Menü

Gute Reiseblogs: was du über Reiseblogger:innen wissen musst

Inhaltsverzeichnis

Gute Reiseblogs sind für viele Urlauber eine wichtige Informationsquelle, da sie aus erster Hand und oftmals mit vielen wertvollen Insider-Tipps über ein Reiseziel berichten. Gleichzeit wird auch Bloggen als Beruf immer beliebter – manche sprechen sogar vom Reiseblogger:in Beruf – und immer mehr Menschen betreiben ein eigenes kleines Online-Reisemagazin. Was zeichnet gute Reiseblogs aus und welches sind die besten Reiseblogger:innen in Deutschland? Tauche mit mir ein in den Reiseblogger:innen-Kosmos. Ich habe für dich die wichtigsten Informationen rund um gute Reiseblogs und Reiseblogger zusammengestellt.

Für Reisende und Urlauber ist ein Reiseblog die erste Anlaufstelle, um sich über ein bestimmtes Reiseziel zu informieren. Denn die oftmals kleinen Nischen-Websites bieten oft wertvolle Insider-Infos von passionierten Reisenden, die selbst ganz nah an der Materie sind und mit viel Leidenschaft alle wichtigen Fakten zu einer Destination zusammenstellen. Viele Reiseblogger:innen haben sich zudem auf eine ganz bestimmte Urlaubsregion spezialisiert, so dass sie sich sehr intensiv als Experten mit einem Reiseziel auseinadersetzen und sehr individuelle Urlaubstipps für die schönsten Orte der Welt geben können.

Allerdings empfiehlt es sich für Urlauber, die nach Tipps für die schönste Zeit des Jahres suchen, sich – wie zu jedem anderen Thema auch – aus mehreren Quellen zu informieren. Denn die Empfehlungen in Reiseblogs können durchaus veraltet sein. Zudem werden die Beiträge häufig von journalistischen Laien verfasst, die die Publikationen als Hobby neben dem eigentlichen Beruf erstellen. Es macht deshalb Sinn, die Informationen von Reiseblogger:innenn durchaus gegenzuchecken und nicht ungeprüft in die Urlaubsplanung einfließen zu lassen. Schließlich möchte man auf Reisen während der schönsten Zeit des Jahres keine bösen Überraschungen erleben.

Reiseblogger sind häufig Experten für ein bestimmtes Reiseziel und können somit mit vielen wertvollen Insider-Tipps punkten.

Sascha Tegtmeyer, Reiseblogger

Während für Reisende und Urlauber der Blick in einen Reiseblog, der Informationen zum gewählten Urlaubsziel aufgreift, sehr sinnvoll erscheint, wollen auch immer mehr Menschen den Beruf Reiseblogger:in ergreifen. Die gute Nachricht ist: Mit etwas Planung und ein paar Vorüberlegungen kann im Grunde jeder innerhalb von Minuten zum Reiseblogger werden. Ich habe meinen Reiseblog Just-Wanderlust.com am 01. Juli 2016 eröffnet. Damals habe ich so viele schöne Reisen unternommen und wollte meine wunderbaren Erfahrungen einfach mit so vielen Menschen wie möglich teilen. Also habe ich angefangen, Reiseberichte zu schreiben und hochwertigen Content auf meiner Website zu teilen. Nach fünf Jahren ist Just Wanderlust mit über 60.000 monatlichen Besucher:innen einer der reichweitenstärksten Travel Blogs im deutschsprachigen Raum.

Wir haben das iPad Pro auf Reisen im Test ausprobiert und uns gefragt: Ersetzt das Tablet im Urlaub einen Laptop? Foto: Sascha Tegtmeyer
Am Pool sitzen und Blog-Artikel schreiben – so stellen sich viele den Reiseblogger Beruf vor. Doch ganz so einfach ist es dann doch nicht.

Ich habe es bis heute nicht bereut, dass ich damit begonnen habe und seither tausende Stunden Arbeit in den Reiseblog investiert habe. Denn mittlerweile habe ich mir einen Namen als Reiseblogger gemacht, kann häufig reisen, werde regelmäßig für Reiseblog-Kooperationen angefragt und habe mir ein nettes Einkommen als Publisher – insbesondere dank Advertorials (Sponsored Posts) – aufgebaut. Aber das schönste sind noch immer die Rückmeldungen, wenn Reisende etwas über eine Destination bei Just Wanderlust gelesen, das Reiseziel anschließend besucht haben und sich nach der Reise für die Tipps bedanken – das Gefühl ist wirklich unbezahlbar. Dann weißt du, dass du mit dem Reiseblog etwas wirklich Sinnvolles tust.

Instagram
Twitter
Facebook
TikTok
Dir gefällt mein Reiseblog? Klicke hier, unterstütze meine Arbeit und spendiere mir einen kleinen Kaffee bei BuyMeACoffee.com

Gute Reiseblogs: Wie erkenne ich einen seriösen Reiseblogger?

Als Reisejournalist und Reiseblogger hatte ich bereits das Privileg, einige der schönsten Reiseziele der Welt zu erkunden und in meinem Reiseblog für meine Leser:innen ausführlich darüber zu berichten.
Als Reisejournalist und Reiseblogger hatte ich bereits das Privileg, einige der schönsten Reiseziele der Welt zu erkunden und in meinem Reiseblog für meine Leser:innen ausführlich darüber zu berichten.

Grundsätzlich erkennst du gute Reiseblogs und seriöse Blogger:innen daran, dass sie dir auf einfache und schnelle Weise die Informationen liefern, die du haben möchtest. Wenn du nach einem tollen Hotel auf den Malediven suchst, möchtest du möglichst transparent und nachvollziehbar lesen können, warum das Hotel, das der oder die Reiseblogger:in auf den Malediven (Reisebericht) besucht hat, so gut oder schlecht war. Du kannst dann seine Eindrücke mit Bewertungen bei Google oder mit anderen Hotelbewertungen abgleichen und dir einen Gesamteindruck verschaffen. Du erkennst einen seriösen oder eine seriöse Reiseblogger:in auch daran, dass alles, was er schreibt, in irgendeiner Weise nachvollziehbar ist, auf Quellen oder Recherchen basiert und mit Fotos entsprechend verifiziert ist. Denn schließlich kann sich ja heutzutage jeder seine Meinung zu jedem Thema im Internet kundtun – ob das alles jedoch so stimmt, steht auf einem ganz anderen Blatt. Ein seriöser oder eine seriöse Reiseblogger:in

  • schreibt anschaulich und prägnant über ein Reiseziel, ein Hotel, eine Sehenswürdigkeit oder eine Freizeitaktivität an einem Reiseziel.
  • belegt seine oder ihre Informationen mithilfe von nachvollziehbaren Quellen und Zitaten oder belegt seine Behauptungen durch Fotos.
  • Er hält seinen oder ihren Blog und die Beiträge darin möglichst immer auf dem neuesten Stand und schreibt Updates, wenn sich etwas ändert.

Wenn du gute Reiseblogs liest, wirst du es direkt merken. Denn als Urlauber hat man schon ein gewisses Gespür, welche Infos authentisch sind und was als bloße Behauptung nur an den Haaren herbeigezogen ist. Umgekehrt: Wenn du Reiseblogger:in werden möchtest, solltest du unbedingt auf deine Vertrauenswürdigkeit achten, deine Thesen belegen und dir auch wirklich Mühe bei der Recherche geben. Denn Vertrauenswürdigkeit macht bei den Leserinnen und Lesern den Unterschied, ob sie einmal kommen und wieder gehen oder zu treuen Folgenden deines Reiseblogs werden.

