Reisebericht aus Hamburg: Insider-Tipps für den perfekten Städtetrip

Wir haben für Euch viele wertvolle Insider-Tipps zur zweitgrößten Stadt Deutschlands zusammengestellt.

Reisebericht aus Hamburg: Insider-Tipps für Euren nächsten Städtetrip. Foto: Sascha Tegtmeyer
Reisebericht aus Hamburg: Insider-Tipps für Euren nächsten Städtetrip. Foto: Sascha Tegtmeyer

Hamburg ist nicht nur die zweitgrößte Stadt Deutschlands, sondern wurde erst kürzlich zu einer der schönsten Städte der Welt gekürt. Zwischen Elbe, Alster, Elbphilharmonie und Reeperbahn kommen nicht nur Einheimische, sondern auch Reisende aus der ganzen Welt bei einem Städtetrip voll auf ihre Kosten. Aber es gibt auch Gegenstimmen: Einige halten die Metropole für eine verregnete und unterkühlte Metropole mit provinzialem Kleinstadt-Ambiente. Wir stellen Euch in unserem Reisebericht aus Hamburg Insider-Tipps für die schönsten Ecken der Stadt vor und schauen einmal, ob an der Kritik etwas dran ist. Ein Heimspiel. 

Das Wasser der Alster ist spiegelglatt an diesem Tag im Mai. Kein Lüftchen weht, die Temperaturen liegen um die 24 Grad und die Sonne strahlt an diesem Frühsommertag vom Himmel. Die Luft riecht nach Sommer, ja sogar ein wenig nach Mittelmeer, nach Italien und Dolce Vita. In den Cafés in der Innenstadt und in den Vierteln sitzen die Menschen, unterhalten sich, lesen oder arbeiten an ihrem Laptop. Wie war das noch mit Gott in Frankreich? An Tagen wie diesen  meinen es die Götter gut mit der Metropole an der Elbe – und natürlich mit allen, die hier wohnen oder auf einer Städtereise die unzähligen Sehenswürdigkeiten entdecken.    

In den vergangenen Jahren hat Hamburg viele internationale Auszeichnungen eingeheimst – sowohl als Tipp für Urlauber als auch als Ort mit hohem Wohlfühlfaktor zum Leben. So hat etwa die “New York Times” Hamburg in die Top 10 ihrer wichtigsten “52 places to go” aufgenommen. Der ebenfalls international renommierte Economist Hamburg auf den zehnten Platz der lebenswehrtesten Städte der Welt gewählt. Der unter Reisenden viel beachtete Reiseführer-Verlag “Lonely Planet” hat in seiner Veröffentlichung “Best in Travel 2018” Hamburg auf den vierten Platz der besuchenswertesten Städte 2018 gewählt. Treffender als die Kurzbeschreibung durch den Reiseführer-Verlag kann Hamburg kaum beschrieben werden: 

Deutschlands zweitgrößte Stadt hat ein internationales Flair (vor allem in ihren legendären Clubs) – manchmal glaubt man hier sogar, in einem ganz anderen Land zu sein. In den Straßen findet man portugiesische Bistros, orientalische Märkte und Designerboutiquen direkt nebeneinander. Diese Offenheit gegenüber fremden Kulturen geht auf die Zeit zurück, als Hamburg eine wohlhabende Hansestadt war, und sie ist bis heute charakteristisch für die Atmosphäre in der norddeutschen Metropole.

Die Nähe zum Wasser ist omnipräsent, sollte man diese Tatsache kurz vergessen, reicht es, wenn plötzlich ein riesiger Frachter in Sichtweite vorbeigleitet. Und selbst auf der Reeperbahn – dem Rotlichtviertel, wo die Beatles in den frühen 1960er-Jahren ihren Sound fanden – erinnern die kreischenden Möwen daran, dass das Wasser nicht fern sein kann.

Lonely Planet

Auffällig ist, dass all diese Empfehlungen aus der Zeit nach der Fertigstellung der Elbphilharmonie stammen – das Konzerthaus hat sich sofort als Wahrzeichen und Magnet für internationale Aufmerksamkeit etabliert. Erinnern solche Entwicklungen nicht ein wenig an Sydney in Australien? Grund genug für mich, über die eigene Wahlheimat einen Hamburg-Reisebericht im Blog zu veröffentlichen. Dabei wäre alleine das neue, große Konzerthaus einen eigenen Elbphilharmonie-Reisebericht wert. 

