afrikanische Einflüsse, die die Menschen auf den Malediven geprägt haben.

Was zieht man auf den Malediven an?

Man kann sich ganz unterschiedlich auf den Malediven kleiden. Auf den Resortinseln gilt der Dress Code der jeweiligen Insel – tagsüber in der Regel Badehose und Bikini, am Abend ein gepflegter Auftritt im Kleid und lange Hose, aber durchaus barfuß oder Flip Flops. Für alle Fälle würde ich dennoch leichtes, festes Schuhwerk für das Dinner im Resort einpacken. Auf den Inseln der Einheimischen sollten sich Urlauber respektvoll kleiden und möglichst wenig nackte Haut zeigen.

Welche Insel ist auf den Malediven zu empfehlen?

Auf den Malediven gibt es zahlreiche Inseln, die absolut zu empfehlen sind. Dabei handelt es sich in der Regel um Resortinseln. Das bedeutet, dass pro Insel genau ein Hotel zu finden ist, das sich über die gesamte Insel verteilt. Ich habe von einer ganzen Reihe von Resorts auf den Malediven gehört, die ganz ausgezeichnet sein sollen, dazu zählen:
– Meeru Island
– Kuramathi
– Baros
– Lankanfushi
– Vilamendhoo
– Kuredu
– Milaidhoo
– Vakkaru
– Mirihi
– Maafushi
– Bandos
– Olhuveli
– Dhigu
– Komandoo
– Ellaidhoo
– Halaveli
– Velassaru
– Kanifushi
– Coco Bodu Hithi und Coco Palm Dhuni Kolhu

Wie kommt man am günstigsten auf die Malediven?

Am günstigsten kommt man auf die Malediven, indem man eine Reise in der Nebensaison bucht. Dann sind die Flüge und Hotels vergleichsweise günstig. Die Nebensaison gilt von Mai bis Oktober. Der Nachteil dieser Zeit besteht jedoch darin, dass dann die Regenzeit ist und das Wetter entsprechend nicht ganz so toll sein kann. Es regnet dann häufiger und ist bewölkt.

Sollte man auf den Malediven All Inclusive buchen?

Ja, ich würde in jedem Fall All Inclusive auf den Malediven buchen. Denn alles, was du im Resort auf deiner Insel zusätzlich kaufen musst, ist erfahrungsgemäß höllisch teuer. Du bezahlst ohne weiteres 100 Dollar für ein Mittagessen oder 14 Dollar für ein Bier. Dadurch entstehen in ein oder zwei Wochen Urlaub horrende Extrakosten. Der Aufpreis für All Inclusive auf den Malediven dürfte da entsprechend deutlich günstiger sein.

Wie lange fliegt man auf die Malediven von Deutschland?

Die Flugzeit auf die Malediven von Deutschland beträgt zwischen zwölf und 16 Stunden. Wenn du unterwegs einen Zwischenstopp hast – etwa in den Vereinigten Arabischen Emiraten – kann die Anreise natürlich auch noch länger dauern.

Wie sieht die Regenzeit auf den Malediven aus?

Viele Leute finden die Regenzeit auf den Malediven gar nicht so schlimm. Man gibt dann etwa davon aus, das ist nur am Nachmittag einen kräftigen Schauer gibt. Ich würde allerdings auch schon anderes gehört und erlebt: Ich kenne Leute, die hatten in der Regenzeit auf den Malediven eine Woche Dauerregen. Und auch ich habe die Regenzeit in den Tropen schon häufig als nicht so angenehm erleben müssen – wenn es beispielsweise täglich von Mittag bis in die Nacht hinein stark geregnet hat und nur der Vormittag schön war.

Wie schnell ändert sich das Wetter auf den Malediven?

Das Wetter auf den Malediven kann sich sehr schnell ändern – speziell dann, wenn Regenzeit ist, kann das Wetter innerhalb von Minuten umschlagen.

Wie viel kostet ein Flug auf die Malediven?