Instagram
Twitter
Facebook
TikTok
Dir gefällt mein Reiseblog? Klicke hier, unterstütze meine Arbeit und spendiere mir einen kleinen Kaffee bei BuyMeACoffee.com

Folge mir jetzt bei Instagram @strandkind_co

Die besten Reiseblogs in Deutschland und die besten Reiseblogger:innen für deine Urlaubsplanung

Im deutschsprachigen Raum soll es um die 2500 aktiv betriebene Reiseblogs geben. Viele davon werden mit ganz viel Liebe und Herzblut betrieben. Dazu zählen die unterschiedlichsten Arten von Reiseblogs, die genauso unterschiedlich sind wie die Reiseblogger:innen, die sie betreiben. Denn im Vergleich zu Online-Reisemagazinen steht bei einem Blog meistens auch eine Person, ein Pärchen oder eine Gruppe von Menschen im Mittelpunkt. Thematisch reicht die Spanne der besten Reiseblogs in Deutschland von Outdoor-Reiseblogs über Reiseblogs mit regionalem Schwerpunkt bis hin zu allgemeinen Reiseblogs (general interest) und Weltreise-Reiseblogs. In seiner Gesamtheit entsteht ein spannendes Ökosystem aus etlichen Publikationen, die für Leser:innen die wichtigsten Informationen zu einem Reiseziel oder einem Reisethema zusammenstellen, dabei besonders nah an der Materie sind und viele wertvolle Insider-Infos liefern. Reiseblogs – ebenso wie Blogs im Allgemeinen – sind häufig Kritik von Medienschaffenden ausgesetzt, weil sie vermeintlich nicht die hohen journalistischen Standards einhalten. Unter dem Strich bereichern sie jedoch ganz sicher die Medienlandschaft. Ich habe dir einmal die wichtigsten und besten deutschen Reiseblogs und Reiseblogger aufgelistet.

Tabelle: Die reichweitenstärksten und größten Reiseblogs in Deutschland

ReiseblogThemenschwerpunkt
22placesReiseblog mit Schwerpunkt Fotografie
Off the PathOutdoor-Reiseblog
Viel unterwegsAbenteuerreisen
We travel the worldReiseblog Weltreise
Home is where your bag isReiseblog Südostasien
Türkei ReiseblogReiseblog Türkei
ReisefrohReiseblog Weltreise
Travel on ToastReiseblog Weltreise
Nach HollandReiseblog Holland
unaufschiebbarReisen und ortsunabhängig arbeiten
PhototravellersReiseblog mit Schwerpunkt Fotografie
SommertageReiseblog Individualreisen
IndojunkieReiseblog Indonesien
GlobusliebeReiseblog mit Schwerpunkt Naturverbundenheit
Love and CompassReiseblog für Paare
Komm‘ wir machen das einfachReiseblog Weltreise
Lebe geilReiseblog Abenteuerreisen
WanderWeibReiseblog Japan
Sonne & WolkenReiseblog Abenteuerreisen
Geh mal reisenReiseblog Weltreise
Quelle: unaufschiebbar.de – Reiseblog Ranking

Reiseblog-Literatur und Tipps findest du bei Amazon.de

Bestseller Nr. 1
Bestseller Nr. 2
Bestseller Nr. 3
Bestseller Nr. 4
Reiseblogger auf den Philippinen
  • Pineau, Stephan (Autor)
AngebotBestseller Nr. 5
Bestseller Nr. 6
Die Schwindlerin
  • Amazon Prime Video (Video on Demand)
Bestseller Nr. 8
105 Gründe, Thailand zu lieben: Der Reisefühler mit Herzklopfmomenten und Insidertipps
71 Bewertungen
AngebotBestseller Nr. 9
Bestseller Nr. 10

Defintion Reiseblog, Reiseblogger, Online-Reisemagazin, Vlogger/Youtuber und Instagrammer/Influencer

Wir haben das iPad Pro 2018 auf Reisen im Test ausprobiert und uns gefragt: Ersetzt das Tablet im Urlaub einen Laptop? Foto: Sascha Tegtmeyer
Die schönsten Orte bereisen und gleichzeitig darüber schreiben – als Reiseblogger mit eigenem Reiseblog durchaus möglich. Foto: Sascha Tegtmeyer

Viele Menschen bringen auch heute noch die Begriffe durcheinander und verwechseln nur allzu gern die wichtigsten Sachverhalte rund um Reiseblog, Reiseblogger, Online-Reisemagazin, Vlogger/Youtuber und Instagrammer/Influencer. Deshalb habe ich nachfolgend mal versucht, zwischen den Begriffen zu unterscheiden.

Definition Reiseblog und Reiseblogger

Ein Reiseblog ist eine Website, auf der ein Reiseblogger journalistisch-redaktionelle Beiträge über das Reisen, Reisetipps, Reiseziele, Reisearten und Reiseausrüstung schreibt – dazu zählen etwa Reiseberichte und Reisereportagen, aber auch Interviews, Kolumnen und die gesamte Bandbreite an Gestaltungsmöglichkeiten. Die Besonderheit besteht darin, dass der Reiseblog sehr eng an die Person des Reisebloggers gebunden ist. Häufig sind Beiträge Erfahrungsberichte, die in der Ich-Form geschrieben sind, und der Autor steht als Gesicht und Frontmann neben seinen Inhalten. Neben seinem Reiseblog kann der Reiseblogger auch weiteren Tätigkeiten nachgehen, die mit seinem Reiseblog vernetzt sind. Er kann etwa als Influencer Social-Media-Kanäle betreiben, auf denen er Inhalte postet, die weitere Besucher auf seine Website bringen – oder umgekehrt Besucher von der Website auf die Social-Media-Kanäle.

Definition Online-Reisemagazin

Ein Online-Reisemagazin ist im Vergleich zum Reiseblog weniger personell an die Autor:innen gebunden. Die Beiträge haben oftmals eher Nachrichtencharakter und sind weniger subjektiv, sondern haben insgesamt mehr Anspruch auf Objektivität. Hinter einem Online-Reisemagazin kann auch ein Team aus Redakteuren stehen, die die Seite betreuen. Oftmals haben Print-Reisemagazine auch eine Website, auf der Beiträge veröffentlicht werden. Die Redaktionen arbeiten hier übergreifend.

Definition Vlogger/Youtuber

Ein Vlogger oder Youtuber ist jemand, der Videos auf Youtube veröffentlicht. Oftmals steht die Person im Mittelpunkt der Videos. Bei der Gestaltung der Inhalte hat der Vlogger kompletten inhaltlichen Spielraum.

Definition Instagrammer / Influencer

Insbesondere Instagrammer werden häufig mit Bloggern verwechselt. Wenn jemand einen Instagram-Account besitzt und dort Fotos postet, ist er noch kein Blogger. Ein Blogger betreibt immer eine eigene Website, auf der er geschriebene Artikel veröffentlicht. Umgekehrt kann ein Reiseblogger aber auch Instagrammer oder Influencer sein, wenn er neben seinem Reiseblog auch einen erfolgreichen Instagram-Kanal betreibt.

Ich hoffe, in meinen Definitionen von Reiseblog, Reiseblogger und den weiteren Spielarten sind die Unterschiede deutlich geworden. Viele Menschen bringen die Begriffe leider noch immer komplett durcheinander.

Instagram
Twitter
Facebook
TikTok
Dir gefällt mein Reiseblog? Klicke hier, unterstütze meine Arbeit und spendiere mir einen kleinen Kaffee bei BuyMeACoffee.com

Reiseblogger werden: So kannst du deinen eigenen Reiseblog erstellen

Reiseblogger sein macht unglaublich viel Spaß, ist aber auch ein herausfordernder Beruf, wenn man ihn ernsthaft betreibt. Die Arbeit an einem Reiseblog ist sehr zeit- und arbeitsintensiv.
Reiseblogger sein macht unglaublich viel Spaß, ist aber auch ein herausfordernder Beruf, wenn man ihn ernsthaft betreibt. Die Arbeit an einem Reiseblog ist sehr zeit- und arbeitsintensiv.

Reiseblogger werden – So leicht kannst du deinen eigenen Reiseblog erstellen

Dauer: 10.000 Stunden

1. Brainstorming, Planung, die wichtigsten Fragen

Der erste Schritt ist besonders wichtig, da er das Fundament für die jahrelange, kontinuierliche Arbeit am eigenen Reiseblog darstellt. Bevor du deinen Reiseblog erstellst, solltest du deshalb folgende Fragen unbedingt klären, weil es dir später viel Zeit und Mühe ersparen kann:
Worüber möchte ich schreiben? Welche Reisearten, Reiseziele und Sachverhalte thematisieren? Lieber Nischig oder eher breit aufgestellt?
Wie soll mein Reiseblog heißen? Welcher Name würde mir auch nächstes Jahr noch gefallen?
Welche Social-Media-Kanäle passen zu meinem Reiseblog? Muss ich wirklich jeden Kanal bespielen oder will ich mich fokussieren? Möchte ich überhaupt einen konventionellen Blog oder doch lieber einen Vlog oder Social-Media-Channel?Möchte ich als Hobby Reiseblogger sein oder die Tätigkeit gar nebenberuflich oder hauptberuflich ausüben?
Wie viel Geld möchte ich in meinen Reiseblog investieren? Möchte ich vielleicht sogar Mitarbeiter einstellen, die für mich schreiben?