+++ Folge uns jetzt auf Instagram, Facebook, Twitter und TikTok+++

Überblick – Städtereise nach Hamburg: Was gibt’s zu entdecken?

  • Hamburg ist nicht nur eine Millionenmetropole, sondern ist mit einem großen Kulturangebot und etlichen Sportmöglichkeiten auch unheimlich vielseitig
  • zahllose Attraktionen wie die Elbphilharmonie, die Reeperbahn, Musicals, Parks, die Alster und viele weiteren Hamburg-Sehenswürdigkeiten sind weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt
  • Hamburg ist über die Autobahnen A1 und A7 aus ganz Deutschland leicht zu erreichen – attraktive Zugverbindungen und innerdeutsche Flüge stehen ebenfalls zur Verfügung
  • Jetzt Eure Städtereise nach Hamburg günstig bei unserem Partner weg.de buchen (Partnerlink)

Reisebericht aus Hamburg: Sehenswürdigkeiten für Eure Städtereise

Blick auf den Hamburger Michel: Die Kirche ist eines der Wahrzeichen der Stadt. Foto: Unsplash
Blick auf den Hamburger Michel: Die Kirche ist eines der Wahrzeichen der Stadt. Foto: Unsplash

Ein Besuch in Hamburg ist unglaublich vielfältig und Ihr könnt auf Eurer Städtereise viele spannende Attraktionen und Sehenswürdigkeiten entdecken, unglaublich viel unternehmen und ganz sicher auch noch etwas dazulernen. Ein Städtetrip nach Hamburg ist ein außergewöhnliches Erlebnis, das Euch noch lange im Gedächtnis bleiben wird. Ich erinnere mich noch heute an meinen ersten Aufenthalt 2003 – einige Jahre, bevor Hamburg zu meiner Wahlheimat wurde. Für einige Hotspots ist die Hansestadt an der Elbe weltweit bekannt, andere sind berühmt und berüchtigt oder laden einfach nur zum Verweilen ein.

1. Speicherstadt, Hafen City und Elbphilharmonie

Die Elbphilharmonie ist Hamburgs neues Wahrzeichen – und wird mittlerweile weltweit auch genau so empfunden: Hamburg wurde seit der Eröffnung 2016 in zahlreichen Rankings zu einer der schönsten Städte der Welt gewählt. Foto: Unsplash
Die Elbphilharmonie ist Hamburgs neues Wahrzeichen – und wird mittlerweile weltweit auch genau so empfunden: Hamburg wurde seit der Eröffnung 2016 in zahlreichen Rankings zu einer der schönsten Städte der Welt gewählt. Foto: Unsplash

Die Speicherstadt ist ganz sicher eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Hamburg. Dieser historische Stadtteil erweist sich als ausgezeichneter Ausgangspunkt für jedwede Erkundung der Stadt – egal ob zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit dem Auto. Bei der Speicherstadt handelt es sich um den weltgrößten historischen Lagerhauskomplex, der direkt an den Hamburger Hafen grenzt. Der Gebäudekomplex steht unter Denkmalschutz und auf der Liste des UNESCO-Welterbes. Die Architekten der Speicherstadt haben Kirchenbau studiert, was man an der Architektur des Komplexes gut erkennen kann.

Direkt an die Speicherstadt grenzt die erst in den 2000ern gebaute Hafencity. Sie ist ein Stadtteil an der. Elbe, der direkt an den Hamburger Hafen und die Innenstadt grenzt.  Inzwischen ist die Hafencity ein lebendiger Stadtteil mit vielen Geschäften, privaten Wohnungen, einer Universität und natürlich vielen Touristen und Tagesgästen. Man kann hier nach Herzenslust shoppen, auf den Marco Polo Terrassen in der Sonne sitzen oder sich die verspielte, moderne Architektur ansehen. 