Ein Flug auf die Malediven kostet zwischen 600 und 1500 Euro. Je nach Saison schwanken die Preise sehr stark. Natürlich kann der Flugpreis auch noch deutlich teurer sein. Ein Schnäppchenflug kann auch günstiger sein, aber da muss man schon Glück haben.

Wie ist das Wetter auf den Malediven im Sommer?

Im Sommer ist das Wetter auf den Malediven eher nicht so gut. Zwischen Mai und Oktober herrscht im Reich der Inseln Regenzeit. Während dieser Zeit kann man zwar Glück haben mit dem Wetter und die Sonne scheint auch immer wieder. Man kann aber auch ganz dolles Pech haben und eine Woche Dauerregen erleben.

Wohin im Juli reisen?

Im Juli hat man die Möglichkeit, zahlreiche Reiseziele anzusteuern. Insbesondere die Reiseziele am Mittelmeer eignen sich besonders gut für einen Urlaub, da es dort zu dieser Jahreszeit schön warm und sonnig ist. Aber auch Mitteleuropa und Nordeuropa bieten sich für einen Urlaub an. Wer weiter entfernte Reiseziele ansteuern möchte, sollte Indonesien und insbesondere Bali in Betracht ziehen, da hier von Juli bis Oktober Trockenzeit ist. Weniger gut geeignet sind im Juli Reiseziele wie Thailand oder die Malediven, da hier Regenzeit herrscht. Auch arabische Länder wie Ägypten oder die Vereinigten Arabischen Emirate sind aufgrund der großen Hitze eher nicht erste Wahl.

Kann man im Juni auf die Malediven fliegen?

Ich war bereits einmal im Juni auf den Malediven und kann sagen, dass man im Juni ganz wunderbar auf die Malediven fliegen kann. Ich hatte großes Glück mit dem Wetter und zwölf Tage lang herrlichen Sonnenschein. Im Juni ist allerdings schon Regenzeit und man kann mit dem Wetter absolut Pech haben. Die Leute die eine Woche vor mir da waren, hatten eine Woche kompletten Dauerregen in ihrem Urlaub.

Was bedeutet Vollpension auf den Malediven?

Ja, ich würde in jedem Fall All Inclusive auf den Malediven buchen. Denn alles was du im Resort auf deiner Insel zusätzlich kaufen musst, ist erfahrungsgemäß höllisch teuer. Du bezahlst ohne weiteres 100 Dollar für ein Mittagessen oder 14 Dollar für ein Bier. Dadurch entstehen in ein oder zwei Wochen Urlaub horrende Extrakosten. Der Aufpreis für All Inclusive auf den Malediven dürfte da entsprechend deutlich günstiger sein. Was genau Vollpension auf den Malediven bedeutet, ist natürlich von Resort zu Resort unterschiedlich und sollte bei deinem Reiseveranstalter erfragt werden.

Ist es auf den Malediven langweilig?

Nein, auf den Malediven ist es überhaupt nicht langweilig. Zum einen wirst du die Zeit in dieser völlig neuen, paradiesischen und tropischen Umgebung total genießen. Zum anderen hast du unheimlich viele Möglichkeiten, was du auf den Malediven machen kannst. Allen voran das Tauchen ist einfach herrlich und man kann sich seinen ganzen Urlaub einfach mit tauchen und schnorcheln in der herrlichen Unterwasserwelt begnügen. Ansonsten hast du die Möglichkeit, baden und schwimmen zu gehen, Kajak zu fahren und Stand Up Paddling zu betreiben, Delfine zu beobachten und eine Einheimischeninsel zu besuchen. Die Resortinseln haben in der Regel eine ganz ausgezeichnete Küche, so dass du auch einfach den ganzen Tag mit Schlemmen verbringen kannst.

Wo kann man auf den Malediven am besten Urlaub machen?