2. Suche eines Blog-Providers und Hosting-Anbieters

Wenn du die wichtigsten Eingangsfragen rund um deinen Blog geklärt hast, kannst du dir einen Blog-Provider aussuchen und dich dort anmelden. Ich verwende den größten Anbieter WordPress für mein Content Management System (CMS). Es gibt aber noch zahlreiche weitere Systeme wie Drupal, Joomla oder Typo7. Für fremdgehostete Blogs bieten sich Anbieter wie wordpress.com, Wix oder Squarespace an. Ich war anfangs bei Weebly.com. Wenn du es mit dem Bloggen ernst meinst und dir später viel Zeit ersparen möchtest, solltest du deinen Blog direkt selbst hosten. Solltest du ambitioniertere Pläne haben, empfiehlt es sich einfach. Dann kannst du dir einen Hosting-Anbieter suchen und dort einen Account eröffnen. Wenn du erst einmal nur herumprobieren möchtest, kannst du einen bei deinem Blog-Provider einen oftmals kostenlosen fremdgehosteten Reiseblog erstellen und dich mit dem System vertraut machen. Erstmal ausprobieren und lernen. Bevor du richtig anfängst, wechselst du einfach zu einem Hosting-Anbieter, um deinen Blog selbst zu hosten.

3. Technische Installation des Reiseblogs

Über diesen Punkt allein könnte ich eine ganze Reihe von Blogbeiträgen schreiben. Wenn du deinen Reiseblog fremdhostest, musst du praktisch nichts machen. Du suchst dir ein Blog-Template aus und legst los. Ist anfangs einfacher, macht es später aber deutlich schwieriger. Im Zweifelsfall beginne lieber direkt mit einem selbstgehosteten Blog. Das geht so:
Du musst als erstes deine Domain sichern – vorzugsweise bei deinem Hosting-Anbieter wie beispielsweise Strato oder IONOS
Anschließend richtest du im Account des Hosting-Anbieters dein CMS ein. Dort kannst du zwischen WordPress, Drupal und vielen anderen wählen. Ich persönlich empfehle WordPress, weil es einfach zu bedienen und weit verbreitet ist.
Bei deinem Hosting-Anbieter musst du auch deine PHP-Version festlegen, deinem CMS eine Datenbank zuordnen und die Sicherheitszertifikate zuordnen.

4. Richte deinen Reiseblog ein und gestalte deine Website

Wenn du beim Hosting-Anbieter alles eingerichtet hast, kannst du dich im Backend deines Reiseblogs einloggen. Jetzt geht die Arbeit erst richtig los:
1. Bevor du loslegst, musst du erst einmal ein Blog-Theme auswählen und installieren.
2. Anschließend passt du das Theme im Design deinen Bedürfnissen an.
3. Jetzt installierst du wichtige Plugins für deine Seite.
4. Achte darauf, dass dein Reiseblog DSGVO-konform ist. Du musst ein Impressum und eine Datenschutzerklärung erstellen. Du musst extrem gewissenhaft mit den personenbezogenen Daten deiner Leser:innen umgehen. Cookies dürfen nur gesetzt werden, wenn die Nutzer:innen ihre Zustimmung geben. Die ganze Thematik ist kniffelig: Lies dich am besten intensiv in das Thema ein, lass dich im Zweifelsfall von einem Anwalt beraten und schließ eine Blog-Versicherung mit Rechtschutz ab, wenn du auf Nummer sicher gehen willst.

5. Schreiben von Blog-Beiträgen im Reiseblog

Jetzt kann es endlich losgehen mit dem Travel Writing. Du wirst total stolz sein, wenn du die ersten Blog-Beiträge in deinem Reiseblog veröffentlicht hast. Das ist schon etwas anderes als ein einfaches Reisetagebuch – jedenfalls dann, wenn du mit deinem Reiseblog erfolgreich sein möchtest. Wie man gute Reiseberichte, Blog-Beiträge und Artikel im Allgemeinen in seinem Reiseblog veröffentlicht – darüber allein könnte ich etliche Artikel mit Tipps schreiben. Die wichtigsten Reiseblog-Beitrag-Tipps sind hier:
Schreibe für deine Leser:innen und nicht für die Suchmaschine und versorge deine Leser:innen mit ganz vielen wertvollen und brauchbaren Tipps in deinen Artikeln. Das allein ist schon die halbe Miete, um mit deinem Reiseblog erfolgreich zu sein.
Betreibe Keyword-Recherche und finde heraus, was deine Leser:innen interessiert und was sie wissen möchten, wenn sie nach bestimmten Suchbegriffen suchen.
Verwende Blog-Elemente wie Fotos, Tabellen, Listen, strukturierte Daten. Implementiere Videos und Social Media Beträge.
Verlinke deine Beiträge passend untereinander und verlinke auch sinnvolle externe Seiten, um deinen Leser:innen weiterführende Informationen zu einem Thema zu bieten.
Schreibe und veröffentliche kontinuierlich neue Reiseblog-Beiträge, um deinen Leser:innen neuen Lesestoff zu liefern und deine Seite aktuell zu halten.

6. Verbreitung der Blog-Beiträge in Social Media

Wenn du tolle Beiträge in deinem Reiseblog veröffentlicht hast, werden sie von Suchmaschinen wie Google indexiert und Leser:innen kommen wie von Zauberhand auf deine Artikel, wenn sie nach bestimmten Suchbegriffen wie „Reisebericht Sardinien“ suchen. Du kannst deine liebevoll und aufwändig gestalteten Artikel aber auch im Social-Media verbreiten – etwa indem du auch Accounts bei Facebook, Instagram, Twitter und Co. hast und die Beiträge dort postest. Du kannst die Beiträge dort auch bewerben – das macht allerdings nicht immer Sinn, weil man da ziemlich leicht Geld verbrennen kann.

Estimated Cost: 2500 EUR

Supply:

  • Notebook
  • Smartphone
  • Fotokamera

Tools:

  • WordPress
  • Instagram
  • Youtube
  • Facebook
  • Twitter
  • Pinterest
  • Canva
  • Fotobearbeitungssoftware
  • Videobearbeitungssoftware

Materials: Fotoaufnahmen Videoaufnahmen Textbeiträge

Alle Angaben ohne Gewähr. Reiseblog Best Practices sind ein komplexes Thema, das sich in einer How-to-Anleitung kaum vollständig abbilden lässt. Es besteht kein Anspruch auf Erfolg. Bitte informiere dich regelmäßig aus unterschiedlichen Quellen und wende die aktuellen Best Practices an, um deinen Reiseblog auf dem neuesten Stand zu halten. Lass dich zudem rechtlich zu deinem Reiseblog beraten, um mögliche rechtliche Fallen zu vermeiden.

Der eigene Reiseblog: Meine Erfahrungen mit dem Reiseblogger Beruf

Ich betreibe meinen Travel Blog bereits seit mehr als fünf Jahren und habe in dieser Zeit einen ganzen Haufen positiver und negativer Erfahrungen gemacht, die ich gerne mit dir teilen möchte. Zu aller erst empfehle ich dir, mit deinem Reiseblog aus Spaß und purer Freude an der Sache zu beginnen. Vergiss erst einmal die Idee, deinen Reisemagazin als Hauptberuf und zum Geldverdienen mit deinem Reiseblog zu betreiben. Denn wenn du von Null anfängst, wird es so oder so eine ganze Weile dauern, bis die ersten Euros oder Dollar fließen.

Bessere Entscheidungen treffen: Je öfter du dich für und gegen etwas entscheidest, desto besser werden deine Entscheidungen – und wenn du dir bewusst machst, wie wichtig manche Entscheidung ist, triffst du automatisch bessere Entscheidungen.
Als Reisejournalist und Reiseblogger weltweit unterwegs zu sein macht Spaß und ist abenteuerlich, hat aber auch zahlreiche Nachteile – und Urlaub ist das schon gar nicht.