An der Spitze der Hafen City befindet sich die Elbphilharmonie. Das im November 2016 fertiggestellte Konzerthaus ist in den vergangenen Jahren zu einem weltweit bekannten Wahrzeichen für Hamburg geworden – ähnlich wie das Opernhaus in Sydney. Das 110 Meter hohe Gebäude liegt quasi zwischen Hafen City und den Landungsbrücken. Ungefähr auf halber Höhe des Gebäudes befindet sich eine Aussichtsplattform. Und natürlich ist es auch ein unglaubliches Erlebnis, sich während des Hamburg Städtetrips ein Konzert im Gebäude anzusehen.

2. St. Pauli Landungsbrücken

Die St. Pauli Landungsbrücken sind ein typisches Wahrzeichen von Hamburg – insbesondere der Glockenturm des Hauptgebäudes. Foto: Unsplash
Die St. Pauli Landungsbrücken sind ein typisches Wahrzeichen von Hamburg – insbesondere der Glockenturm des Hauptgebäudes. Foto: Unsplash

Die St. Pauli Landungsbrücken sind eine große Anlegestelle am Nordrand des Hamburger Hafens mit direktem Zugang zur Stadt. Sie befinden sich unweit des St. Pauli Fischmarkt. Hier legen heute Hafenfähren an, die wie Busse im Hafen unterwegs sind, und Ausflugsschiffe an. Direkt an den Landungsbrücken befindet sich auch der alte Elbtunnel, der heute nur noch als historisches Relikt für Fußgänger zugänglich ist. Man kann dort einmal gemütlich hindurchflanieren. Eine Touristenattraktion ist auch das historische Empfangsgebäude an den Landungsbrücken mit dem Glockenturm.

3. Reeperbahn

Der Kiez auf St. Pauli aus der Vogelperspektive: Die Reeperbahn ist Hamburgs sündige Meile. Foto: Unsplash
Der Kiez auf St. Pauli aus der Vogelperspektive: Die Reeperbahn ist Hamburgs sündige Meile. Foto: Unsplash

Die Reeperbahn ist die Hauptstraße im Vergnügungsviertel von St. Pauli. Sowohl bei Tag als auch bei Nacht ist dieses Viertel ein Moloch für alle, die auf der Suche nach Vergnügen sind. Man kann die ganze Nacht in Bars und Clubs durchfeiern, einfach gut essen gehen oder sich das lebendige Leben des Viertels anschauen. Zudem erhalten Interessierte natürlich einen Einblick ins Rotlichtmilieu bei einem Besuch in der Herbertstraße. Bars und Clubs gibt es auf dem Kiez jedenfalls genug: Hamburger Berg, Große Freiheit und Hans-Albers-Platz sind voll von urigen Lokalen.

4. Shoppen am Jungfernstieg und in der Innenstadt

Blick auf die Binnenalster – sollte man auf dem Hamburg Städtetrip zumindest einmal besucht haben. Foto: Sascha Tegtmeyer
Blick auf die Binnenalster – sollte man auf dem Hamburg Städtetrip zumindest einmal besucht haben. Foto: Sascha Tegtmeyer

Die Hamburger Innenstadt ist mit den zahllosen Einzelhandelsgeschäften ideal, um richtig nach Herzenslust zu shoppen. Etliche Geschäfte gibt es etwa am Jungfernstieg, am Gänsemarkt, am Neuen Wall, am Alten Wall, in der Mönckebergstraße und Spitaler Straße. Von Mode über Technik ist hier für jeden Geschmack ganz sicher das passende Geschäft dabei. Als Hamburg-Besucher solltet Ihr natürlich auch einmal am Hamburger Rathaus vorbeiflanieren. Natürlich könnt Ihr auch einfach gemütlich einen Kaffee im Zentrum von Hamburg trinken und dabei den Blick auf die Binnenalster, den See direkt am Jungfernstieg, werfen. 

5. Die Außenalster und der Alsterstreek

Die Hamburger Außenalster lädt zum Entspannen und Verweilen ein. Foto: Sascha Tegtmeyer
Die Hamburger Außenalster lädt zum Entspannen und Verweilen ein. Foto: Sascha Tegtmeyer

Oberhalb der Binnenalster befindet sich die deutlich größere Außenalster, die als großer See im Zentrum von Hamburg liegt. Hier könnt Ihr wunderbar in den umliegenden Parkanlagen spazieren gehen. Die Außenalster lässt sich auch ganz einfach zu Fuß umrunden, die Strecke ist ungefähr 7,4 Kilometer lang. Ihr könnt Euch hier in die Sonne setzen oder Euch sogar ein Tretboot, Ruderboot oder Stand Up Paddling Board leihen, mit dem Ihr den großen Stausee wasserseitig erkunden könnt. Oberhalb der Alster befinden sich diverse Kanäle, der so genannte Alsterstreek. Hier befinden sich wunderschöne alte Villen, die direkt an den Kanälen liegen. Eine tolle Gegend zum spazieren oder joggen zu gehen. 