Auf die Malediven gibt es zahlreiche luxuriöse Resort Inseln, in denen du ganz wunderbar Urlaub machen kannst. Zu den schönsten Inseln, über die ich bisher nur Gutes gehört habe, zählen:
– Meeru Island
– Kuramathi
– Baros
– Lankanfushi
– Vilamendhoo
– Kuredu
– Milaidhoo
– Vakkaru
– Mirihi
– Maafushi
– Bandos
– Olhuveli
– Dhigu
– Komandoo
– Ellaidhoo
– Halaveli
– Velassaru
– Kanifushi
– Coco Bodu Hithi und Coco Palm Dhuni Kolhu

Malediven-Infos: Anreise, Wetter, beste Reisezeit, Lebenshaltungskosten

Reiseinformationen für die Malediven: Alle wichtigen Fakten rund um deinen Urlaub. Foto: Sascha Tegtmeyer Reisebericht Malediven Tipps
Reiseinformationen für die Malediven: Alle wichtigen Fakten rund um deinen Urlaub. Foto: Sascha Tegtmeyer

Ein Malediven Urlaub ist eine unvergesslich schöne Angelegenheit. Du solltest jedoch ein paar wichtige Informationen im Hinterkopf behalten und die Reise vorab gut planen. Ich habe für dich einige wichtige Informationen zusammengestellt, die du bei der Reiseplanung miteinbeziehen solltest.

Anreise auf die Malediven: zahlreiche Flüge ab Deutschland

Der kleine Flughafen von Malé ist eine künstlich aufgeschüttete Insel neben der Hauptinsel Malé. Dort landen auch große Langstreckenflieger. Foto: Sascha Tegtmeyer Reisebericht Malediven Tipps
Der kleine Flughafen von Malé ist eine künstlich aufgeschüttete Insel „Hulumale“neben der Hauptinsel Malé. Dort landen auch große Langstreckenflieger. Foto: Sascha Tegtmeyer
Per Wasserflugzeug oder Schnellboot geht es dann auf die Hotelinsel. Foto: Sascha Tegtmeyer Reisebericht Malediven Tipps
Per Wasserflugzeug oder Schnellboot geht es dann auf die Hotelinsel. Foto: Sascha Tegtmeyer

Ab Deutschland gibt es zahlreiche Möglichkeiten, auf die Malediven zu fliegen. Die Lufthansa bietet zum Beispiel Direktflüge von Frankfurt und München nach Malé an. Zudem gibt es natürlich die Möglichkeit, mit einer der zahlreichen Netzwerk-Airlines etwa über die Vereinigten Arabischen Emirate oder Istanbul auf die Malediven zu fliegen. Insbesondere die Anreise über Dubai hat sich für mich als sehr komfortabel erwiesen. Auch der Flug über Frankfurt mit einer großen deutschen Airline war okay, allerdings weniger komfortabel.

Beste Reisezeit Malediven: Januar bis März ist ideal

Das schöne ist: Die Temperaturen auf den Malediven liegen das ganze Jahr tagsüber konstant bei knapp über 30 Grad Celsius. Und auch die Nächte sind mit 25 Grad Celsius durchaus tropisch. Den Unterschied macht auf den Malediven der Regen. Während der Trockenzeit zwischen Januar und März gibt es nur wenige durchschnittliche Regentage pro Monat – maximal zwischen vier und sechs. Während der Regenzeit zwischen Mai und Oktober hingegen können die Regentage bis auf 16 Tage pro Monat steigen. Der September ist durchschnittlich der regenreichste Monat auf den Malediven. Die beste Reisezeit für die Malediven ist dementsprechend von Januar bis März.

Malediven-Klimatabelle: Regentage sind entscheidend

MonatHöchsttemperaturRegentageSonnenstundenWassertemperatur
Januar305427
Februar304427
März326729
April 328829
Mai 31141029
Juni 30131128
Juli30121228
August29131227
September3016927
Oktober3015528
November3013528
Dezember3011427
Alle Angaben ohne Gewähr.