Konzentriere dich deshalb erst einmal ganz auf die Planung und Umsetzung deiner Ideen. Mach dir ein tragfähiges Konzept, wie ich es oben bereits geschrieben habe, und nachdem du alle Planungen abgeschlossen hast, beginne damit, einen hochwertigen Beitrag für deine Leser:innen nach dem anderen zu schreiben. Mehr musst du in deinem Blog erst einmal nicht tun und mehr kannst und solltest du in deinem Travel Blog erst einmal nicht tun, als die ersten hochwertigen Beiträge zu schreiben. Wenn du dich an die Best Practices hältst und richtig tolle Reiseblog Einträge produzierst, werden nach ein paar Tagen oder Wochen die ersten Besucher über Suchmaschinen wie Google auf dich aufmerksam und beginnen wie von Zauberhand, deine Blog Artikel zu lesen. Damit wäre der Anfang deiner Reise gemacht. Nachfolgend möchte ich dir die vielen Vorteile und Nachteile des Reiseblogger:innen Berufs aufzählen denen du während deiner Arbeit begegnen wirst. 

a. Vorteile des Reiseblogger:innen Berufs

Der Reiseblogger:innen Beruf zu bieten allen, die sich dazu entschließen, zahlreiche Vorteile. Für viele ist es ganz klar ein Traumberuf, die Welt zu bereisten und darüber zu schreiben. Und man muss ganz klar sagen: genau so ist es auch. Du besuchst wunderschöne Reiseziele und schreibst etwas darüber. Als hauptberufliche Reiseblogger:in kann man sogar ortsunabhängig von überall auf der Welt arbeiten – überall da, wo man seinen Laptop aufgeklappt und Internet hat, ist man zu Hause und kann produktiv sein. Wie auch beim Aufbau des Geschäfts hast du unheimlich viele Möglichkeiten und sehr viel Spielraum bei der Gestaltung. Ich stelle dir nachfolgend einmal die wichtigsten Vorteile des Reiseblogger:innen Berufs vor. 

1. Du machst als Reiseblogger:in dein Hobby zum Beruf

Wer reist nicht gerne durch die Welt und schaut sich die schönsten Reiseziele auf allen Kontinenten an? Für viele ist das Reisen ein Hobby. Wenn du deinen eigenen Reiseblog startest, kannst du dein Hobby entweder nebenberuflich oder hauptberuflich zum Beruf machen und damit auch relativ leicht Geld verdienen. Wenn man sich einmal eingelesen hat, wie es geht, dann ist es ganz einfach. 

2. Du arbeitest als Reiseblogger:in ortsunabhängig an den schönsten Orten der Welt 

Dank der Digitalisierung ist es für Reiseblogger:innen problemlos möglich, von überall auf der Welt zu arbeiten. Du musst nicht in deinem Büro in Deutschland oder Mitteleuropa sitzen, sondern kannst dir einen tropischen, sonnigen Ort zum Leben suchen oder eine Region, in der es dir besonders gut gefällt. Denn alles, was du brauchst, um ortsunabhängig an deinem Reiseblog zu arbeiten, ist ein Laptop und eine funktionierende Internetverbindung. Dann kannst du deinen Travel Blog von überall aus betreiben. 

3. Du gehst einer abwechslungsreichen Tätigkeit nach 

Die Tätigkeit als Reiseblogger:in mit eigenem Travel Blog kann sehr abwechslungsreich sein – es kommt allerdings darauf an, wie du deine Arbeit gestaltest. Wenn du den ganzen Tag nur im Büro verbringst und Artikel schreibst, wirst du nicht viel von der Welt sehen. Wenn du aber umherreist und tolle Orte besuchst, wird der Job sehr abwechslungsreich sein. Du musst dich dann allerdings dazu aufraffen, auch von dort aus Einträge für deinen Blog zu verfassen.

4. Du bist selbstständig als Reiseblogger:in und kannst dir die Zeit frei einteilen

Als Reiseblogger:in wirst du höchstwahrscheinlich selbstständig sein und kannst dir bei deiner Arbeit die Zeit komplett frei einteilen. Du kannst dir aussuchen, mit wem du gerne arbeiten möchtest und auch die Preise, zu denen du bereit bist, zu arbeiten, selbst festlegen. 

5. Du bist beim Aufbau deines Reiseblog Geschäfts komplett flexibel 

Um im Internet mit einem Reiseblog Geld zu verdienen, hast du 1001 Möglichkeiten. Du kannst Affiliate Marketing betreiben, kannst Bannerwerbung schalten lassen, kannst Advertorials und Sponsored Posts anbieten sowie Coachings für interessierte Kund:innen durchführen. Deine wichtigste Aufgabe besteht darin, deine Leser:innen einen möglichst großen Mehrwert zu bieten – dann wird der Aufbau eines Geschäfts wie von alleine funktionieren. 

Nachteile des Reiseblogger:innen Berufs

Neben den Vorteilen des Reise Bloggerinnen Berufs gibt es natürlich auch einige Nachteile. Unter dem Strich würde ich natürlich sagen, dass die Vorteile die Nachteile bei weitem überwiegen. Aber das gilt so nur für mich und manche kann die Arbeit als Reiseblogger:in durchaus belastend sein. Belastend? Wie soll es belastend sein, an den schönsten Orten der Welt zu sein und von überall aus zu arbeiten? fragst du dich jetzt vielleicht. Das will ich dir erläutern und habe dir die wichtigsten Nachteile des Reiseblogger:innen Berufs zusammengestellt.

1. Deine Einnahmen schwanken sehr stark

Insbesondere in der Anfangsphase wird dein Reiseblog nicht besonders viel Geld abwerfen. Bevor du anfängst, solltest du dir deshalb über die Finanzierung deines Vorhabens bewusst sein und davon ausgehen, dass in den ersten Monaten und vielleicht sogar Jahren relativ wenig Geld in die Kasse kommt. Du solltest also entweder reiche Eltern oder schon etwas Geld gespart haben, bevor du anfängst. Und auch dann, wenn dein Reisemagazin schon etwas bekannter ist, schwanken die Einnahmen sehr stark. Ich konnte zwischenzeitlich schon von den Einnahmen leben, bis die Corona-Pandemie kam und meine Umsätze um bis zu 90 Prozent eingebrochen sind. Nach der Pandemie haben sie sich zum Glück wieder etwas erholt.

2. Du musst dich um die Buchhaltung kümmern

Als selbstständiger musst du dich auch selbst um die Buchhaltung kümmern. Die musst du ständig im Blick behalten und auf dem neuesten Stand halten. Alternativ dazu kannst du mir natürlich einen Steuerberater suchen, der für deinen Reiseblog die Buchhaltung übernimmt – das kostet jedoch natürlich Geld.

3. Du hast die typischen Nachteile der Selbstständigkeit als Reiseblogger:in

Nimm der Buchhaltung hast du auch die anderen weitere Nachteile der Selbstständigkeit als Reiseblogger:in. Du musst dich selbst um Aufträge bemühen, insbesondere Anfang ist ganz allein von deiner eigenen Arbeitskraft abhängig, musst Buchhaltung und Steuer Erklärungen selbst anfertigen oder dich von einem Steuerberater beraten lassen und trägst die volle unternehmerische Verantwortung – insbesondere auch im rechtlichen Sinne. Ich empfehle daher auf jeden Fall, eine Rechtschutzversicherung und eine Haftpflichtversicherung für deinen Blog abzuschließen.

4. Du musst viel Zeit, Geld und Energie in deinen Blog investieren

Wenn du dich dazu entschlossen hast, den Reiseblogger:innen Beruf zu ergreifen, ist das der Beginn einer langen Reise: du wirst viel Zeit, Geld und Energie in deinen Blog investieren müssen, um ihn überhaupt erst mal zum laufen zu bekommen. Das Schöne ist: Nachdem du ein paar hochwertige Artikel geschrieben hast, Kommen die Leserinnen wie von Zauberhand über die Suchmaschinen auf deine Seite. Der Besucher Strom ist dann regelmäßig und du musst dann kurzfristig erst einmal grundsätzlich nichts dafür tun, um ihn aufrecht zu erhalten. Allerdings ist es damit nicht getan: um den Erfolg deines Blocks ab zu sichern und weiter zu steigern, musst du regelmäßig neue Beiträge veröffentlichen und die bestehenden Beiträge aktualisieren. Das kann mit der Zeit zu einer richtigen Herkulesaufgabe werden. Zudem musst du deine Social Media Kanäle pflegen und dich um den Backlink-Aufbau und die Anbahnung von Kooperationen kümmern. Alles in allem ist es da mit 40 Stunden pro Woche nicht getan. Wenn du deinen Reiseblog hauptberuflich betreiben möchtest, hat deine Arbeitswoche sieben Tage und zwölf Arbeitsstunden pro Tag. Darüber sind sich viele leider nicht im Klaren.