6. Elbstrand, Treppenviertel und Falkensteiner Ufer

Blick auf den Elbstrand in Övelgönne. Foto: Sascha Tegtmeyer
Blick auf den Elbstrand in Övelgönne. Foto: Sascha Tegtmeyer

Ja, Hamburg hat auch einen eigenen Strand – den Elbstrand. Er befindet sich unweit des Stadtzentrums in Altona. Er beginnt beim Museumshafen und zieht sich über viele Kilometer bis nach Wedel in Schleswig-Holstein entlang der Elbe. Am Elbstrand gibt es diverse Möglichkeiten, etwas zu trinken oder zu essen oder einfach nur die Seele baumeln zu lassen. Beliebt bei Hamburgern ist der Elbstrand Övelgönne beim Museumshafen – der jedoch auch entsprechend oft überfüllt ist.

Ideal ist es zudem, den Elbstrand mit dem Fahrrad zu erkunden, da dieser ganze Uferabschnitt viele Kilometer lang ist. Ungefähr auf Höhe von Blankenese befindet sich das Treppenviertel und das Falkensteiner Ufer. Beim Treppenviertel handelt es sich um einen Teil des Stadtteils Blankenese, der am Hang zum Ufer der Elbe hin gebaut ist. Viele der Häuser und Villen lassen sich nur zu Fuß über die mehr als 5000 Stufen in dem Viertel erreichen. Das Viertel macht einen geradezu mediterranen Eindruck und ist deshalb ein beliebtes Ausflugsziel. Unweit des Treppenviertels befindet sich das Falkensteiner Ufer, das sich von Blankenese bis nach Rissen hinzieht. Dabei handelt es sich um ein großes Landschaftsschutzgebiet, an dessen Ufer sich ebenfalls ein Strandabschnitt befindet. Am besten gelangt Ihr hier mit dem Fahrrad oder der S-Bahn bis Blankenese hin.

7. Miniatur Wunderland

In der Hafen City befindet sich das Miniatur Wunderland. Auf einer riesigen Fläche von 1500 Quadratmeter in der Speicherstadt befindet sich die größte Modelleisenbahnanlage der Welt. Insgesamt wurden im Miniatur Wunderland 15,7 Kilometer Gleise verbaut. Seit der Öffnung im Jahr 2001 ist die Anlage immer wieder gewachsen. Das Miniatur Wunderland gehört heute zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Hamburg überhaupt.  

8. Planten un Blomen

Die etwa 47 Hektar große Parkanlage Planten un Blomen befindet sich direkt im Zentrum von Hamburg in der Nähe des Fernsehturms. Begonnen hat alles am 6. November 1821, als mit einer Plantane der erste Baum des Parks gepflanzt wurde. Planten un Blomen ist eine ausgedehnte Grünanlage, die sich wie eine grüne Lunge durch das Zentrum von Hamburg zieht. Dort könnt Ihr zahllose Pflanzen entdecken, das farbenfrohe nächtliche Wasserlichtkonzert bestaunen oder einfach nur zwischen einem plätschernden Teichen und viel Grün entspannt in der Sonne sitzen. Zudem befinden sich in Planten un Blomen neben vielen Einrichtungen wie Spielplätzen auch ein Tropengewächshaus, die sogenannten Mittelmeerterrassen und ein Teehaus im japanischen Garten. Dementsprechend sollte Planten un Blomen unbedingt mit auf Eurer Strädtetrip-To-Do-Liste für Hamburg stehen. 