Geld, Shopping, Lebenshaltungskosten

Auf den Malediven kannst du entweder sehr wenig oder sehr viel Geld ausgeben. Wenn du einen All Inclusive Malediven Urlaub gebucht hast, wirst du höchstwahrscheinlich sehr wenig Geld ausgeben. Denn auf den Malediven gibt es keine Geschäfte und keine Supermärkte, in denen du Geld lassen kannst. Auf den Resortinseln und den Inseln der Einheimischen gibt es lediglich kleine Kioske, in denen man ganz rudimentäre Dinge des täglichen Bedarfs kaufen kann. Wenn du hingegen in deinem Resort essen gehst oder Zusatzleistungen buchst, kannst du schnell mehrere 100 Dollar pro Tag ausgeben. Ein kleines, durchschnittliches Mittagessen kostet bis zu 100 Dollar und das Bier am Abend kann bis zu 15 Dollar kosten. Hinzukommen können weitere Kosten für den Tauchkurs, Ausflüge oder das Anmieten eines Kajaks oder SUPs. Man kann also auf den Malediven durchaus auch sehr viel Geld ausgeben. In den Hotels auf den Inseln kannst du in der Regel auch mit Kreditkarte bezahlen. Ich würde dennoch empfehlen, eine größere Menge Bargeld für alle Fälle einzustecken.

Allgemeine Länderinformationen Malediven

LänderinformationenMalediven
NameRepublik Malediven
HauptstadtMalé
AmtsspracheDhivehi
StaatsformRepublik
RegierungssystemPräsidialsystem
StaatsoberhauptPräsident
Ibrahim Mohamed Solih
Landfläche298 km²
Einwohnerzahl530.953 Einwohner (2019)
Bevölkerungsdichte1719 Einwohner pro km²
BIP6,89 Mrd. (2017)
WährungRufiyaa (MVR)
Unabhängigkeit Juli 1965
(vom Vereinigten Königreich)
NationalhymneGavmii mi ekuverikan matii tibegen kuriime salaam
ZeitzoneUTC+5
Kontinent Asien
Alle Angaben ohne Gewähr.

+++ Dir gefällt, was Du liest? Unterstütze meine Arbeit und spendiere mir einen kleinen Kaffee unter buymeacoffee.com/strandkind +++

Überblick: alle Reiseziele und Urlaubsziele bei Just-Wanderlust.com

Das ist die aktuelle Übersicht aller Reiseziele bei Just-Wanderlust.com. Die Liste wird mit der Zeit immer länger und entsprechend aktualisiert. Ich möchte dir so viele wertvolle Tipps und Inspirationen zu den Destinationen wie möglich anbieten.

Kontinent/WeltregionLandRegion
Afrika (Orient)Ägypten Makadi Bay (Hurghada)
Marsa Alam
Sharm El Sheik
Safaga
Asien (Südostasien)Indonesien Bali
Gili Inseln
Lombok
SingapurSingapur
ThailandKoh Lipe
Koh Phangan
Koh Phuket
Koh Samui
Similan Islands
Europa Deutschland Bayern
Hamburg
Ostseeküste
Rhein-Mosel 
Italien Sardinien
Malta Malta
Gozo
Portugal  Lissabon
Madeira
SpanienBalearen
Mallorca
Kanaren
Gran Canaria
Lanzarote
Teneriffa
ZypernZypern (Süden)
Indischer OzeanMalediven Baa Atoll
Nord-Malé-Atoll
MauritiusMauritius (Westen)
NordamerikaUSAFlorida
Alle Reiseziele und Urlaubsziele, über die ich bisher bei Just-Wanderlust.com etwas geschrieben habe.

Mit diesen Reiseveranstaltern und/oder Reisevermittlern unvergesslichen Traumurlaub erleben

Ich habe dir eine Liste von Reiseveranstaltern und Reisevermittlern zusammengestellt, mit denen ich bisher gute Erfahrungen gemacht habe. Je nachdem, welche Art von Urlaub du planst, stehen dir jeweils unterschiedliche Anbieter zur Verfügung.

Werbeanzeigen

Die wichtigsten Reisethemen und Reisearten für Urlauber und Reise-Fans

Alle unseren Reisethemen und Reisearten für dich im Überblick – da ist garantiert für jeden die richtige Reiseart dabei.