Die Lösung: Reiseblogger als Nebenberuf – kann man den Reiseblog neben dem normalen Job betreiben?

Immer auf der Suche nach dem nächsten Reiseschnäppchen: Ich versuche tunlichst, die Sommerferien zu vermeiden – klappt allerdings längst nicht immer. Foto: Luisa Praetorius
Wer nebenberuflich als Reiseblogger unterwegs ist, hat finanziell häufig mehr Luft, um in seinen Blog zu investieren – ist zeitlich jedoch auch gut ausgelastet, wenn er Hauptberuf und Nebenberuf unter einen Hut bringen will.

Natürlich kannst du deinen Reiseblog auch nebenberuflich betreiben. Du bist ja zu nichts verpflichtet und wenn du dich entscheidest, nur einen Beitrag pro Woche zu veröffentlichen, ist das auch völlig okay. Du kannst auch einen Beitrag pro Monat veröffentlichen, wenn du möchtest. Dementsprechend länger wird es jedoch dauern, bis dein Reiseblog eine gewisse Anzahl an Besuchern erhält und Werbekunden auf dich aufmerksam werden. Du kannst deinen Reiseblog nebenberuflich betreiben – dann sei dir aber auch im Klaren, dass alles viel länger dauert. Ein Vorteil der Nebenberuflichkeit ist, dass du im Hauptberuf Geld verdienst und dieses auch investieren kannst, um dann den Reiseblog schneller voranzubringen– zum Beispiel, indem du weitere Leute engagierst, die für dich schreiben.

Reiseblogger:in Beruf: Gehalt für’s Reisen bekommen?

Wenn du es in den ersten Jahren mit deinem Reiseblog auf einige hundert Euro im Monat bringst, bist du schon gut. Laut einer Erhebung verdient der durchschnittliche Blogger oder die durchschnittliche Bloggerin um die 320 Euro pro Monat. Ein netter Zuverdienst, der allerdings meistens in keinem Verhältnis zum Aufwand steht. Die gute Nachricht ist: Mit dem Reiseblogger:in Beruf wirst du Gehalt für’s Reisen bekommen und vor allem auch ein passives Einkommen generieren, dass auch dann fließt, wenn du nicht arbeitest. Mit einem richtig großen, reichweitenstarken Reiseblog kannst du richtig Geld verdienen. Nach oben ist dem Reiseblogger:in Beruf Gehalt keine Grenze gesetzt – du kannst problemlos mehrere tausend oder zehntausend Euro pro Monat verdienen.

Blog-Coaching buchen: Ich habe wertvolle Tipps für dich, die dir beim Reiseblog erstellen viel Zeit, Geld und Mühen ersparen können

Haben dir meine Reiseblog-Tipps bis hierher gefallen? Ich könnte mittlerweile ein ganzes Buch über die Erfahrungen schreiben, die ich während meiner Zeit als Blogger gesammelt habe. Wenn du von meiner Expertise profitieren, viel Zeit und Lehrgeld sparen möchtest, kannst du bei mir ein Blog-Coaching buchen und mithilfe meiner Erfahrungen deinen eigenen Erfolg beschleunigen. Ich habe viele wertvolle Tipps für dich, die dir beim Reiseblog erstellen viel Zeit, Geld und Mühen ersparen können. Das Honorar für mein Coaching lege ich individuell für den Einzelfall fest.

FAQs: die wichtigsten Fragen und Antworten rund um gute Reiseblogs und Reiseblogger

Der Rondeelteich ist definitiv einer der Hot Spots beim Stand Up Paddling auf der Alster. Foto: Michael B.
Als Reiseblogger kannst du über die Themen schreiben, die dir am Herzen liegen – bei mir ist es beispielsweise das Stand Up Paddling. Foto: Michael B.

Insbesondere als Reiseblogger-Neuling hast du sicherlich viele Fragen rund um gute Reiseblogs. Da ist mein wichtigster Tipp: Informiere dich möglichst aus vielen unterschiedlichen Quellen und lies dich mit Fachliteratur tief in die Materie ein. Ich habe für dich einmal die wichtigsten Fragen und Antworten rund um Reiseblogs und Reiseblogger zusammengestellt.

Wie mache ich einen guten Reiseblog?

Du kannst ganz einfach anfangen, einen Reiseblog zu machen und Reiseblogger zu werden.
– Plane, wie dein Blog heißen soll, sichere dir die entsprechende Domain und lege fest, welche Themen du vorrangig behandeln möchtest.
– Erstelle einen fremdgehosteten oder selbstgehosteten Reiseblog bei einem der etablierten Anbieter wie WordPress, Wix, Joomla oder einem der zahlreichen anderen Provider.
– Gestalte deinen Blog nach deinen eigenen Ansprüchen und Vorlieben. Achte neben dem Design darauf, den Reiseblog DSGVO-konform und performant (auf Google Web Vitals optimiert) zu gestalten.
– Beginne damit, möglichst wertvolle und informative Beiträge zu schreiben, die deinen Leser:innen einen echten Mehrwert bieten und ein Thema möglichst vollumfänglich behandeln.
– Verbreite deine Beiträge auf deinen Social-Media-Kanälen.

Wie mache ich meinen eigenen Blog?

Du kannst ganz einfach anfangen, einen Reiseblog zu machen und Reiseblogger zu werden.
– Plane, wie dein Blog heißen soll, sichere dir die entsprechende Domain und lege fest, welche Themen du vorrangig behandeln möchtest.
– Erstelle einen fremdgehosteten oder selbstgehosteten Reiseblog bei einem der etablierten Anbieter wie WordPress, Wix, Joomla oder einem der zahlreichen anderen Provider.
– Gestalte deinen Blog nach deinen eigenen Ansprüchen und Vorlieben. Achte neben dem Design darauf, den Reiseblog DSGVO-konform und performant (auf Google Web Vitals optimiert) zu gestalten.
– Beginne damit, möglichst wertvolle und informative Beiträge zu schreiben, die deinen Leser:innen einen echten Mehrwert bieten und ein Thema möglichst vollumfänglich behandeln.
– Verbreite deine Beiträge auf deinen Social-Media-Kanälen.

Was macht eine Reisebloggerin?

Ein Reiseblog ist eine Website, auf der ein:e Reiseblogger:in journalistisch-redaktionelle Beiträge über das Reisen, Reisetipps, Reiseziele, Reisearten und Reiseausrüstung schreibt – dazu zählen etwa Reiseberichte und Reisereportagen, aber auch Interviews, Kolumnen und die gesamte Bandbreite an journalistischen Gestaltungsmöglichkeiten. Die Besonderheit besteht darin, dass der Reiseblog sehr eng an die Person des Reisebloggers oder der Reisebloggerin gebunden ist. Häufig sind Beiträge Erfahrungsberichte, die in der Ich-Form geschrieben sind, und der Autor steht als Gesicht und Frontmann neben seinen Inhalten. Neben seinem Reiseblog kann der oder die Reiseblogger:in auch weiteren Tätigkeiten nachgehen, die mit seinem Reiseblog vernetzt sind. Er kann etwa als Influencer Social-Media-Kanäle betreiben, auf denen er Inhalte postet, die weitere Besucher:innen auf seine Website bringen – oder umgekehrt Besucher:innen von der Website auf die Social-Media-Kanäle.

Wie viele Reiseblogs gibt es?

Die Gesamtzahl an Reiseblogs lässt sich nur schätzen – sie dürfte im Bereich mehrerer zehntausend Reiseblogs allein in Deutschland liegen. In ganz Europa und weltweit dürften es natürlich noch viel mehr sein. In Deutschland werden nach Schätzungen aktuell mehr als 2500 Reiseblogs aktiv betrieben – Tendenz steigend. Just-Wanderlust.com gehört derzeit zu den 50 reichweitenstärksten Reiseblogs in Deutschland mit über 60.000 Leser:innen im Monat.

Wie kann ich mit einem Reiseblog Geld verdienen?