9. Stadtpark mit Planetarium

Das Planetarium im Hamburger Stadtpark ist ein eindrucksvoller Bau. Foto: Sascha Tegtmeyer
Das Planetarium im Hamburger Stadtpark ist ein eindrucksvoller Bau. Foto: Sascha Tegtmeyer

Der Hamburger Stadtpark ist ein große Parkanlage nordöstlich der Außenalster im Stadtteil Winterhude. Der Park besteht aus kleinen Waldgebieten, großen Rasenflächen, zahlreichen Cafés und verwundenen Gehwegen. Zudem befindet sich am südöstlichen Rand ein großer See, der Stadtparksee. Die große Wiese in der Mitte des Parks wird als Festwiese bezeichnet. Architektonisches Highlight des Parks ist mit Sicherheit das Planetarium. Dabei handelt es sich um das Wahrzeichen des Parks. Das Planetarium war ursprünglich ein Wasserturm, der später zum Planetarium umgebaut wurde und heute das meistbesuchte Sternentheater in Deutschland ist. Im Planetarium finden multimediale astronomische Ausstellungen statt.  

10. Tierpark Hagenbeck

Tropen - Aquarium in Hamburg: Eine Tierpflegerin taucht in Hagenbecks Tierpark ab, um die Becken zu reinigen. Foto: Sascha Tegtmeyer
Tropen – Aquarium in Hamburg: Eine Tierpflegerin taucht in Hagenbecks Tierpark ab, um die Becken zu reinigen. Foto: Sascha Tegtmeyer

Keine Städtereise nach Hamburg ist vollständig ohne einen Besuch in Hagenbecks Tierpark. Der traditionsreiche Tierpark Hagenbeck befindet sich im Stadtteil Stellingen und wurde bereits 1863 von Karl Hagenbeck Senior gegründet. 2007 wurde der Tierpark um ein Tropen-Aquarium Hagenbeck erweitert. Der Tierpark Hagenbeck ist der einzige Zoo in Deutschland, der sich heute noch in Privatbesitz befindet. Im Tierpark gibt es von Elefanten Bis Orang Utans und von Haien bis Schildkröten im Tropen Aquarium eine Vielzahl von Tierarten zu entdecken.

Viele Reiseinspirationen aus Hamburg und weltweit erhaltet Ihr bei Instagram von Strandkind

Aktivitäten für Euren Hamburg-Städtetrip

Natürlich sind die zahllosen Hamburg-Sehenswürdigkeiten nur die eine Seite der Medaille. Andererseits könnt Ihr natürlich auch unglaublich viele Freizeitaktivitäten in Hamburg starten, mit denen Ihr die Metropole noch einmal auf eine ganz andere Art und Weise entdecken könnt. Wir haben nachfolgend ein paar Hamburg-Aktivitäten und Anregungen für Euch, die vielleicht noch einmal als kleine Inspiration dienen, um die Stadt mit unseren Urlaubstipps aus einer ganz anderen Perspektive zu entdecken. 

1. Hamburg fußläufig erkunden

Die Distanzen in Hamburg sind nicht so übermäßig weit. Dementsprechend könnt Ihr Hamburg sehr gut fußläufig erkunden. Die Außenalster einmal zu umrunden dauert ungefähr 1,2 Stunden und entspricht einen Weg von 7,4 Kilometern. Auch die Strecken in der Innenstadt dürften sich in einem ähnlichen Rahmen bewegen. Wer gut zu Fuß ist, kann das Zentrum auf jeden Fall problemlos innerhalb eines Tages ausführlich entdecken. Unterwegs werden Euch natürlich viele Stationen über den Weg laufen, an denen Ihr auch einmal anhalten wollt – plant dementsprechend mehr Zeit ein.

2. Hafenrundfahrt und Alstertour

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von videopress.com zu laden.

Inhalt laden

Die Alsterdampfer verkehren auf den Kanälen in der Innenstadt. Video: Sascha Tegtmeyer

Ebenfalls eine gute Möglichkeit, Hamburg zu entdecken, ist eine Hafenrundfahrt oder eine Alstertour. An den Landungsbrücken befinden sich mehrere kommerzielle Anbieter, bei denen Ihr eine Hafenrundfahrt buchen könnt. Alternativ hierzu besteht die Möglichkeit, eine öffentliche HVV-Hafenfähre zu nutzen (absoluter Hafenrundfahrt Hamburg Geheimtipp!), die wie Busse im Hafen fahren. Auf der Alster wiederum fahren die Alsterschiffe, die ebenfalls als Transportmittel wahlweise für Touristen oder als Ersatz für Busse genutzt werden. Auf diese Weise könnt Ihr die Stadt ganz wunderbar vom Wasser aus erkunden.