Fazit – SUP auf den Malediven: Stand Up Paddling ist eine gelungene Abwechslung im Traumurlaub

Mein Fazit nach zehn Tagen auf Coco Bodu Hithi mit dem Stand Up Paddling Board ist eindeutig: SUP auf den Malediven ist eine ganz andere Hausnummer als beispielsweise das Stand Up Paddling auf der Alster in Hamburg oder SUP-Touren auf der Ostsee in Scharbeutz. Stand Up Paddling auf den Malediven spielt in einer ganz anderen Liga – ist aber auch kein Wunder, du hast ja hier eine viel attraktivere Landschaft und angenehmere Klimazone. Da macht das Stehpaddeln direkt viel mehr Spaß. Vergleichbar ist es mit dem Paddeln in Thailand: Auch das SUP auf Phuket (Erfahrungen) ist richtig klasse und den Touren auf den Malediven recht ähnlich. Also ich muss sagen: Man kann SUP weltweit schwer vergleichen. Viele SUP-Locations haben ihre ganz eigenen Reize.

Trauminsel Coco Bodu Hithi: Bei diesem Anblick kann man die Zeit einfach nur im Wasser verbringen! Foto: Sascha Tegtmeyer
Trauminsel Coco Bodu Hithi: Bei diesem Anblick kann man die Zeit einfach nur im Wasser verbringen! Foto: Sascha Tegtmeyer

Aber das Stand Up Paddling in der Lagune einer Malediven-Insel ist einfach eine komplett andere Hausnummer – das ist wirklich mit nichts auf der Welt vergleichbar und das Non-plus-Ultra für SUP-Fans. Den Board-Sport kann man natürlich unter vielen Aspekten betreiben: Als SUP-Ausdauersport auf Schnelligkeit und Zeit, als Balance-Bewegungsübung oder unter meditativen und Yoga-Gesichtspunkten. Zudem ist Surfen oder SUP auf den Malediven eine gute Alternative zum Joggen als Workout. Auf einer Resortinsel geht das alles. Im glasklaren Wasser unter dem Board kreisen Haie und Schildkröten. Gleichzeitig kannst du die Ruhe auf dem Wasser genießen.

Denn bisher paddeln auf den Inseln noch die wenigsten Urlauber. Stand Up Paddling ist dort noch nicht übermäßig beliebt. Hin und wieder sieht man einen Kayak-Fahrer, Schnorcheln am Riff ist sowieso total angesagt, aber Stand Up Paddling auf den Malediven hat durchaus noch Entwicklungspotential. Wenn du dich dort aufs Board wagen willst, gehörst du immer noch zu einer kleinen Gruppe von Mutigen und kannst das Paddeln in vollen Zügen genießen. Probiere es einfach mal aus, aber sei dir im Klaren, dass du damit so schnell nicht wieder aufhören könnt – aber musst du ja auch nicht.

55f50581455d454486efdd627c9dc7ba SUP Malediven: Stand Up Paddling im Paradies

Warst du schon einmal auf den Malediven oder planst gerade deine erste Reise? Teile deine Erfahrungen in den Kommentaren.

0 0 votes
Bewertung
About Author

Moin, ich bin Sascha! Meer-Fan, Reise-Liebhaber und immer für ein Abenteuer zu haben. Auf meinem Reiseblog Just Wanderlust verbinde ich die Liebe zum Reisen und zur Natur mit einem Faible für Wassersport wie Stand Up Paddling, Tauchen und Surfen. Ich bin Journalist und von Natur aus Neugierig, wenn ich neue Reiseziele kennen lerne und anschließend ausführlich darüber berichte. Wenn ich mit meiner Familie oder allein unterwegs bin, dürfen bei mir als Technik-Fan auch immer gern ein paar Reise-Gadgets zu Testzwecken mit dabei sein. Meine bevorzugten Reiseländer: USA, Thailand und Malediven.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x