Wenn du Reiseblogger werden und einen eigenen Reiseblog machen möchtest, hast du verschiedene Möglichkeiten, damit Geld zu verdienen. Du hast grundsätzlich folgende Möglichkeiten:
Bannerwerbung: Du schaltest Banner auf deiner Website – wenn diese bei Leser:innen eingeblendet werden oder jemand darauf klickt, erhältst du jeweils einen kleinen Geldbetrag.
Affiliate Marketing: Du baust in deine Seiten und Beiträge Links und Banner ein, du zu einem Produkt verweisen. Wird das Produkt gekauft, erhälst du eine Provision.
Advertorials und Sponsored Posts: Du veröffentlichst in deinem Blog werbliche Beiträge, die von Unternehmen in Auftrag gegeben wurden und für ein Produkt oder eine Dienstleistung werben. Vergiss nicht, diese Artikel als Werbung zu kennzeichnen.

Wie sollte ein Blog aufgebaut sein?

Du kannst ganz einfach anfangen, einen Reiseblog zu machen und Reiseblogger zu werden.
Plane, wie dein Blog heißen soll und lege fest, welche Themen du vorrangig behandeln möchtest.
Erstelle einen fremdgehosteten oder selbstgehosteten Reiseblog bei einem der etablierten Anbieter wie WordPress, Wix, Joomla oder einem der zahlreichen anderen Provider.
Gestalte deinen Blog nach deinen eigenen Ansprüchen und Vorlieben. Achte neben dem Design darauf, den Reiseblog DSGVO-konform und performant (auf Google Web Vitals optimiert) zu gestalten.
Beginne damit, möglichst wertvolle und informative Beiträge zu schreiben, die deinen Leser:innen einen echten Mehrwert bieten und ein Thema möglichst vollumfänglich behandeln.
Verbreite deine Beiträge auf deinen Social-Media-Kanälen.

Wie kann man ein Reisetagebuch gestalten?

Grundsätzlich kannst du alles in dein Reisetagebuch schreiben, was du dort gern hineinschreiben möchtest – schließlich ist es dein Reisetagebuch. Du solltest dir vorher allerdings gut überlegen, wie du es gestalten möchtest – ob du es lieber gedruckt und per Hand geschrieben haben möchtest, was viele Leute durchaus als attraktiv erachten oder in digitaler Form, so dass du es später noch weiter ergänzen und weiterverarbeiten kannst. Du kannst dann beispielsweise einen Reiseblog erstellen und deine Erfahrungen öffentlich teilen. Alles hat seine Vorteile und Nachteile. Überlege dir gut, wie du es gestaltest und welche Informationen von einer Reise du später gerne lesen möchtest. Ich würde auf jeden Fall Datum, Uhrzeit, Ortsnamen und Personen mit Namen, Telefonnummern und Emailadressen hinzufügen, da man solche Angaben später leicht vergisst.

Was kann man in ein Reisetagebuch schreiben?

Grundsätzlich kannst du alles in dein Reisetagebuch schreiben, was du dort gern hineinschreiben möchtest – schließlich ist es dein Reisetagebuch. Du solltest dir vorher allerdings gut überlegen, wie du es gestalten möchtest – ob du es lieber gedruckt und per Hand geschrieben haben möchtest, was viele Leute durchaus als attraktiv erachten oder in digitaler Form, so dass du es später noch weiter ergänzen und weiterverarbeiten kannst. Du kannst dann beispielsweise einen Reiseblog erstellen und deine Erfahrungen öffentlich teilen. Alles hat seine Vorteile und Nachteile. Überlege dir gut, wie du es gestaltest und welche Informationen von einer Reise du später gerne lesen möchtest. Ich würde auf jeden Fall Datum, Uhrzeit, Ortsnamen und Personen mit Namen, Telefonnummern und Emailadressen hinzufügen, da man solche Angaben später leicht vergisst.

Was kommt alles in ein Reisetagebuch?

Überlege dir gut, wie du dein Reisetagebuch gestaltest und welche Informationen von einer Reise du später gerne lesen möchtest. Grundsätzlich kannst du alles in dein Reisetagebuch schreiben, was du dort gern hineinschreiben möchtest – schließlich ist es dein Reisetagebuch. Ich würde auf jeden Fall Datum, Uhrzeit, Ortsnamen und Personen mit Namen, Telefonnummern und Emailadressen hinzufügen, da man solche Angaben später leicht vergisst.

Wie schreibt man einen guten Reiseblog?

Du kannst ganz einfach anfangen, einen Reiseblog zu machen und Reiseblogger zu werden.
– Plane, wie dein Blog heißen soll und lege fest, welche Themen du vorrangig behandeln möchtest.
– Erstelle einen fremdgehosteten oder selbstgehosteten Reiseblog bei einem der etablierten Anbieter wie WordPress, Wix, Joomla oder einem der zahlreichen anderen Provider.
– Gestalte deinen Blog nach deinen eigenen Ansprüchen und Vorlieben. Achte neben dem Design darauf, den Reiseblog DSGVO-konform und performant (auf Google Web Vitals optimiert) zu gestalten.
– Beginne damit, möglichst wertvolle und informative Beiträge zu schreiben, die deinen Leser:innen einen echten Mehrwert bieten und ein Thema möglichst vollumfänglich behandeln.
– Verbreite deine Beiträge auf deinen Social-Media-Kanälen.

Wie kann man einen Reisebericht schreiben?

Grundsätzlich ist man bei der Gestaltung eines Reiseberichts, einer Reise-Story oder Reisetexts sehr frei. Man sollte für die Leser:innen schreiben und möglichst alle wichtigen und nennenswerten Informationen zu einem Reiseziel auf spannende und lesenswerte Weise zur Verfügung stellen. Idealerweise sollte man beim Schreiben eines Reiseberichts folgende Regeln beachten:
– Beantworte die W-Fragen: Wer? Wie? Wo? Wann? Was? Warum?
– Schreibe kurz: Kurze, prägnante Sätze ohne große Ausschweifungen, damit die Leser:innen der Handlung folgen können.
– Schreibe deinen Beitrag spannend und mitreißend, damit die Leser:innen nicht einschlafen – aber übertreibe es auch nicht, halte dich immer an die Fakten.
– Ergänze deinen Reisebericht, deine Reise-Story oder deinen Reisetext um anschauliche Fotos, Videos, Social-Media-Einbettungen, informative Tabellen und Listen.

Was ist ein Reisetext?

Grundsätzlich ist man bei der Gestaltung eines Reiseberichts, einer Reise-Story oder Reisetexts sehr frei. Man sollte für die Leser:innen schreiben und möglichst alle wichtigen und nennenswerten Informationen zu einem Reiseziel auf spannende und lesenswerte Weise zur Verfügung stellen. Idealerweise sollte man beim Schreiben eines Reiseberichts folgende Regeln beachten:
– Beantworte die W-Fragen: Wer? Wie? Wo? Wann? Was? Warum?
– Schreibe kurz: Kurze, prägnante Sätze ohne große Ausschweifungen, damit die Leser:innen der Handlung folgen können.
– Schreibe deinen Beitrag spannend und mitreißend, damit die Leser:innen nicht einschlafen – aber übertreibe es auch nicht, halte dich immer an die Fakten.
– Ergänze deinen Reisebericht, deine Reise-Story oder deinen Reisetext um anschauliche Fotos, Videos, Social-Media-Einbettungen, informative Tabellen und Listen.

Was macht eine gute Reise Story aus?

Grundsätzlich ist man bei der Gestaltung eines Reiseberichts, einer Reise-Story oder Reisetexts sehr frei. Man sollte für die Leser:innen schreiben und möglichst alle wichtigen und nennenswerten Informationen zu einem Reiseziel auf spannende und lesenswerte Weise zur Verfügung stellen. Idealerweise sollte man beim Schreiben eines Reiseberichts folgende Regeln beachten:
– Beantworte die W-Fragen: Wer? Wie? Wo? Wann? Was? Warum?
– Schreibe kurz: Kurze, prägnante Sätze ohne große Ausschweifungen, damit die Leser:innen der Handlung folgen können.
– Schreibe deinen Beitrag spannend und mitreißend, damit die Leser:innen nicht einschlafen – aber übertreibe es auch nicht, halte dich immer an die Fakten.
– Ergänze deinen Reisebericht, deine Reise-Story oder deinen Reisetext um anschauliche Fotos, Videos, Social-Media-Einbettungen, informative Tabellen und Listen.

Wie schreibe ich einen Blog-Eintrag?

Grundsätzlich gelten ein paar einfache Regeln, um einen erfolgreichen Blog-Eintrag – beispielsweise für deinen Reiseblog zu schreiben.
1. Finde eine spannende und mitreißende Überschrift, die die Leser:innen zum Lesen anregt und das Fokus-Keyword des Artikels enthält.
2. Schreibe eine mitreißende Einleitung, die genau umreißt, was die Leser:innen in deinem Blog-Eintrag erwartet.
3. Strukturiere deinen Beitrag mit Zwischenüberschriften und schreibe kurze Absätze, die deinen Leser:innen das Lesen und Verstehen erleichtern.
4. Füge Bilder, Videos, Social-Embeds, Tabellen, Listen und Zitate zu deinem Blog-Eintrag hinzu.
5. Schreibe anschaulich, spannend und informativ – überlege dir, was deine Leser:innen zu diesem speziellen Thema gerne wissen möchten.

Was ist ein Blog-Beispiel?

Ein Blog-Beispiel ist Just-Wanderlust.com. Auf meinem Reiseblog kannst du sehr anschaulich sehen, wie Blog-Beiträge gestaltet werden müssen und wie ein Reiseblog grundsätzlich aufgebaut sein kann. Du kannst dich davon grundsätzlich inspirieren lassen. Just-Wanderlust.com gehört derzeit zu den 50 reichweitenstärksten Reiseblogs in Deutschland mit über 60.000 Leser:innen im Monat.

Was versteht man unter Blog Writing?

Unter Blog Writing versteht man das Schreiben in einem Blog. Ursprünglich war ein Blog so etwas wie ein Online-Tagebuch. Mittlerweile handelt es sich dabei jedoch durchaus um professionell gestaltete Websites, die häufig journalistisch-redaktionelle Beiträge beinhalten, die aus der Sicht des Bloggers geschrieben sind. Wenn man Beiträge in einem Blog schreibt, betreibt man Blog Writing.

Wie schreibt man eine Reisebroschüre?

Im Vergleich zu einem Reisebericht ist ein kompletter Reisebericht oder eine Reisebroschüre schon etwas aufwändiger und wird tendenziell deutlich mehr Zeit in Anspruch nehmen. Man schreibt einen Reiseführer, indem man versucht, möglichst vollumfänglich und strukturiert alle relevanten Informationen zu einem bestimmten Reiseziel zusammenzuführen. Dabei kann es sich um sehr viele Reiseinformationen handeln – etwa zu Sehenswürdigkeiten, Freizeitaktivitäten, Restaurants und Hotels, aber auch zur Anreise, Sicherheitslage und vielen weiteren Aspekten eines Reiseziels.

Was schreibt man in einen Reiseführer?

Im Vergleich zu einem Reisebericht ist ein kompletter Reiseführer oder eine Reisebroschüre schon etwas aufwändiger und wird tendenziell deutlich mehr Zeit in Anspruch nehmen. Man schreibt einen Reiseführer, indem man versucht, möglichst vollumfänglich und strukturiert alle relevanten Informationen zu einem bestimmten Reiseziel zusammenzuführen. Dabei kann es sich um sehr viele Reiseinformationen handeln – etwa zu Sehenswürdigkeiten, Freizeitaktivitäten, Restaurants und Hotels, aber auch zur Anreise, Sicherheitslage und vielen weiteren Aspekten eines Reiseziels.

Wie erstelle ich auf Instagram einen Blog?

Viele Nutzer:innen fragen sich, ob es funktioniert, einen Blog zu erstellen bei Instagram. Das bringen viele Leute leider durcheinander, da muss man ganz deutlich differenzieren: Man kann keinen Blog erstellen bei Instagram. Du kannst dir einen Instagram Account erstellen und dort Fotos und Videos aus allen erdenklichen Lebenslagen posten. Dann bist du aber kein Blogger und keine Blogger:in, sondern Instagrammer:in oder Influencer:in. Aber du bist dann kein oder keine Blogger:in.

Wenn du Blogger:in werden möchtest, musst du dafür nämlich einen Blog betreiben und dort Beiträge veröffentlichen. Du wirst viele tausend Stunden Arbeit in dein eigenes kleines Online-Magazin stecken und sehr interessierte Leser:innen erreichen können. Wenn du einen Instagram Account besitzt, bist du kein oder keine Blogger:in. Das bedeutet übrigens nicht, dass man als Blogger:in keinen Instagram Account haben kann – zusätzlich zum Blog. Einen genuinen Blog erstellen bei Instagram ist jedoch nicht möglich – du hast dann ein Konto bei Instagram.

Was muss alles in ein Reisetagebuch?

In ein Reisetagebuch muss alles, was dir an deinem Urlaubsort wichtig und bemerkenswert erscheint – oder wenn du dein Reisetagebuch als Reiseblog öffentlich führtst: Alles, was für den Leser oder die Leserin später relevant ist. Dazu zählen Informationen wie:
– Datum und Ort
– Wetterbedingungen zur Reisezeit
– Adressen, Social-Media-Accounts und Telefonnummern von Bekanntschaften und örtlichen Einrichtungen wie Hotels, Tauchschulen oder Restaurants
– Beschreibungen der Erlebnisse
– Gedanken und Gefühle über das Reiseziel
– Besonderheiten des Reiseziels

Wie erstelle ich ein Reisetagebuch?

Das schöne ist: Du hast völlige kreative Freiheit, wenn du dein Reisetagebuch erstellen willst. Du kannst zwischen einen gedruckten Heft oder einer digitalen App auf Smartphone und Tablet wählen. Anschließend füllst du dein Reisetagebuch mit allen relevanten Informationen, die du von der Reise behalten möchtest:
– Datum und Ort
– Wetterbedingungen zur Reisezeit
– Adressen, Social-Media-Accounts und Telefonnummern von Bekanntschaften und örtlichen Einrichtungen wie Hotels, Tauchschulen oder Restaurants
– Beschreibungen der Erlebnisse
– Gedanken und Gefühle über das Reiseziel
– Besonderheiten des Reiseziels

Welche Tagebuch App ist die beste?

Meiner Meinung nach ist die beste Tagebuch Day One. Bei Day One hast du eine genuine Tagebuch App, die du wunderbar etwa als Reisetagebuch verwenden kannst. Das Programm sammelt viele Informationen zum Ort wie Zeit, Datum, Standort, Wetterbedingungen und Vitalzeichen automatisch. Man kann in Day One optisch ansprechende Einträge mit Text, Bildern und vielen weiteren Informationen erstellen.

Folge mir jetzt bei Instagram @strandkind_co

Instagram
Twitter
Facebook
TikTok
Dir gefällt mein Reiseblog? Klicke hier, unterstütze meine Arbeit und spendiere mir einen kleinen Kaffee bei BuyMeACoffee.com

Überblick: alle Reiseziele und Urlaubsziele bei Just-Wanderlust.com

Das ist die aktuelle Übersicht aller Reiseziele in meinem Reiseblog Just-Wanderlust.com. Die Liste wird mit der Zeit immer länger und entsprechend aktualisiert. Ich möchte dir in meinem Reiseblog mit weltweiten Reisezielen so viele wertvolle Tipps, Inspirationen, Sehenswürdigkeiten und Hotels zu den schönsten Orten der Welt wie möglich anbieten.

Kontinent/WeltregionLandRegion
Afrika (Orient)Ägypten Makadi Bay (Hurghada)
Marsa Alam
Sharm El Sheik
Safaga
Asien (Südostasien)Indonesien Bali
Gili Inseln
Lombok
SingapurSingapur
ThailandKoh Lipe
Koh Phangan
Koh Phuket
Koh Samui
Similan Islands
Europa Deutschland Bayern
Hamburg
Ostseeküste
Rhein-Mosel 
Italien Sardinien
Malta Malta
Gozo
Portugal  Lissabon
Madeira
SpanienBalearen
Mallorca
Kanaren
Gran Canaria
Lanzarote
Teneriffa
ZypernZypern (Süden)
Indischer OzeanMalediven Baa Atoll
Nord-Malé-Atoll
MauritiusMauritius (Westen)
NordamerikaUSAFlorida
Alle Reiseziele und Urlaubsziele, über die ich bisher im Reiseblog Just-Wanderlust.com etwas geschrieben habe.

Mit diesen Reiseveranstaltern und/oder Reisevermittlern unvergesslichen Traumurlaub erleben

Ich habe dir eine Liste von Reiseveranstaltern und Reisevermittlern zusammengestellt, mit denen ich bisher gute Erfahrungen gemacht habe. Je nachdem, welche Art von Urlaub du planst, stehen dir jeweils unterschiedliche Reiseanbieter und Buchungsplattformen zur Verfügung.

Werbeanzeigen

Die wichtigsten Reisethemen und Reisearten für Urlauber und Reise-Fans

Alle unseren Reisethemen und Reisearten für dich im Überblick – da ist garantiert für jeden die richtige Reiseart dabei.

Reiseart und ReisethemaBeschreibung
AbenteuerurlaubIm Abenteuerurlaub ordentlich Action im Urlaub erleben und die Komfortzone verlassen.
AktivurlaubSport, Workout und Outdoor-Aktivitäten dürfen bei dir im Urlaub auch nicht fehlen – egal ob beim Wandern, Joggen, Tauchen, Schwimmen, Schnorcheln oder Stand Up Paddling.
All-Inclusive-UrlaubLass dich im All-Inclusive-Urlaub mit drei Mahlzeiten täglich und Freigetränken nach Strich und Faden verwöhnen.
BadeurlaubPlanschen, schwimmen, Sonne tanken – Badeurlaub ist noch immer die entspannteste Form, die schönste Zeit des Jahres zu verbringen.
FamilienurlaubMit der ganzen Familie auf Reisen – mit meinen Reisetipps für Eltern mit Kindern bleiben die Ferien ein Vergnügen.
FernreisenTropische und paradisische Reiseziele lassen sich meistens auf Fernreisen erreichen. Wer die weite Anreise in Kauf nimmt, wird mit idyllischen Orten wie Südostasien, der Karibik oder dem Indischen Ozean belohnt.
FlugreisenInsbesondere bei Auslandsreisen ist das Flugzeug auch heute noch erste Wahl – ohne Flugreisen lassen sich viele der schönsten Orte der Welt gar nicht erreichen.
Günstiger UrlaubWer ein bisschen auf der Hut ist und sich an ein paar einfache Regeln hält, kann mit Sicherheit günstigen Urlaub buchen
IndividualreisenUrlaub individuell zusammenstellen macht Spaß und weckt den Entdecker in dir – Individualreisen sind deshalb für viele Reisende nicht nur eine Herausforderung, sondern die einzig wahre Reiseart, um Urlaub zu machen.
InselurlaubViele der schönsten Reiseziele der Welt befinden sich auf Inseln – entdecke sie in einem unvergesslichen Inselurlaub.
KulturreisenKunst und Kultur sind auf Reisen ein ganz besonderes Erlebnis und sorgen für einen ganz besonderen Urlaub – und du kehrst auch etwas schlauer von Kulturreisen zurück.
KurzurlaubEinfach mal kurz weg – wenn die Reise aufregend ist, können sich drei Tage im Kurzurlaub anfühlen wie eine wochenlange Reise.
LuxusurlaubDas schöne Leben genießen, tolle Hotels und gutes Essen an den schönsten Orten der Welt im Luxusurlaub erleben.
NaturreisenIm Einklang mit der Natur Urlaub machen und mal so richtig vom Alltag abschalten – auf Naturreisen kannst du mal so richtig loslassen.
PauschalreisenDu willst dich einfach mal um nichts kümmern und eine unbeschwerte Zeit genießen – Pauschalreisen sind ideal dafür.
Rundreisen und RoadtripsDas große Abenteuer wartet oft auf Rundreisen und Roadtrips mit dem eigenen Auto oder Mietwagen.
StädtereisenViele Metropolen und Städte sind beeindruckend und atemberaubend schön – eine Städtereise ist ideal für Entdecker.
StrandurlaubSonne, Strand, Palmen und Meer – im Strandurlaub mit einem Cocktail auf einer Liege relaxen und mal so richtig abschalten.
SurfurlaubStürz dich in die Wellen in diesem nächsten Surfurlaub.
TauchurlaubAbtauchen in eine andere Welt – in einem Tauchurlaub kannst du ein Abenteuer unter Wasser erleben.
Urlaub in DeutschlandDeutschland ist ein wunderschönes und abwechslungsreiches Land – entdecke es bei einem Urlaub in Deutschland.
Wellness-UrlaubLass dich verwöhnen, schalte und gönn dir Massagen, Yoga und Entspannung in einem Wellness-Urlaub.
Eine Auswahl der Reisearten und Reisethemen in meinem Reiseblog Just-Wanderlust.com, die ich als auf selbst gebuchten Reisen oder in Reiseblogger Kooperationen regelmäßig thematisiere.
Instagram
Twitter
Facebook
TikTok
Dir gefällt mein Reiseblog? Klicke hier, unterstütze meine Arbeit und spendiere mir einen kleinen Kaffee bei BuyMeACoffee.com

Fazit – Reiseblogs: Tipps – Inspirationen von den wichtigsten Reiseblogger:innen erhalten oder mit dem Reiseblogger:in Beruf selbst durchstarten?

Die Welt bereisen, über spannende Erfahrungen schreiben und damit auch noch Geld verdienen – viele Menschen träumen mittlerweile von dem Beruf Reiseblogger:in und einem eigenen Reiseblog. Und tatsächlich handelt es sich dabei nach wie vor um einen Traumberuf, bei dem man das Hobby zum Beruf machen kann. Man kann sich seine Zeit komplett frei einteilen, die Welt bereisen und von überall aus arbeiten. Doch ganz so rosig ist die Sache dann doch nicht: Um Reichweite aufzubauen, muss man unheimlich viele gute Artikel schreiben. Das ist sehr zeitintensiv und arbeitsintensiv. Die Anfragen für Reiseblog-Kooperationen sind unregelmäßig und man bekommt häufig schlechte finanzielle Angebote und muss mit den Auftraggebern verhandeln. Um wirklich Vollzeit von einem Reiseblog leben zu können, braucht man schon um die 100.000 Leser:innen pro Monat – und um so viele Menschen zu erreichen, muss man wirklich viele gute Inhalte produzieren. Wer das in Kauf nimmt und bereit ist, 80 Stunden pro Woche für seinen Erfolg als Reiseblogger:in zu arbeiten, wird mit einem eigenen Reiseblog den schönsten Beruf der Welt finden.

189113eed0ef4700a1104800e9dec8b2 Gute Reiseblogs: was du über Reiseblogger:innen wissen musst

Welche guten Reiseblogs kennst du noch? Hast du bereits mit einem Reiseblog begonnnen oder planst, Reiseblogger zu werden? Teile deine Erfahrungen in den Kommentaren.

0 0 votes
Bewertung

*Amazon Werbeanzeigen mit Affiliate Links / Als Amazon-Partner erhalten wir eine kleine Provision – Ihr bezahlt nichts extra / Letzte Aktualisierung der Produktdaten am 29.11.2021 / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Produktbilder werden über einen Datenschutz-Proxy ausgeliefert / Haftungsausschluss: Der angegebene Preis kann seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein. Maßgeblich für den Verkauf ist der tatsächliche Preis des Produkts, der zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Website des Verkäufers auf Amazon.de stand. Eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise ist technisch nicht möglich. 

About Author

Moin, ich bin Sascha aus Hamburg – und mit Herz und Seele ein echtes Strandkind! Meer-Fan, Reise-Liebhaber und immer für ein Abenteuer zu haben. Auf meinem Reiseblog Just Wanderlust und den Social-Media-Kanälen von Strandkind verbinde ich die Liebe zum Reisen und zur Natur mit einem Faible für Wassersport wie Stand Up Paddling, Tauchen und Surfen. Ich bin Journalist und von Natur aus Neugierig, wenn ich neue Reiseziele kennen lerne und anschließend ausführlich darüber schreibe. Wenn ich mit meiner Familie oder allein unterwegs bin, dürfen bei mir als Technik-Fan auch immer gern ein paar Reise-Gadgets zu Testzwecken mit dabei sein. Meine bevorzugten Reiseländer, über die ich auch bevorzugt in meinem Reiseblog schreibe: USA, Thailand und Malediven.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x