3. Joggen an der Alster oder im Stadtpark

Grundsätzlich könnt Ihr in Hamburg überall ziemlich gut joggen gehen. Wer gerne läuft, kann die Stadt auch bei einer entspannten Laufrunde entdecken. Ansonsten kann man ganz wunderbar um die Alster joggen – wie bereits erwähnt ist eine Runde 7,4 Kilometer lang, lässt sich aber nach Belieben noch erweitern. Auch im Stadtpark kann man ganz wunderbar laufen und hat hier die Möglichkeit, sogar streckenweise durch den Wald zu joggen. Allerdings sind im Stadtpark die Distanzen deutlich kürzer und Ihr müsst Euch schon ein paar Ideen einfallen lassen, um noch ein paar Kilometer zu machen. Ich laufe zum Beispiel einfach meine Laufstrecke im Stadtpark zweimal direkt hinter einander.  

4. Paddeln und SUP auf der Alster

SUP auf der Alster: Mit dem Board könnt Ihr wunderbar die zahlreichen Kanäle erkunden. Foto: Michael B.
SUP auf der Alster: Mit dem Board könnt Ihr wunderbar die zahlreichen Kanäle erkunden. Foto: Michael B.

Wenn Ihr mit dem Auto nach Hamburg kommt, solltet Ihr im Sommer auf jeden Fall Euer Schlauchboot, Euer SUP-Board oder Euer Kajak einpacken. Auf der Alster und den umliegenden Kanälen könnt Ihr nämlich ohne großen Aufwand das Wassersportgerät ins Wasser lassen und das Zentrum der Stadt vom Wasser aus erkunden. Zum SUP auf der Alster in Hamburg habe ich bereits einen ausführlichen Artikel geschrieben, in dem Ihr zahlreiche wichtige Informationen zum Stehpaddeln auf dem See finden könnt. 

5. Mit dem Stadtrad durch die City

Hamburg lässt sich wunderbar mit dem Fahrrad erkunden. Foto: Unsplash
Hamburg lässt sich wunderbar mit dem Fahrrad erkunden. Foto: Unsplash

Eine tolle Idee ist es auch, das Zentrum von Hamburg mit einem der zahlreichen Leihfahrräder zu erkunden. Ihr könnt Euch ganz einfach per App ein Fahrrad mieten, damit quer durch die Stadt fahren und nach Belieben an jeder Station wieder zurückgeben. Je nach Anbieter und Tarif sind manchmal sogar einige Minuten kostenlos.

6. Museen in Hamburg

Hamburg ist unglaublich reich an Museen und es ist gar nicht so leicht, hier auch nur einen ansatzweise vollständigen Überblick über die wichtigsten Institutionen zu geben. Von großer Bedeutung sind auf jeden Fall die Hamburger Kunsthalle, das Bucerius Kunst Forum am Rathaus, die Deichtorhallen Hamburg, das Internationale Maritime Museum, das Museum für Hamburgische Geschichte, das Museum der Arbeit und das Museum für Kunst und Gewerbe, um nur einige zu nennen.

7. Restaurants in Hamburg

Wie in den meisten anderen Großstädten auch kann man in Hamburg natürlich unglaublich vielfältig essen. Von gut und günstig bis teuer und exquisit ist für jeden Geschmack das richtige Lokal dabei. Mir fällt es deshalb unheimlich schwer, hier eine konkrete Empfehlung für Euch zu geben. Vielleicht könnte man bei den Restaurants in Hamburg eine Sortierung zwischen touristisch und weniger touristisch vornehmen. So ist eine sehr touristische Gegend mit vielen Restaurants etwa das Portugiesenviertel in der Nähe der Landungsbrücken. Sehr gut und günstig wiederum könnt Ihr im Schanzenviertel essen. Auch auf St. Pauli befinden sich etliche Möglichkeiten, ausgezeichnet zu essen. Mir erscheint es relativ sinnlos zu sein, Euch Tipps für einzelne Restaurants in Hamburg zu geben.  

8. Beach Bars

Beach Bar an der Elbe – ideal zum Relaxen und Sonne tanken. Foto: Sascha Tegtmeyer
Beach Bar an der Elbe – ideal zum Relaxen und Sonne tanken. Foto: Sascha Tegtmeyer

In Hamburg gibt es zahlreiche Beach Bars, in denen Ihr mit tollen Ausblicken und einem kalten Getränk in der Sonne relaxen könnt. Besonders entspannt sind die Lokale, die sich direkt an der Elbe befinden und einen unverbauten Blick auf den Hafen haben. Weitere Beach Bars befinden sich etwa auf dem Spielbudenplatz in St. Pauli, im Schanzenviertel oder auf dem Dach der Hamburger Meile im Mundsburg Center. Deutlich weiter außerhalb von Hamburg gelegen befindet sich zudem noch ein sehr angesagte Beach Club in Wedel.

9. Vier- und Marschlande mit der Dove Elbe

SUP auf der Dove Elbe: Wie ist das Stand Up Paddling im Südosten von Hamburg? Foto: Michael B.
SUP auf der Dove Elbe: Wie ist das Stand Up Paddling im Südosten von Hamburg? Foto: Michael B.

Wenn Ihr das Hamburger Umland erkunden wollt, habe ich vielleicht noch einen wichtigen Geheimtipp für Euch. Die Vier- und Marschlande in Südosten von Hamburg sind eine unheimlich idyllische und malerische Gegend, die sich direkt an der Elbe befindet und mit Bauernhöfen, Deichanlagen und ganz viel Natur zum Verweilen einlädt. Eines der Highlights hier ist die Dove Elbe, die ich kürzlich beim SUP auf der Dove Elbe erkundet habe. In den Vier- und Marschlanden gibt es häufig die Möglichkeit, Waren direkt an den Höfen zu kaufen – hierzu zählen allem voran frisches Obst und Gemüse, aber auch Eier und Blumen, die Ihr hier vielerorts bekommen könnt. 

Reisefakten für Eure Hamburg-Städtereise

Für viele Fans von Städtereisen liegt Hamburg hoch im Norden. Dafür ist die Metropole aber unheimlich gut aus allen Himmelsrichtungen zu erreichen. Wir geben Euch ein paar wertvolle Tipps zur Anreise, zu Hotels und einigen wissenswerten Fakten. 

Anreise

Die Anreise nach Hamburg ist unheimlich einfach. Ihr könnt natürlich mit dem eigenen Auto bequem über die Autobahn A1 aus Richtung Bremen/Ruhrpott und A7 aus Hannover sowie die A 24 aus Richtung Berlin nach Hamburg gelangen. Zudem gibt es natürlich exzellente Bahnverbindungen, die Euch in die Hansestadt bringen. Des Weiteren gibt es eine reichhaltige Auswahl an Flugverbindungen, mit denen Ihr aus vielen deutschen Städten wie etwa Düsseldorf, Frankfurt, München, Stuttgart mehrmals täglich nach Hamburg fliegen könnt. 

Hamburg Stadtplan

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Hotels und Unterkünfte

Natürlich habt Ihr in Hamburg die Auswahl zwischen etlichen guten Hotels von günstig bis teuer. Viele Unterkünfte liegen preislich irgendwo dazwischen. Die bekanntesten Hotels in Hamburg sind sicher das Hotel Atlantik an der Außenalster und das Hotel Vier Jahreszeiten an der Binnenalster. Wer es lieber etwas günstiger möchte, findet zahlreiche Hotels im ganzen Stadtgebiet, die sich auf Geschäftsreisende und Touristen spezialisiert haben. Private Unterkünfte findet man etwa bei AirBnb – besonders wer etwas außerhalb schaut, findet ganz sicher günstige Unterkünfte in Hamburg. Echte Insider-Tipps für Hamburg-Übernachtungen fallen mir jetzt nicht ein – wenn ich als Urlauber nach Hamburg kommen würde, würde ich im 25hours Hotel in der Hafen City absteigen.

Mit diesen Reiseveranstaltern und/oder Reisevermittlern unvergesslichen Traumurlaub erleben

Werbeanzeigen

Viele weitere Möglichkeiten, Hamburg auf Städtetrip zu entdecken

Der Hamburger Dom ist bei vielen Besuchern der Hansestadt ebenfalls sehr beliebt. Foto: Unsplash
Der Hamburger Dom ist bei vielen Besuchern der Hansestadt ebenfalls sehr beliebt. Foto: Unsplash

In meinem Reisebericht habe ich versucht, Euch einige Hot Spots und Hamburg-Tipps für’s Wochenende vorzustellen. Als Reiseblogger aus Hamburg weiß ich tatsächlich eine ganze Menge über meine Wahlheimat zu berichten. Allerdings habe ich schon beim Schreiben festgestellt, dass natürlich noch eine ganze Menge Entdeckungen in meinem Beitrag fehlen. So zum Beispiel der Hamburger Dom, der mehrmals pro Jahr stattfindet. Auch ein Besuch auf dem Olsdorfer Friedhof, dem größten Parkfriedhof der Welt, könnte für einige von Euch interessant sein. Ein Geheimtipp in Hamburg für Spaziergänge könnte etwa ein Besuch in Volksdorf sein. In vielen Fällen kommt es ja auch darauf an, was Ihr erleben möchtet: Hamburg-Ausflüge für junge Leute sind etwa ideal in der Schanze oder bei einem gemütlichen Drink in der Beach Bar.

Je länger ich darüber nachdenke, fallen mir noch immer mehr Hot Spots ein, die ich in diesem Beitrag vergessen habe. Ich werde sie in Form ergänzender Artikel nach und nach erweitern. Ihr dürft gespannt sein. Mit diesem Reisebericht mit Hamburg-Tipps habt Ihr auf jeden Fall schon mehr als genug für ein Wochenende in der Hansestadt zu tun.

Fazit – Reisebericht aus Hamburg: Insider-Tipps für die schönste Stadt der Welt

Blick auf die Landungsbrücken und den Hamburger Hafen: Die Hansestadt in Norddeutschland gilt nicht ohne Grund als eine der schönsten Städte der Welt. Foto: Unsplash
Blick auf die Landungsbrücken und den Hamburger Hafen: Die Hansestadt in Norddeutschland gilt nicht ohne Grund als eine der schönsten Städte der Welt. Foto: Unsplash

Hamburg ist ganz sicher eine der schönsten Städte Deutschlands – und glaubt man einigen Expertenstimmen, auch eine der schönsten Orte der Welt. Sowohl für einen Städtetrip als auch zum Leben bietet die Metropole eine besonders hohe Lebensqualität, ein reges kulturelles Leben, viele Sportmöglichkeiten, Spitztengastronomie, zahllose kleine und große Sehenswürdigkeiten und allzu häufig die Nähe und Gemütlichkeit einer Kleinstadt. Aber es sind nicht nur die kleinen Dinge, die Hamburg national und international als Reiseziel ganz groß machen. Auch die offensichtlichen Magnete für Reisende sind ganz klar einen Blick wert, wie es der Lonely Planet treffend auf den Punkt bringt: 

Von [der Elbphilharmonie, Anm. der Redaktion] aus erstreckt sich Hamburg entlang der Elbe und kann wunderbar zu Fuß erkundet werden. Die Stadt hat viele Überraschungen zu bieten: Strandbars an der Elbe, die nur im Winter geschlossen sind, ein Nachtleben, das zu den besten Europas zählt, und zahlreiche charmante kleine Bauwerke, die man bei Spaziergängen entdeckt.

Lonely Planet

So findet jeder Einwohner und Besucher sein eigenes Stück Hamburg. Mir persönlich sind diese Frühsommertage die liebsten, wenn sich ganz Hamburg am Wasser und in Cafés in “Little Italy” verwandelt und man sich fragt, ob das jetzt der Rathausplatz oder eine Piazza in Venedig ist. An solchen Tagen wird die Metropole ganz sicher zu dem, was sie für viele Hamburger Einwohner immer ist: die schönste Stadt der Welt.  

Reisebericht aus Hamburg: Habt Ihr weitere Insider-Tipps? Wart Ihr schon einmal in der Hansestadt oder plant eine Städtereise in den hohen Norden? Teilt Eure Erfahrungen in den Kommentaren.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments